Titelaufnahme

Titel
Topologische Darstellung der Gefäße der interdentalen Papille. Vergleich zwischen Personen mit und ohne Zeichen einer chronischen Parodontitis - eine Pilotstudie / eingereicht von Marie-Paul Heintel
Weitere Titel
Topological analysis of the microvasculation of the human interdental papilla. Comparision in persons with or without chronic periodontitis - a pilot study
VerfasserHeintel, Marie-Paul
Begutachter / BegutachterinWeninger, Wolfgang
ErschienenWien, 2016
Umfang54 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)interdentale Papille / Parodontitis / dreidimensional (3D) / High Resolution Episcopic Microscopy (HREM) / Gewebsstruktur / Topologie der Gefäße
Schlagwörter (EN)interdental papilla / Periodontitis / three-dimensional (3D) / High Resolution Episcopic Microscopy (HREM) / architectur of the connective tissues / topology of the gingival arteries
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-7281 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Topologische Darstellung der Gefäße der interdentalen Papille. Vergleich zwischen Personen mit und ohne Zeichen einer chronischen Parodontitis - eine Pilotstudie [5.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Plaque assozierte, bakteriell bedingte, chronisch entzündliche Veränderung der Gingiva und des Parodonts stellen die häufigsten Erkrankungen des Zahnhalteapparates dar. Die Gründe, warum und wann sich eine Gingivitis zu einer Parodontitis entwickelt, sind noch nicht umfassend geklärt. Ein Zusammenhang zwischen der Progression zur Parodontitis und der Architektur der gingivalen Gefäße ist wahrscheinlich. Ziel dieser Pilotstudie war die Analyse der Arterien und Gewebe der vestibulären interdentalen Papille von Personen mit einer chronischen Parodontitis. Von 3 Körperspendern mit klinischen Zeichen einer Parodontitis und 3 Körperspendern ohne klinische Zeichen einer Parodontitis wurden Biopsien entnommen. Von diesen wurden mittels der High Resolution Episcopic Microscopy (HREM) Technik digitale Volumsdatensätze generiert. Mit Hilfe der Amira® Software wurden in den digitalen Daten die Gewebsmorphologie, sowie die Lokalisation der großen Arterienstämme dargestellt und analysiert. Exemplarische 3D Modelle der Arterien wurden erzeugt und im Gewebskontext visualisiert. Vergleiche zwischen den Daten der Körperspender mit und der Körperspender ohne klinischen Zeichen einer Parodontitis wurden vorgenommen. Sie zeigen, dass in den Präparaten die von Personen mit Parodontitis stammen die Gewebsarchitektur stark verändert ist. Die Papillen sind unregelmäßig verteilt und in ihrer Anzahl reduziert. Ansammlungen von Leukozyten sind im Bindegewebe sichtbar. Die Anzahl der kollagenen Fasern des Bindegewebes ist reduziert. Die Fasern sind nicht mehr parallel angeordnet. Große Arterienstämme treten im Extremfall nur mehr von lingual in die Gingiva ein.

Zusammenfassung (Englisch)

Plaque associated, chronic inflammation of the gingiva and periodont is the most commonly pathology of the periodontium. A link between the topology of the gingival vessels and the progression of parodontitis is likely. The aim of this pilot study was to provide three-dimensional (3D) digital volume data of the tissues and vessels of the interdental gingival of humans. Soft tissue biopsies were harvested from 6 body donors, 3 with and 3 without clinical signs of periodontitis. They were subjected to digital volume data generation with the “high resolution episcopic microscopy” (HREM). Out of the HREM data 3D surface rendered models of arteries were generated. They were visualized in the context of virtual resections through the HREM data using the software Amira®. Based on these visualisations, the morphology and architecture of the soft tissues was described and the location of the great arteries was analyzed. The data obtained from biopsies of body donors having shown clinical signs of periodontitis were compared with data obtained from biopsies harvested from body donors without clinical signs of periodontitis. It became evident that biopsies harvested from body donors with clinical signs of periodontitis showed extremely abnormal micro-morphology and architecture of the epithelial and connective tissues. The papillae were irregular arranged and their number was reduced. Leukocytes were scattered in the connective tissue. The number of collagen fibers was reduced and the fibrers were irregularly distributed. Arteries entered the specimens only from lingual.