Titelaufnahme

Titel
Long-term consequences of maternal immune activation on depression-like behaviour in the mouse / submitted by Deeba Khan
Verfasser / VerfasserinKhan, Deeba
Begutachter / BegutachterinPollak-Monje Quiroga, Daniela
Erschienen2014
UmfangXIII, 129 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Maternale Infektionen / depression / Neurotrophinen / Neurogenese
Schlagwörter (EN)Maternal immune activation / depression-like behaviour / neurotrophic factors / hippocampal neurogenesis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3694 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Long-term consequences of maternal immune activation on depression-like behaviour in the mouse [13.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Maternale Infektionen während der Gestation wurden mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung psychischer Erkrankungen bei erwachsenen Nachkommen in Verbindung gesetzt. Während der Zusammenhang zwischen maternaler Immunaktivierung (MIA) und der Pathogenese von Autismus und Schizophrenie gut dokumentiert ist, verbleibt die Verbindung zu depressiven Störungen unzulänglich erforscht. Das Ziel dieser Studie war es, anhand eines Mausmodells zu untersuchen, ob MIA zu depressions-ähnlichem Verhalten im Laufe des Lebens führt. Mittels Injektion (i.p.) des Toll-like Rezeptor-3 Agonisten polyinosinic:polycytidylic acid (Poly(I:C)) zu verschiedenen Zeitpunkten der Gestation in das Muttertier wurde MIA induziert. MIA am embryonischen Tag 12,5 (E12,5) (Poly(I:C), 20mg/kg) wurde als verwundbarer Zeitpunkt der Gestation identifiziert, da depressions-ähnliche Verhaltensphänotypen in erwachsenen männlichen Nachkommen beobachtet wurde. Analysen der Neurogenese zu diesem Zeitpunkt zeigten Änderungen der neuronalen Stammzellproliferation (NSC-Proliferation), unreife neuronale Morphologie und abnormale Überlebensraten von neugebildeten, reifen Zellen des Hippocampus in erwachsenen Nachkommen, die darüber hinaus Defizite in Kognition und Langzeit-Potenzierung im Hippocampus zeigten. Diese Unterschiede wurden von Änderungen in mRNA Levels von Neurotrophinen im Hippocampus begleitet. Die Überprüfung von MIA zu anderen Zeitpunkten brachte verschiedene Verhaltenseigenschaften in Zusammenhang mit emotionalen Störungen, bei sowohl männlichen wie weiblichen Nachkommen zum Vorschein. Diese Ergebnisse liefern Beweise, dass MIA in der Entstehung von depressions-ähnlichem Verhalten eine Rolle spielt und werfen ein Licht auf die zugrunde liegenden neurobiologischen Mechanismen.

Zusammenfassung (Englisch)

Maternal infection during gestation has been related to an increased risk for the development of psychopathologies in the adult offspring. While the association between maternal immune activation (MIA) and the pathogenesis of autism and schizophrenia is well established, the link to major depressive disorder (MDD) remains poorly investigated. The aim of this study was to examine in the mouse model whether MIA may lead to depression-like behaviour later in life. MIA was induced by challenging the pregnant dam with an injection (i.p.) of the toll-like receptor-3 (TLR-3) agonist, polyinosinic:polycytidylic acid (Poly(I:C)) at various gestational time points. MIA at embryonic day 12.5 (E12.5) (Poly(I:C), 20mg/kg) was identified as a vulnerable gestational time point since depression-like behavioural phenotypes were observed in adult male offspring. Neurogenesis analysis of this time point demonstrated alterations in neuronal stem cell (NSC) proliferation, immature neuronal morphology, and abnormal survival rates of new-born mature hippocampal cells in adult offspring who additionally showed deficits in cognition and hippocampal long-term potentiation (LTP). These changes were accompanied by alterations in hippocampal neurotrophic factor mRNA levels. Our screening of other MIA at other time points revealed the display of varying behavioural features related to emotional disturbances in both male and female offspring.

Additionally, a reduced stress sensitivity and response to pharmacological antidepressant treatment was observed in all experimental groups. These results provide evidence for a role of MIA for the development of depression-like behaviour in the mouse and shed light on the associated neurobiological mechanisms.