Titelaufnahme

Titel
Die Langlebigkeit von Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich - Die Datenauswertung nach 8 Jahren / eingereicht von Martin Kuzmits
Weitere Titel
The longevity of posterior composite resins - 8-year data evaluation
Verfasser / VerfasserinKuzmits, Martin
GutachterSchedle, Andreas ; Kurzmann, Christoph
Erschienen2017
Umfang123 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeApril 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Komposit / Langlebigkeit / Füllungen / Zahnmedizin
Schlagwörter (EN)composite / longevity / fillings / dentistry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10454 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Langlebigkeit von Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich - Die Datenauswertung nach 8 Jahren [1.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der vorliegenden Diplomarbeit war die Auswertung der Ergebnisse der, an der Universitätszahnklinik Wien durchgeführten prospektiven, longitudinalen, randomisierten, kontrollierten und einfach verblindeten Studie zur Langlebigkeit von Mikrohybrid- und

Ormocer-basierten Kompositfüllungen im Bereich der Seitenzähne nach achtjähriger Laufzeit.

Zu Beginn der Studie, im Jahr 2007, wurden von Studenten der Zahnmedizin bei 456 Patienten 1808 Kompositfüllungen gelegt. Die behandelten Personen wurden entweder mit Mikrohybrid-Füllungen aus „Tetric Ceram®“, in Kombination mit dem Adhäsivsystem „Optibond Solo Plus®“ oder mit Ormocer-Füllungen aus „Ceram X®“, in Kombination mit dem Adhäsiv „Prime&Bond NT®“, versorgt. Die Überprüfung der Füllungen auf ihre Langlebigkeit erfolgt jährlich über 10 Jahre hindurch nach den modifizierten USPHS Kriterien.

Im Zuge des 8-Jahres Recalls konnten 70 Patienten, oder 15,4 % der ursprünglichen Studienpopulation, mit insgesamt 230 Füllungen untersucht werden. Es wurden 107 Füllungen mit „Tetric Ceram®“ und 123 Füllungen mit „Ceram X®“ überprüft. Sechs Kompositfüllungen (2,6 %) mussten repariert werden und 35 (15,2 %) waren zu erneuern. Die restlichen 189 Füllungen, 82,2 %, waren in Funktion und benötigten damit keine Behandlung.

Ein Einfluss auf das Auftreten mindestens eines Fehlers konnte bei den Parametern Material, Füllungsausdehnung und Geschlecht festgestellt werden. Die häufigsten auftretenden Fehler waren ein Randspalt (n=22), Substanzverlust (n=19), Fehler, diagnostiziert am Röntgenbild, (n=14) und Sekundärkaries (n=10).

Nach achtjähriger Laufzeit der Studie konnte kein statistisch signifikanter Unterschied der Fehlerraten zwischen dem Mikrohybrid „Tetric Ceram®“ und dem Ormocer „Ceram X®“ festgestellt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was to evaluate the 8-year results of a prospective, longitudinal, randomized, controlled and single-blinded study. This study was conducted at the School of

Dentistry Vienna, investigating the longevity of Microhybrid and Ormocer based posterior composite fillings.

Initially in 2007, a total of 456 patients received 1808 composite fillings, placed by dentistry students. Patients were supplied either with “Tetric Ceram®”, a microhybrid, combined with “Optibond Solo Plus®” adhesive, or “Ceram X®”, an Ormocer based resin, combined with “Prime & Bond NT®” adhesive. The follow-ups are carried out annually for 10 years according to the modified USPHS Criteria.

70 patients with a total of 230 fillings were examined in the 8-year follow up. That means a recall rate of 15,4 % relative to the baseline study population. “Tetric Ceram®” was used for 107 fillings and “Ceram X®” for 123. Out of these fillings six (2,6 %) had to be repaired and 35 fillings (15,2 %) had to be replaced. The remaining 189 composite fillings (82,2 %) were in function and no treatment was necessary.

An influence on the occurrence of at least one failure could be detected for the parameters material, extension and gender. The main reasons for failures of fillings were a marginal gap (n=22), loss of substance (n=19), a failure detected in the X-ray (n=14) and secondary caries (n=10).

After 8-years there was no significant difference in the failure rate between microhybrid “Tetric Ceram®” and Ormocer based resin “Ceram X®”.