Titelaufnahme

Titel
Okklusionsebene und Malokklusion - ein Zusammenhang? / eingereicht von Ekrem Tafaj
Verfasser / VerfasserinTafaj, Ekrem
Begutachter / BegutachterinCelar, Ales
Erschienen2009
Umfang54 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Okklusionsebenenneigung / Malokklusion / Angle-Klassen / Zusammenhang / anteriore Okklusionsebene / posteriore Okklusionsebene / dentale Einteilung / skelettale Einteilung
Schlagwörter (EN)cant of the occlusal plane / Angle Class / relationship / anterior occlusal plane / posterior occlusal plane / malocclusion / dental classification / skeletal classification
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4181 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Okklusionsebene und Malokklusion - ein Zusammenhang? [11.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit war, den potentiellen Zusammenhang zwischen der Okklusionsebenenneigung und der vorherrschenden Angle-Klasse zu evaluieren. Neben der kephalometrischen Okklusionsebene nach Downs wurden eine anteriore und posteriore Okklusionsebene mitbeurteilt (d.h. vom gemittelten Frontzahnüberbiss bis zur Höckerspitze des gemittelten zweiten maxillären Prämolaren bzw. die Linie von der Höckerspitze des zweiten maxillären Prämolaren bis zur gemittelten Höckerspitzenverbindungslinie der zweiten maxillären Molaren).

Zusätzlich wurden kephalometrische skelettale Parameter mituntersucht (Anteroposterior Dysplasia Indicator APDI, Overbite Depth Indicator ODI, Wits appraisal), um deren etwaigen Einfluss auf die Okklusionsebenenneigung zu erörtern. Die Grundlage bildeten 250 zufällig ausgewählte Fernröntgenbilder und Gipsmodelle von Patienten im Alter zwischen 5 und 49 Jahren, die an die Wiener Universitätszahnklinik, Abteilung für Kieferorthopädie, zur späteren Behandlung kamen (habituelle Klasse I n=50, Klasse II n=125, Klasse III n=75). Anhand der Artikulatormontage wurden die Angle-Klassen neben der habituellen Schlussbissposition auch in zentrischer Kondylenposition für alle drei Angle-Klassen bestimmt. Neben der Analyse des Gesamtkollektives erfolgte auch eine Subgruppenanalyse für die Patienten mit beiderseits gleicher Angle-Klasse (n=168).

Die Ergebnisse zeigten, dass die Angle-Klassen nur schwache Korrelationen zur kephalometrischen Okklusionsebene nach Downs sowie zur anterioren und posterioren Okklusionsebene nach Fushima et al. aufwiesen (r bis 0,32). Dahingegen zeigten die skelettalen Parameter ODI, WITS und APDI einen signifikanten Einfluss auf die Okklusionsebenenneigung in der multivariaten Regressionsanalyse. Hier bestand auch kein signifikanter Einfluss der Angle-Klassen (habituell als auch im Artikulator). Daraus wurde abgeleitet, dass die dentale Molarenbeziehungen nur bedingt mit der Okklusionsebenenneigung zu tun hat - sowohl nach Downs als auch für die anterioren und posterioren Okklusionsebenenabschnitte. Es bedarf weiterer Untersuchungen, um die Hypothese Okklusionsebene und sagittale dentale Relation zu untermauern oder auszuschließen.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract The aim of the present study was to evaluate the association between the cant of the occlusal plane and the inherent Angle molar relationship. Next to the occlusal plane according to Downs, anterior and posterior occlusal planes were evaluated by cephalometric tracings. The anterior occlusal plane was represented by connecting the averaged incisor overbite with the cusp tip of the second maxillary premolar. The posterior occlusal plane was drawn from the maxillary second premolar cusp tip to the maxillary second molar. For the comprehension of the skeletal outline and its potential influence on the inclination of the three occlusal planes, the following skeletal cephalometric measurements were used in the evaluation: the Anteroposterior Dysplasia Indicator APDI, the Overbite Depth Indicator ODI, and the Wits appraisal. Two-hundred and fifty pretreatment cephalometric radiographs and mounted casts were selected at random from the files of the Vienna Dental School, Orthodontic Department. The Angle class was determined for the intercuspal position and the articulator-mounted reference position (intercuspal position class I n=50, class II n=125, class III n=75; age range 5 to 49 years).

In addition a subgroup analysis was performed for patients showing the same Angle class on the left and right sides (subgroup size n=168).

The results showed that the Angle classes correlated weakly with the cephalometric occlusal plane according to Downs and the anterior and posterior occlusal planes according to Fushima et al. (r up to 0,32). While the Angle classes in the intercuspal as well as articulator mounted reference positions did not show a significant influence on the inclinations of the three investigated occlusal planes, the skeletal measurements ODI, WITS, and APDI showed a significant influence on the cant of the occlusal planes in the multivariate regression analysis. It was concluded that the molar relationships had a limited association with the cant of the Downs occlusal plane as well as the anterior and posterior occlusal plane segments. Further studies are needed to shed more light on the interaction between sagittal dental relationships and cant of the occlusal plane.