Titelaufnahme

Titel
Prognostic value of clinical symptoms in Multiple Sclerosis / eingereicht von Octavia Constantin
Verfasser / VerfasserinConstantin, Octavia
Betreuer / BetreuerinLeutmezer, Fritz
Erschienen2017
Umfang63 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftDiplomarbeit, Medizinische Universität Wien, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeApril 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Multiple Sklerose / Diagnose / Erstsymptomatik
Schlagwörter (EN)Multiple Sclerosis / Diagnosis / onset symptoms
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10299 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Prognostic value of clinical symptoms in Multiple Sclerosis [1.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Multiple Sklerose (MS) stellt die häufigste nicht-traumatische Ursache einer Behinderung im jungen Erwachsenenalter dar. Die Pathogenese umfasst eine Schädigung der weißen Substanz des zentralen Nervensystems und kann damit, je nach Lokalisation des Geschehens, eine Vielzahl neurologischer Symptome nach sich ziehen. 85% der Patienten erfüllen gerade zu Beginn der Erkrankung nicht die geforderten Kriterien der standardisierten Diagnose und werden mit klinisch isoliertem Syndrom diagnostiziert (1). Es wird vermutet, dass gewisse klinische Erstmanifestationen einen besseren Verlauf voraussagen als andere. So wurde beobachtet, dass eine Neuritis des Nervus Opticus im Gegensatz zu motorischen, den Gang betreffenden oder multitopen Symptomen, einen vorteilhaften Prädiktor für den weiteren Krankheitsprozess repräsentiert. Ziel dieser Studie war es, die prognostische Wertigkeit der Erstsymptomatik in Hinblick auf den Krankheitsverlauf sowie zukünftigen Behinderungsgrad zu analysieren. Methoden: In dieser retrospektiven Kohortenstudie an der neurologischen Abteilung der Medizinischen Universität Wien wurden die Daten aller Patienten, die zwischen dem Jahr 2004 und 2013 lumbalpunktiert wurden, in eine MS- und eine Non-MS-Gruppe unterteilt. Der Datenpool von 353 MS-Patienten wurde für weitere Berechnungen herangezogen. Um die Prüfung der Unterschiedlichkeit der medianen Schubraten und EDSS-Dynamiken - zweier Marker, die jeweils Krankheitverlauf und Behinderungsgraddynamik über die Jahre hinweg repräsentieren sollen - in Bezug auf die jeweiligen Symptome festzustellen, wurde der Kruskal-Wallis-H-Test angewandt. Resultate: Es wurde untersucht, ob die jeweiligen Symptome einen Verteilungsunterschied der medianen Schubraten und EDSS-Dynamiken aufweisen. Die Analysen ergaben keine signifikanten Ergebnisse mit p = .119 and p = .115. Des Weiteren wurde überprüft, ob eine erhöhte Schubrate mit einer vergrößerten EDSS Dynamik korreliert. Dies führte zu einem schwach postiven, signifikantem Resultat mit p < .001. In einem zusätzlichen Vergleich der Manifestationen gegeneinander, stellte sich heraus, dass bei sensiblen Symptomatiken mit einer höheren Schubrate (p = .048) zu rechnen ist. Conclusio: Die Ergebnisse führen zu dem Schluss, dass eine individuelle, valide Prognose dieser Erkrankung nicht ausschließlich anhand der klinischen Erstsymptomatik gestellt werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

Backround: Multiple Sclerosis (MS) is a disabling disease of the central nervous system, characterized by inflammation and demyelination. Depending on the demyelination site, a range of neurological symptoms have been observed. However, 85 % of the patients present a single neurological symptom at onset and therefore do not meet the criteria of MS diagnosis (1). Optic neuritis is presumed to predict a more favorable disease course than motor, gait related or multifocal symptoms. As many of the clinical findings are yet controversial in regard of their prognostic value, a large scale evaluation is required in order to further analyze whether clinical onset is predictive for disease progression and future disability. Methods: In this retrospective cohort study, data from all patients who underwent lumbar puncture and subsequent CSF-analysis between 2004 and 2013 at the Department of Neurology, Medical University of Vienna, was included and classified in: MS/Non MS. Data was acquired by means of AKIM, the electronical data management system. The data pool of 353 patients was statistically evaluated using the Kruskal-Wallis H-test in order to examinate whether certain clinical presentations at onset entail a lower mean relapse rate per year as well as EDSS dynamic than others. Results: It was examined whether there is a difference in distribution among the median relapse rates and the median EDSS dynamics of the listed symptoms, under the assumption, that optic neuritis presents the lowest values. Analysis revealed no significant results with p = .119 and with p = .115, respectively. Further it was investigated whether increased relapse rates per year are associated with risen EDSS dynamics, assuming a positive correlation. The examination of the relapse rates and the EDSS dynamics showed a weakly positive, significant relation between these two variables with p < .001. An additional comparison revealed that disorders of the somatosensory system produce a higher level of relapse rates compared to optic neuritis with p = .048. Conclusion: Although tendencies have been observed by several studies, it becomes evident, that individual and valid prediction of MS is not exclusively based on clinical presentation at onset.