Titelaufnahme

Titel
Epidemiologie, Klinik und Mikrobiologie von Panton-Valentine Leukotoxin positiven Staphylococcus aureus Bakteriämien am Allgemeinen Krankenhaus der Medizinischen Universität Wien : Eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Julian Josef Jender
Verfasser / VerfasserinJender, Julian Josef
Betreuer / BetreuerinLagler, Heimo
Erschienen2017
Umfang53 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftDiplomarbeit, Medizinische Universität Wien, 2017
Datum der AbgabeApril 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Staphylococcus aureus / Panton-Valentine Leukotoxin / community-acquired / hospital-acquired / MSSA / Bakteriämie / Nekrose / Leukotoxin / MRSA / Haut- und Weichgewebsinfektion
Schlagwörter (EN)Staphylococcus aureus / Panton-Valentine Leukocidin / community-acquired / hospital-acquired / MSSA / bacteremia / necrosis / leukocidin / MRSA / skin and soft tissue infection
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-9831 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Epidemiologie, Klinik und Mikrobiologie von Panton-Valentine Leukotoxin positiven Staphylococcus aureus Bakteriämien am Allgemeinen Krankenhaus der Medizinischen Universität Wien [1.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung:

Das Panton-Valentine Leukotoxin (PVL) ist ein porenbildendes Toxin, welches von Staphylococcus aureus gebildet wird. PVL besteht aus den Untereinheiten lukS und lukF. Es kann zu schweren Weichgewebsinfektionen wie Abszessen oder Furunkeln, zu nekrotisierender Pneumonie oder nekrotisierender Fasziitis führen. PVL wird häufig mit community-acquired MRSA assoziiert und kommt seltener bei hospital-acquired MRSA vor. Wenig ist über die PVL positive S.aureus Bakteriämie bekannt, welche nur selten auftritt. Hauptfrage dieser Studie war, ob es einen Unterschied hinsichtlich des Vorhandenseins einer lokal nekrotisierenden Infektion als Fokus der Bakteriämie bei der Fall- und Kontrollgruppe gibt.

Material und Methoden:

Es wurde eine Fall-Kontroll-Studie mit einer PVL positiven S.aureus Bakteriämie Fallgruppe (n=15) und einer PVL negativen S.aureus Bakteriämie Kontrollgruppe (n=45) durchgeführt. Die Patienten wurden anhand von klinischen, mikrobiologischen und demographischen Parametern aus der Krankengeschichte verglichen.

Ergebnisse:

Die Studie hat gezeigt, dass bei PVL positiven S.aureus Bakteriämien eine lokale nekrotisierende Infektion statistisch signifikant häufiger der Fokus der Bakteriämie ist als bei der PVL negativen Kontrollgruppe (p<0,001; OR 12,7). Ebenso waren bei der PVL positiven Fallgruppe signifikant häufiger community-acquired S.aureus Stämme (p<0,001), während in der PVL negativen Kontrollgruppe signifikant häufiger hospital-acquired S.aureus Stämme vorkamen (p<0,001).

Schlussfolgerung:

PVL positive S.aureus Bakteriämien sind selten. Sie haben ihren Fokus meist in lokal nekrotisierenden Infektionen und müssen deshalb neben der konservativen Therapie häufig chirurgisch behandelt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: Panton-Valentine Leukocidin (PVL) is a pore-forming toxin produced by Staphylococcus aureus. PVL consists out of the subunits lukS and lukF. It can cause severe necrotizing skin and soft tissue infections like abscesses and furunculosis, necrotizing pneumonia and necrotizing fasciitis. PVL is mainly associated with community-acquired MRSA and occurs less often in hospital-acquired MRSA. Little is known about PVL positive S. aureus bacteremia which appears only rarely. The main question in this study is, if there is a difference in the presence of necrotizing skin and soft tissue infections as a focus of the bacteremia between the cases and the controls.

Material and Methods: This study was performed as a case-control study with a PVL positive S.aureus bacteremia case group (n=15) and a PVL negative S.aureus bacteremia control group (n=45). The patients were compared by clinical, microbiological and demographic parameters using the patients medical history.

Results: The study has shown, that the focus of PVL positive bacteremia is statistically significant more often a skin and soft tissue infection compared to the PVL negative controls (p<0,001). Furthermore PLV positive cases were significantly more associated to the community associated S.aureus strains, in contrast to the control group, which has shown a significant correlation to the hospital-acquired S.aureus strains (p<0,001).

Conclusion: The bacteremia associated to PVL positive S.aureus occurs only in rare cases. It appears to develop mostly necrotizing skin and soft tissue infections, which lead to a longer antimicrobial therapy and surgical interventions.