Titelaufnahme

Titel
Subjektive und objektive Evaluierung der Implantatversorgung in der ästhetischen Zone / eingereicht von Muhammad-Nabeel Umar
Verfasser / VerfasserinUmar, Muhammad-Nabeel
Begutachter / BegutachterinZechner, Werner
Erschienen2012
Umfang97 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Ästhetik / ästhetische Zone / dentale Implantate / Ästhetik-parameter / Ästhetikindex / Reproduzierbarkeit / Patientenzufriedenheit / VAS / Korrelation / Score
Schlagwörter (EN)esthetics / esthetic zone / dental implants / esthetic parameter / index / reproducibility / patient satisfaction / VAS / correlation / score
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5407 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Subjektive und objektive Evaluierung der Implantatversorgung in der ästhetischen Zone [1.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung Ziel der Diplomarbeit war es alle gängigen Ästhetik-parameter auf ihre Reproduzierbarkeit zu untersuchen und miteinander zu vergleichen.

Zusätzlich wurde die Korrelation der Patientenzufriedenheit mit den Ergebnissen der Ästhetik-parametern untersucht. Material & Methoden Es wurden 189 Patienten untersucht, die in der ästhetischen Zone implantiert wurden. Vier Beurteiler (darunter ein Zahnmedizinstudent, ein Kieferorthopäde, ein Chirurg und ein Medizinstudent) werteten in zwei Durchgängen mit allen gängigen Ästhetik-indizes (metrische Indizes:

Pink Esthetic Score (PES), Implant Crown Aesthetic Index (ICA), Pink and White Esthetic Score (PES/WES), Complex Esthetic Index (CEI) und Implant Aesthetic Score modified (IASm), ordinal skalierte Indizes:

Papilla-Index, Subjektiv Ästhetik Score modifiziert (SES) und Rompen) anhand rechtwinkelig angefertigten intraoralen Fotos. Die subjektive Patientenzufriedenheit wurde mittels einer VAS-Skala festgehalten. Resultate Alle metrischen Indizes und der PI-Index zeigten eine gute bis sehr gute intraobserver-Korrelation, der SES und Rompen-Index hingegen nur eine mäßige. Außer beim ICA-Index zeigten alle metrischen Indizes eine mäßig bis gute inter-observer Korrelation in beiden Durchgängen. Die ordinalen Indizes hingegen zeigten nur eine schlechte bis mäßige inter-observer Korrelation. Bei den metrischen Indizes unterschieden sich im ersten Durchgang der Zahnmedizinstudent und Kieferorthopäde nicht signifikant voneinander wie auch im zweiten Durchgang der Zahnmedizinstudent und der Medizinstudent. Bei allen metrischen Indizes beurteilten der Medizinstudent deutlich strenger und der Chirurg am unkritischsten. Die statistische Analyse zeigte eine statistisch signifikante Korrelation zwischen der Patientenzufriedenheit (VAS) und der metrischen Ästhetik-Parametern. Die Patientenzufriedenheit zeigte mit den ordinal skalierten Indizes keine statistisch signifikante Korrelation. Beim Vergleich der zementierten mit verschraubten Kronen, zeigten die verschraubten Kronen bei meisten Untersuchern keinen statistisch signifikanten Unterschied. Schlussfolgerung Insgesamt konnte gezeigt werden, dass alle indizes mit Ausnahme des ICA, SES und Rompen- Indizes reprduzierbar sind. Alle metrischen Indizes zeigten einen signifikant positiven Zusammenhang mit der Patientenzufriedenheit, der bei den ordinalen Indizes nicht nachgewiesen werden konnte. Außer ICA, Rompen und SES sind alle Indizes objektiv und könnten auch in tägliche Praxis angewendet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim The aim of this study was to examine the reproducibility of current esthetic parameters and compare the patient's opinion (VAS) with the esthetic parameters of single-tooth implants in the esthetic zone. Material & Methods 189 patients treated with a single implant in the esthetic zone were enrolled in this study. Four observers (dental student, orthodontist, oral surgeon and medical student) applied all current esthetic parameters (metric indices: PES, ICA, PES / WES, CEI and IASm, ordinal scaled indices: PI, SES and Rompen) twice on 189 implant-supported single tooth restorations. A visual analog scale (VAS) was used to assess patient's satisfaction with the treatment outcome from an esthetic point of view. Results All metric indices and the PI showed very good to excellent intra-observer agreement. SES and Rompen, however, only moderate correlation. Apart from ICA all metric indices showed moderate to good inter-observer agreement in both ratings. Ordinal indices, however, only showed poor to moderate inter-observer correlation. For metric indices in the first rating no significant difference was found between the ratings of the student and orthodontist and in the second rating between the student and the medical student. For all metric indices the medical student was found to have rated poorer ratings than the others. The surgeon however, rated higher than all others. The statistical analysis revealed statistically significant correlation between patient satisfaction (VAS) and metric esthetic parameters. Patient satisfaction showed no statistically significant correlation with ordinal scaled parameters. Overall screw-retained restorations were found to show significant better esthetics than cement-retained restoration.

Conclusion The metric indices are an objective tool in rating the esthetics of implant supported crowns and adjacent soft tissues and could be applied in daily practice. Only the ICA, Rompen and SES indices showed poor agreements. The statistical analysis revealed a statistically significant correlation between VAS and all metric aesthetic parameters.