Titelaufnahme

Titel
Complement factor H binds malondialdehyde-epitopes and protects from oxidative stress / David Weismann
Verfasser / VerfasserinWeismann, David
Begutachter / BegutachterinBinder, Christoph J.
Erschienen2011
Umfang69 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Komplementfaktor H / altersbedingte Makuladegeneration / angeborene Immunabwehr / oxidativer Stress / Malondialdehyd / AMD / CFH / MDA / Homeostase / Entzündung
Schlagwörter (EN)complement factor H / age-related macular degeneration / innate immunity / oxidative stress / malondialdehyde / AMD / CFH / MDA / homeostasis / inflammation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-8227 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Complement factor H binds malondialdehyde-epitopes and protects from oxidative stress [3.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Englisch)

Oxidative stress and enhanced lipid peroxidation are linked to many chronic inflammatory diseases, including age-related macular degeneration (AMD). AMD is the leading cause of blindness in western societies, but its etiology remains largely unknown. Malondialdehyde (MDA) is a common lipid peroxidation product that accumulates in many pathophysiological processes including AMD. I identified complement factor H (CFH) as a major MDA-binding protein that can block both the uptake of MDA-modified proteins by macrophages in vitro as well as MDA-induced proinflammatory effects in vivo. The CFH polymorphism H402, which is strongly associated with AMD, dramatically reduces the ability of CFH to bind MDA, thereby suggesting a causal link to disease etiology. The findings included in this thesis provide important mechanistic insights into innate immune responses to oxidative stress, which may be exploited in the prevention and therapy of AMD and other chronic inflammatory diseases.

Zusammenfassung (Deutsch)

Oxidativer Stress und die damit verbundene Lipidperoxidation treten in vielen chronisch-entzündlichen Erkrankungen auf. Ein Beispiel dafür ist die altersbedingte Makuladegeneration (AMD). AMD ist die Hauptursache für Erblindung in Industriestaaten. Trotz intensiver Forschung bleibt ihre Pathogenese ungeklärt. Malondialdehyd (MDA) ist ein Lipidperoxidationsprodukt, das in entzündlichen Prozessen, wie der AMD, vermehrt gebildet wird. In dieser Dissertation wird die Identifikation von Komplementfaktor H (CFH) als MDA-bindendes Plasmaprotein berichtet, welches sowohl die Aufnahme von MDA-modifizierten Proteinen durch Makrophagen, also auch die dadurch hervorgerufene Entzündung hemmt. Der CFH Polymorphismus H402 führt zu einer drastisch reduzierten Bindung von CFH an MDA. Träger dieses Polymorphismus' haben ein stark erhöhtes Risiko an AMD zu erkranken, was einen kausalen Zusammenhang zwischen MDA-Bindung und AMD-Pathogenese nahelegt. Diese Entdeckungen tragen zu einem besseren Verständnis der Immunantwort auf oxidativen Stress bei, was zu verbesserter Prävention und Therapie von AMD und anderen chronisch-entzündlichen Erkrankungen führen wird.