Bibliographic Metadata

Title
Vergleich von Implantatsystemen hinsichtlich ihrer prothetischen Komponenten / eingereicht von Johannes Forster
AuthorForster, Johannes
CensorPiehslinger, Eva
Published2008
Description210 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Annotation
Zusammenfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Implantat / Zahnmedizin / Prothetik / Abutment / Wien / Vergleich / Kosten / Instrumentarium
Keywords (EN)implants / dentistry / prosthodontics / abutment / vienna / comparison / costs / instruments
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6279 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vergleich von Implantatsystemen hinsichtlich ihrer prothetischen Komponenten [2.22 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

HINTERGRUND/PROBLEMSTELLUNG: Die dentale Implantologie bietet als eine der jüngsten Teildisziplinen der Zahnheilkunde seit knapp 3 Jahrzehnten neue Möglichkeiten in der Patientenversorgung. Doch erst seit wenigen Jahren steigt die Zahl an Zahnärzten, welche Implantologie routinemäßig anbieten, deutlich. Mittlerweile bieten weltweit knapp 300 Hersteller implantologische und implantatprothetische Lösungskonzepte an, was die Wahl des "richtigen" Systems für das eigene Patientenkollektiv mitunter schwierig gestaltet. Diese Arbeit setzte sich zum Ziel, diesen Entscheidungsprozess durch einen Vergleich von zehn in Österreich vertriebenen Implantatsystemen hinsichtlich ihrer prothetischen Komponenten zu erleichtern. MATERIAL & METHODIK: Mittels Produktkatalogen, prothetischen Kompendien und Preislisten des Jahres 2007 wurde ein Vergleich von 10 ausgewählten Implantatsystemen durchgeführt. Verglichen wurden Implantatsortiment, Abformmöglichkeiten, Gingivaformer, prothetisches Instrumentarium, Aufbaumöglichkeiten und Implantat-Abutmentverbindung. Ein Schwerpunkt lag auf der Analyse der Kosten von prothetischen Komponenten in 3 ausgewählten klinischen Indikationen sowie auf einem Vergleich dieser Ergebnisse mit den Preisen für das Standardimplantat des jeweiligen Herstellers. Die statistische Auswertung erfolgte mit Microsoft Excel 2003® und mit R© (Version 2.1, http://www.r-project.org). Weiters wurde die Literatur der Jahre 1981 bis 2008 hinsichtlich der Fragestellung dieser Arbeit durchsucht.

ERGEBNISSE: Die Vergleichsergebnisse zeigen sehr deutlich die unterschiedlichen Firmenphilosophien. Bei allen untersuchten Teilbereichen bot Neoss© das kleinste (z.B. 33 Abutmenttypen) und 3i© das größte Sortiment (im Vgl. 269 Abutmenttypen). Bei SPI© benötigt man nur 3, bei Ankylos© hingegen 9 verschiedene Instrumente, um die gängigsten implantatprothetischen Versorgungen durchführen zu können.

Beim Kostenvergleich zeigte sich ein relativ starker Zusammenhang der Kosten von Einzelzahnversorgungen und jenen von kugelkopfgetragenen Deckprothesen (r=0,71), hingegen keiner beim Vergleich Einzelzahnversorgung und Stegprothesen (r=0,31). In der Gegenüberstellung der prothetischen Kosten mit den Implantatpreisen waren die Systeme von Nobel Biocare© im Schnitt die teuersten, auf der anderen Seite gehörte kein Hersteller immer zu den billigsten 3 Anbietern. DISKUSSION: Der Zahnarzt sollte die verschiedenen Anbieter genau vergleichen, bevor er sich für ein System entscheidet. Der enorme Unterschied in Sortimentsgröße, Umfang des prothetischen Instrumentariums und der Kosten zeigen, dass eine umfassende Auseinandersetzung mit den Herstellern in der täglichen Praxis helfen kann, "unnötiges" Instrumentarium, Zeit und Kosten zu sparen. Da die restaurative Versorgung mittels Implantaten zu den kostenintensivsten Möglichkeiten gehört, ist es in jedem Fall unerlässlich, die finanziellen Möglichkeiten des Patienten zu berücksichtigen, bevor eine derartige Versorgung durchgeführt wird. Die Hypothese, wonach Hersteller ihre Kunden durch kostengünstige Implantate "ködern" und die prothetische Restauration danach wesentlich teurer ausfällt, konnte nicht bestätigt werden - zu unterschiedlich waren die Ergebnisse.

Abstract (English)

PURPOSE: Dental implantology is one of the youngest sub-ranges in modern dentistry and offers new possibilities for dental care since about 30 years. The number of dentists, who provide implantology routinely, has increased rapidly lately. Meanwhile there are nearly 300 manufacturers who offer implantologic and prosthodontic solutions. This fact makes the decision, what implant system is the best more and more difficult for the own collective of patients. The objective of this thesis is to compare ten implant systems within the Austrian market in terms of prosthodontic components, to facilitate this decision.

MATERIALS & METHODS: Ten selected implant systems have been compared by means of product catalogues, prosthodontic compendiums and price lists of 2007, with special regard to implant assortments, options of impression, formers of the gingiva, prosthodontic instruments, possibilities of restoration and implant-abutment connections.

Particular focus was set on a prosthodontic components' cost analysis in 3 chosen clinical indications, as well as on a results' comparison with the prices of standard implants of each system. The statistical interpretation was made by Excel 2003® and R© (Version 2.1, http://www.r-project.org). Furthermore, the literature from 1981 to 2007 was scanned in reference to the question of this thesis. RESULTS: The results of the comparison clearly show the manufacturers' different philosophies. In all analysed areas Neoss© had the smallest assortment (eg 33 types of abutments), while 3i© had the largest one (eg 269 types of abutments). On the one hand, working with SPI© one only needs 3 types of instruments, on the other hand 9 types are needed in order to manage the common prosthodontic treatments on implants with the Ankylos© system. The cost-comparison showed quite a close connection between the costs of single tooth replacements and ball-attachment dentures on 2 mandibular implants (r=0.71) while there was no connection between the costs of single tooth replacements and bar-retained overdentures on 6 implants in the maxilla (r=0.31). The costs of the prosthodontic components were compared with those of the implants. The results showed that the systems of Nobel Biocare© were the most expensive ones on average, while otherwise no manufacturer was among the cheapest 3 in every compared part. DISCUSSION AND CONCLUSIONS: The dentist should compare the different manufacturers of implant systems before he makes a decision. The enormous difference in assortment size, the extent of the prosthodontic instruments and the costs show that an extensive examination of the providers can help avoiding unnecessary equipment, as well as saving time and costs in daily practice. As the dental restoration on implants is one of the most expensive options, it is essential to include patients' financial background into the decision-finding. The speculation that providers "bait" their clients with cheap implants, although afterwards the prosthodontic restoration costs are much higher in relation to these implants, could not be confirmed - the comparison results were to different.