Titelaufnahme

Titel
Die Übereinstimmung der direkten Immunfluoreszenz (DIF) und Histopathologie bei Oralem Lichen Planus (OLP) : eine Kohortenstudie
Weitere Titel
The concordance of direct immunofluorescence (DIF) and histopathology Oral Planus (OLP) - a cohort study
Verfasser / VerfasserinRummer, Florian
Betreuer / BetreuerinDvorak, Gabriella ; Bruckmann, Corinna
Erschienen2017
Umfang76 Blatt
Datum der AbgabeFebruar 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)direkte Immunfluoreszenz / oralen Lichen Planus / Histopathologie / CSI / Clinical Severity Index
Schlagwörter (EN)direct immunofluorescence / oralen Lichen Planus / histopathology / clinical severity index
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-8901 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Übereinstimmung der direkten Immunfluoreszenz (DIF) und Histopathologie bei Oralem Lichen Planus (OLP) [4.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die direkte Immunfluoreszenz (DIF) ist von diagnostischer Relevanz in der Differentialdiagnostik von erosiven Autoimmunerkrankungen, wie z. B. dem oralen Lichen Planus. Es gibt eine geringe Evidenz in der aktuellen Literatur im Bezug auf Sensitivität und Spezifität der DIF. Laut Literatur, wird die Erkennungsrate beeinflusst durch die intraorale Entnahmestelle der Biopsie, den verwendeten Instrumenten und der Größe der Biopsie.[13]

Die bisher größte durchgeführte Studie wurde an 239 Patienten mit desquamativer Gingivitis, davon 106 OLP Patienten[23] durchgeführt. Alle Studien zeigen eine Detektionsrate von 65,8 %[42], bei 79 Patienten mit OLP, und 75 % bei 72 LP Patienten[20] respektive 106 Patienten[23].

Zielsetzung: Die angeführte Studie soll die Detektionsrate der DIF, die Übereinstimmung der Histopathologie und der klinischen Befundung evaluieren.

Material und Methoden: 74 Patienten wurden jeweils zweimal nach klinischer Befundung läsional, bzw. peri-läsional biopsiert. Für die Pathohistologie wurde direkt im betroffenen Locus biopsiert und für die DIF wurde periläsional, mit einem Maximalabstand von 1cm Gewebe entnommen. Es wurden immer zwei Proben entnommen, doch keine dieser Gewebeproben geteilt. Alle Gewebeproben wurden von einem Chirurgen entnommen und in einem Spezialinstitut befundet. Alle Biopsien wurden unter ähnlichen Bedingungen entnommen und auch im gleichen Labor analysiert.

Untersuchungskriterien: Patienten mit klinischem Verdacht auf OLP, Fotodokumentation, keine immunsuppressive oder immunmodulierende Therapie.

Relevante Daten: Geschlecht, Alter, CSI, Entnahmestelle, Medikation, histologische Diagnose, Vorhandensein von Kolloidkörpern und Fibrin in der dermoepithealen Junktionszone (DEJ)

Statistische Analyse: Sensitivität, Spezifität, Multinominale Regressionsanalyse, Detektionsrate, Vorkommen von Kolloidkörpern und Fibrin in der DEJ.

Resultate: Die Sensitivität der DIF ergab 54,5 % und die Spezifität 71,4 %. Es gibt keinen signifikanten Einfluss in Bezug auf das entnommene Gewebe (Mukosa–Gingiva) (p = 0,73) oder der Entnahmestelle (OK–UK) (p = 0,76). Der klinische Schweregrad zeigte keinen Einfluss auf das DIF-Ergebnis. Kolloidkörper oder andere Ablagerungen in der DEJ, hatten keinen Einfluss auf den klinischen Schweregrad (p > 0,05).

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Direct immunflorescence (DIF) is used for the differential diagnosis of erosive autoimmune diseases, such as Oral Lichen Planus (OLP). There is little evidence in the current literature on the sensitivity and specificity of DIF. Detection rate is influenced by the intraoral site chosen for biopsy, perilesional or lesional locus, instrument used, size of biopsy.[13] The largest study so far performed included 239 patients with desquamative gingivitis, with 106 OLP patients.[23] All studies report detection rates between 65.8 %[42] in 79 patients with OLP, 75 % in 72 OLP patients[20] respectively 106 patients. [23]

Objective: The present study aimed to determine the detection rate of DIF in concordance with the histopathology and clinical aspect.

Materials and Methods: In 74 patients two biopsies were taken from either keratinised gingiva or the mucosa after clinical examination. Samples for histopathology were taken from the lesional locus and for DIF from a perilesional site adjacent to the lesion, with a maximum radius of 1 cm. Always two samples were taken and no biopsy was split in two. Further, one surgeon took all biopsies and examination was performed in a specialised institution. All biopsies were taken under similar conditions and were analysed in the same laboratory.

Inclusion Criteria: Patients with suspected OLP according to clinical morphology, intraoral photographs, no immunosuppressant or immunmodulating therapy.

Relevant Data: Gender, age, Clinical Severity Index, biopsy site, medication, histological and direct immunfluorescence diagnosis (histopathology/DIF).

Statistical Analysis: sensitivity, specificity, multinominal analysis of regression, detection rate, prevalence of cytoid bodies and fibrin at DEJ.

Results: The results of the DIF were 54,5 % for sensitivitiy and 71,4 % for specificity. There was no significant influence from the type of the tissue (mucosa/gingiva) (p = 0,73) or the region of the biopsy (upper/lower–jaw) (p = 0,76) for the diagnostic value. The statistical calculation of the CSI showed no influence on the DIF results. The detection of cytoidbodies or other deposits in the dermo-epithelial-junction had no significant association with the clinical severity index (p > 0,05).