Titelaufnahme

Titel
Zusammenhänge zwischen klinischen, mikrobiologischen und radiologischen Parametern bei parodontal erkrankten Patienten der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik Wien / eingereicht von Neda Trivic
Verfasser / VerfasserinTrivic, Neda
Begutachter / BegutachterinBruckmann, Corinna
Erschienen2011
Umfang75 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Parodontitis / Taschentiefe / Mikrobiologishces profil / subgingivale Plaque / DNA-DNA-Hybridisierung / nicht-chirurgische parodontale Therapie / OPG Bild / Knochenverlust
Schlagwörter (EN)Periodontitis / pocket depth / microbiological profil / subgingival plaque / DNA-DNA hybridization / non-surgical periodontal therapy / orthopantomogram / bone loss
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6581 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zusammenhänge zwischen klinischen, mikrobiologischen und radiologischen Parametern bei parodontal erkrankten Patienten der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik Wien [3.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit der vorliegenden Untersuchung wurde beabsichtigt, die Wirkung der nicht-chirurgichen parodontalen Therapie auf klinische und mikrobiologische Parameter zu untersuchen. Für diese Untersuchung wurden Daten von 126 Parodontitispatienten der Klinischen Abteilung für Parodontologie und Prophylaxe an der Bernhard Gottlieb Uni-versitätszahnklinik Wien genommen. Vor und nach der konventionellen parodontalen Therapie wurden klinische Parameter (Sondierungstiefe, BoP und Plaquemenge) und mikrobiologische Parameter (mittels Schachbrett- DNA-DNA-Hybridisierung) erhoben. Radiologisch nachweisbarer Knochenverlust wurde anhand von OPG Bildern mit Hilfe vom computerunterstützten und zum Zweck dieser Diplomarbeit entwickelten Image J Algorithmus gemessen. Dabei wurden mit Hilfe des Wilcoxon Tests Unterschiede zwi-schen klinischen und mikrobiologischen Parametern vor und nach der Therapie für ge-paarte Stichproben gesucht. Der Zusammenhang zwischen dem Anzahl der Bakterien und dem durchschnittlichen, radiologisch nachweisbaren Knochenverlust wurde bei 261 Parodontitispatienten mit Hilfe des Rangkorrelationskoeffizienten nach Spearman über-prüft. Die durchgeführte statistische Analyse (Wilcoxon Test) für klinische und mikro-biologische Parameter zeigte einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Ergebnissen der beiden Messungen. Dadurch bestehen positive Hinweise, dass die nicht-chirurgische parodontale Therapie in der Verminderung der bakteriellen Anzahl und bei der Reduzierung der klinischen Parameter effektiv war. Die Ergebnisse des Rangkorrelationskoeffizienten nach Spearman zeigten, dass die Korrelationen zwischen analysierten Merkmalen negativ sind. Deswegen kann man keine statistisch signifikante Korrelation zwischen der bakteriellen Anzahl und dem radiologisch nachweisbaren Knochenverlust beweisen.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of the present research was to examine the effect of non-surgical treatment on clinical and microbiological parameters on 126 periodontitis patients of the Depart-ment for clinical periodontology on Bernhard Gottlieb University Clinic of Dentistry Vienna. Measurements for clinical (pocket depth, bleeding on probing, plaque accumu-lation) and microbiological parameters (checkerboard DNA-DNA hybridization) were made before and after conventional periodontal therapy. Radiological provable bone loss was measured by the, for this diploma thesis developed Image J algorithm, based on the OPG pictures. The differences between clinical and microbiological parameters, before and after the therapy, were looked for with the help of the Wilcoxon test for paired samples. The connection between number of bacteria and average radiological provable bone loss were examined on 261 periodontal patients with the help of the rank coefficient of correlation according to Spearman. Statistic analysis (Wilcoxon test) for clinical and microbiological parameters showed a statistically significant difference between the results of the two measurements. That fact shows that the non-surgical pe-riodontal therapy was effective in the reduction of the bacterial counts and in the reduc-tion of the clinical parameters. The results of the rank coefficient of correlation accord-ing to Spearman showed that the correlations between analyzed characteristics are nega-tive. Therefore one cannot prove a statistically significant correlation between the bac-terial number and radiological provable bone loss.