Titelaufnahme

Titel
Perioprothetische Maßnahmen zur Verbesserung der Ästhetik / eingereicht von Marina Dodig Pernar
Verfasser / VerfasserinDodig Pernar, Marina
Begutachter / BegutachterinSolar, Peter
Erschienen2008
Umfang120 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Ästhetik / Ästhetische Parameter / Prothetik / Störungen / Behandlungsmöglichkeiten
Schlagwörter (EN)aesthetics / aesthetic parameters / prosthetics / disorders / treatment options
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4432 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Perioprothetische Maßnahmen zur Verbesserung der Ästhetik [1.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit Maßnahmen, die zu einer Verbesserung der Ästhetik im Bereich des Mundes bzw. des Kauapparates beitragen. Dazu werden die Techniken zur Korrektur verschiedener Mängel beschrieben und mit passenden Bildern versehen, sodass ein größeres Verständnis für die Methodenvielfalt gewährleistet wird.

Des Weiteren werden die einzelnen Maßnahmen miteinander verglichen, um die für den Patienten am besten geeignet erscheinende Lösung zu finden und umzusetzen.

Jedes therapeutische Vorgehen, wie z.B. Trauma-, Karies- oder Parodontitistherapie, zeigt möglicherweise Auswirkungen auf die Ästhetik des Gebisses. Deshalb wird ausführlich auf die entsprechenden Definitionen, die Indikationen und Kontraindikationen eingegangen.

Die Therapiemöglichkeiten nach dem Verlust von Zähnen haben sich durch den Einsatz von osseointegrierten Implantaten wesentlich erweitert.

Durch implantatgetragene und implantatgestützte Rekonstruktionen des Kauorgans kommt die zahnärztliche Prothetik den Vorstellungen von einer funktionellen und ästhetischen Restitutio ad integrum sehr nahe. Die Palette der therapeutischen Möglichkeiten reicht heute von einer Vielzahl an Zahnsubstanz schonenden Lösungen mittels implantatgestützter Kronen und Brücken bis hin zu festsitzenden Rehabilitationen zuvor zahnloser Patienten.

Jede prothetische Therapie hat die Aufgabe, individuelle Dysfunktionen auszuschalten und einer weiteren Destruktion des stomatognathen Systems vorzubeugen. Dank der zahlreichen Möglichkeiten der modernen Medizin stehen Zahnärzten eine Reihe von Hilfsmitteln und Behandlungsformen zur Verbesserung der dentalen Ästhetik zur Verfügung, die sie zum Wohle der Patienten einsetzen können.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with measures taken to improve the aesthetics in the area of the mouth or the chewing organs. These include the correcting techniques for various shortcomings described with corresponding images to make a greater understanding of the methods of ensuring diversity. In addition, the various methods will be compared with each other to find and implement the best solution for patients.

Each therapeutic approach, such as in trauma, decay or periodont diseases, shows the possibility of impact on the aesthetics of the dentition. That is why the indications and contraindications will in detail be shown next to the relevant definitions.

The treatment options after the loss of teeth have been significantly expanded through the use of bone-integrated implants. By implant-carrying and implant-supporting reconstructions of chewing organs, dental prosthetics gets the very close idea of a functional and aesthetic "restitutio ad integrum". Current spectrum of therapeutic options ranges from a variety of tooth-friendly solutions using implant-supporting dental crowns and bridges to firmly seated prosthetic rehabilitations previously toothless patients.

Each prosthetic therapy has the task to remove individual disorders and to prevent further destruction of the stomatognathic system. Thanks to the numerous possibilities of modern medicine, dentists nowdays can use a number of the available tools and treatments to improve dental aesthetics, which all together make sure to provide "all for the benefit of patients".