Titelaufnahme

Titel
Moderate risk-adapted dose escalation with 3D-conformal radiotherapy for prostate cancer from 70 to 74 Gy : long-term morbidity and survival from a prospective phase II trial / submitted by Valentin Bernhard Bombosch
VerfasserBombosch, Valentin Bernhard
Begutachter / BegutachterinGoldner, Gregor
Erschienen2015
Umfang86 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Prostata / Strahlentherapie / Dosiseskalation / Überleben / Nebenwirkungen / PSA / Toxizität / Langzeitüberleben / Gy / Multicenter
Schlagwörter (EN)Prostate / Radiation / Dose-Escalation / Survival / Side-effects / PSA / Toxicity / Morbidity / Gy / Multicenter
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3836 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Moderate risk-adapted dose escalation with 3D-conformal radiotherapy for prostate cancer from 70 to 74 Gy [3.83 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Ziel: Evaluation von Spätnebenwirkungen sowie Überleben nach risikoadaptierter 3D-konformaler Strahlentherapie mit 70 bzw. 74Gy bei lokalisiertem Prostatakarzinom im Rahmen einer prospektiven österreichisch-deutschen Phase II Multicenter-Dosiseskalationsstudie.

Material und Methode: Zwischen 03/1999 und 07/2002 wurden 486 Prostatakarzinom-Patienten zur Studie angemeldet. 441 (90.7%) wurden ausgewertet. Patienten der niedrigen und mittleren Risikogruppe erhielten 70Gy während Patienten der hohen Risikogruppe mit 74Gy Gesamtdosis bestrahlt wurden. Zusätzliche Hormontherapie wurde für Patienten der Mittel- und Hochrisikogruppe empfohlen. Gastrointestinale (GI) und urogenitale (UG) Spätnebenwirkungen nach EORTC/RTOG Kriterien, ihr erstmaliges Auftreten, Prävalenz und Dauer wurden untersucht.

Zusätzlich wurden das biochemisch rezidivfreie Intervall (Phoenix Definition/ Nadir + 2), gesamt- und krankheitsspezifisches Überleben ermittelt.

Ergebnisse: Das mediane Follow-up betrug 90 Monate (2-158) für alle 441 Patienten und 99 Monate für die lebenden Patienten. Bei 154 (35%) Patienten lag der Nachsorgezeitraum bei >= 120 Monaten. Hinsichtlich der Risikogruppen verteilten sich 26% der Patienten auf die Niedrig-, 51% auf die Mittel- und 23% auf die Hochrisikogruppe. 86% der Patienten erhielten eine Hormontherapie vor der Strahlentherapie.

Gastrointestinale Nebenwirkungen nach 5- und 10 Jahren lagen bei 29%/32% (70/74Gy) und bei 30%/35% (70/74Gy) als aktuarische Raten; p=0.67.

Urogenitale Nebenwirkungen lagen nach 5- und 10 Jahren bei 17%/26% (70/74Gy) und bei 27%/34% (70/74Gy); p=0.12. Maximal 15% (GI) und 15% (UG) der Patienten litten an Grad >=2 Nebenwirkungen zu jedem Zeitpunkt nach Ende der Strahlentherapie (Prävalenz). Der Anteil von Patienten die unter schweren Nebenwirkungen (Grad 3 GI: 2%, UG: 10%) litten war sehr gering. Die 10-Jahresrate für das biochemisch rezidivfreie Intervall nach der Phoenix Definition betrug 65%, 70% und 58% in Niedrig-, Mittel-, und Hochrisikogruppe. Gesamt- und krankheitsspezifisches Überleben lag bei 67% bzw. 91% für alle Patienten.

Schlussfolgerung: Dosiseskalation führte zu keinem signifikanten Anstieg an gastrointestinalen oder urogenitalen Nebenwirkungen. Der Großteil der GI-Nebenwirkungen trat innerhalb von 5 Jahren nach Ende der Strahlentherapie auf, während UG-Nebenwirkungen über den gesamten post-therapeutischen Nachsorgezeitraum zu beobachten sind. Nach einem medianen Follow-up von 90 Monaten waren 6% der Patienten am Prostatakarzinom verstorben. Die biochemischen Kontrollraten von 80% nach 5- bzw. 70% nach 10 Jahren bestätigen eine Dosis von über 70 Gy auch für Niedrig- und Mittelrisikogruppe, wie sie in heutigen Behandlungszentren bereits üblich ist. Insbesondere für das biochemische krankheitsfreie Intervall zeigten die erhöhten Dosen einen Vorteil, wobei ein eindeutiger Vorteil für das Gesamtüberleben bislang nicht bewiesen werden konnte gerade wenn die Strahlentherapie durch eine Hormontherapie ergänzt wurde.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract English Background and Purpose: Evaluation of late side-effects and survival more than 60 months after 3-dimensional conformal radiotherapy with moderate, risk adapted dose escalation from 70 to 74 Gy in patients with localized prostate cancer within a prospective Austrian-German phase II multicenter trial.

Material and Methods: Between 03/1999 and 07/2002 486 patients were registered in the prospective Austrian-German multicenter phase II trial. 441 (90.7%) patients were evaluated. Patients in the low and intermediate risk group were treated with 70Gy, patients in the high risk group received 74Gy. Additional hormonal-therapy was recommended for intermediate- and high-risk group patients. Gastrointestinal (GI) and genitourinary (GU) late toxicity according to EORTC/RTOG criteria, initial appearance, prevalence and duration of grade >=2 side-effects were investigated. Furthermore bNED (Phoenix/Nadir + 2), overall and disease specific survival were prospectively assessed. Results: Median follow-up was 90 (2-158) months in all 441 patients and 99 (18-158) months in living patients. 154 patients (35%) had a follow-up of longer or equal 120 months. Distribution among risk groups was 26% (low), 51% (intermediate) and 23% (high). HT was administered in 86% of patients prior to RT. Late gastrointestinal side-effects at 5- and 10 years were 29%/32% (70/74Gy) and 30%/35% (70/74Gy) as actuarial rates; p=0.67. Late genitourinary side-effects at 5- and 10 years were 17%/26% (70/74Gy) and 27%/34% (70/74Gy); p=0.12. No more than 15% (GI) and 15% (GU) of patients suffered from side-effects >=2 at any time after the end of therapy (prevalence). The proportion of patients suffering from severe toxicity was low (Grade 3 GI: 2%, GU: 10%). 10 year actuarial bNED rate was 65%, 70% and 58% in the low-, intermediate- and high risk group according to Phoenix (Nadir +2) criteria. Overall and disease specific survival were 67% and 91% in all patients.

Conclusion: Dose escalation did not result in a significant difference in gastrointestinal or genitourinary side-effects. The majority of GI side-effects occurred within 5 years after the end of RT whereas GU toxicity is constantly prevalent even after 5 years of follow-up. After a median follow-up of 90 months 6% of all patients died from prostate cancer whereas biochemical control rates of 80% after 5 and 70% after 10 years in low and intermediate risk group confirm a dose-regimen of more than 70Gy as local treatment dose which has already been implemented in nowadays treatment centers. For biochemical non-evidence of disease elevated dose showed advantages although a clear advantage has not been proven for overall survival regarding escalated dose especially when combined with hormonal therapy.