Titelaufnahme

Titel
Epidemiologie des metabolischen Syndroms bei stationär aufgenommenen und psychopharmakologisch behandelten PatientInnen / einegreicht von Thomas Hübl
Verfasser / VerfasserinHübl, Thomas
Begutachter / BegutachterinBarnas, Christian
Erschienen2008
Umfang99 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2008
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Antipsychotika / metabolisches Syndrom / SpitalspatientInnen / Diabetes Mellitus / Bluthochdruck / Hyperlipidämie / Schizophrenie
Schlagwörter (EN)antipsychotic / metabolic syndrom / in-patients / diabetes mellitus / hypertension / hyperlipidemia / schizophrenia
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2124 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Epidemiologie des metabolischen Syndroms bei stationär aufgenommenen und psychopharmakologisch behandelten PatientInnen [1.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

PatientInnen mit einer schizophrenen Erkrankung haben eine um 20 Prozent kürzere Lebenserwartung als die Normalbevölkerung. In der gängigen Fachliteratur wird die These vertreten, dass das metabolische Syndrom (erhöhte Blutzuckerwerte, Bluthochdruck, erhöhte Lipidwerte) bei Menschen mit einer schizophrenen Erkrankung überzufällig oft auftritt.

Es wird ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten des metabolischen Syndroms bei schizophrenen PatientInnen und der Behandlung mit Antipsychotika diskutiert.

In der vorliegenden retrospektiven Arbeit werden Blutzuckerwerte, Blutdruckwerte und Lipidwerte von insgesamt 193 psychiatrischen PatientInnen aus dem Landesklinikum Amstetten-Mauer (Österreich) statistisch analysiert. Die einzelnen Faktoren des metabolischen Syndroms werden sowohl mit der Erkrankung als auch mit der Art der pharmakologischen Therapie deskriptiv- und interferenzstatistisch untersucht. Das Ergebnis der statistischen Untersuchung zeigt, dass die Menschen mit einer psychiatrischen Diagnose, unabhängig von der Art der psychiatrischen Erkrankung, einen deutlich schlechteren Gesundheitszustand als die Normalbevölkerung haben.

Eine Überprüfung der Abhängigkeiten zwischen der medikamentösen Behandlung, dem Lebensalter, dem Geschlecht, dem Gewichtsverlauf und der Hauptdiagnose bei der Spitalsbehandlung in Amstetten-Mauer auf die einzelnen Parameter des metabolischen Syndroms legen den Schluss nahe, dass die medikamentöse Behandlung mit Antipsychotika (atypische und klassische), Moodstabilizern, Lithium und Antidepressiva keine statistisch signifikanten Auswirkungen auf die beschriebenen Parameter (Blutzucker, Blutdruck, Lipidwerte) zeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

The life expectancy of patients suffering from a schizophrenic disorder is 20 percent lower than that of the general population.

Current specialist literature supports the thesis that the metabolic syndrome (obesity, hyperglycaemia, hypertension, dyslipidemia) occurs more frequently in people with a schizophrenic disorder than would be the expected random rate. There is said to be a connection between the occurrence of the metabolic syndrome in schizophrenic patients and the treatment with antipsychotic drugs.

This retrospective paper statistically analyses the levels of glycaemia, blood pressure and lipids of 193 in-patients with psychiatric illnesses at the Landesklinikum Amstetten-Mauer (Austria). The individual factors of the metabolic syndrome are examined in connection with the illness, as well as with the kind of pharmacologic treatment - on the basis of both descriptive and inferential statistics. The result of the statistical examination reveals that people with a psychiatric diagnosis - no matter what the psychiatric illness - have to cope with a state of health that is significantly worse than that of the general population.

After reviewing the dependencies between medicinal treatment, age and sex of the patients, weight loss and gain as well as the main diagnosis during treatment at Amstetten-Mauer on the one hand and the individual parameters of the metabolic syndrome on the other hand, it can be concluded that medicinal treatment with antipsychotic drugs (first- and second-generation antipsychotic agents), mood stabilizers, Lithium and antidepressants does not seen to have any statistically significant effects of the above mentioned parameters.