Titelaufnahme

Titel
Novel prognostic factors in laryngeal carcinoma patients / submitted by Dr. med.univ. Georg Haymerle
Verfasser / VerfasserinHaymerle, Georg
Betreuer / BetreuerinThurnher, Dietmar
ErschienenWien, 03/2017
Umfang95 Blätter : Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität, Dissertation, 2017
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Datum der AbgabeMärz 2017
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Larynxkarzinom / Transorale Laserchirurgie / Plattenepithelkarzinom / Prognostische Faktoren / ELMO 3 / Immunohistochemie / Retrospektiv
Schlagwörter (EN)Laryngeal cancer / Transoral laser microsurgery / Squamous cell carcinoma / Prognostic factors / ELMO 3 / Immunohistochemistry / Retrospective
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10166 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Novel prognostic factors in laryngeal carcinoma patients [3.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund. Die Behandlungsmöglichkeiten des Larynxkarzinoms umfassen Strahlentherapie, offen Chirurgie und transorale Lasermikrochirurgie (TLM). Die derzeitige Studienlage zeigt ähnliches Überleben unabhängig von der Behandlungsmethode. Wir untersuchten das klinische Ergebnis von Patienten mit glottischen und supraglottischen Plattenepithelkarzinomen, welche mit TLM an der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde an der Medizinischen Universität Wien zwischen 1994 und 2012 behandelt wurden. Das „engulfment and cell motility” Protein 3 wurde mit Tumorgröße, Stadium und der Metastasierung von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen beschrieben. Bisher wurde dies allerdings noch nicht bei Kopf/Hals - Malignomen erforscht. Wir untersuchten daher seine prognostische Relevanz für das Überleben in Patienten mit frühen glottischen Larynxkarzinomen.

Methoden. Wir führten eine retrospektive Analyse von an unserer Klinik mit TLM erstbehandelten Patienten durch. Aus der gesamten Studienkohorte wurden Patienten mit T1N0M0 glottischen Karzinomen identifiziert und die histologischen Paraffin fixierten Proben untersucht. Es wurden immunhistochemische Färbungen für das ELMO3 Protein in dem Primärtumor durchgeführt und mit den klinischen Daten korreliert.

Ergebnisse. Insgesamt 112 Patienten (37 supraglottische und 75 glottische) wurden mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 92 Monaten eingeschlossen. Das mittlere Alter bei der Behandlung waren 61 Jahre. Das 5- und 10-Jahres Gesamtüberleben war 75% und 50%, während das 5- und 10-Jahres krankheitsfreie Überleben 60% und 40%. Betrug. 23% der 48 glottischen Karzinompatienten waren 8 ELMO3 positiv, welches mit schlechten krankheitsspezifischen und krankheitsfreien Überleben (p <0,05) korrelierte.

Zusammenfassung. Lokoregionale Kontrolle, das krankheitsfreie Überleben und das Gesamtüberleben in unserer Studie waren vergleichbar mit der aktuellen Literatur. Des Weiteren konnte die Expression von ELMO3 als prognostischer Faktor bei Patienten mit frühem glottischen Larynxkarzinom identifiziert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background. Transoral laser microsurgery (TLM) has become a standard alternative treatment to radiotherapy and open surgery in patients with laryngeal cancer. Currently available data does not distinctly favor one treatment modality over the other. We aimed to assess the clinical outcome in patients with glottic and supraglottic squamous cell carcinoma treated with TLM at the Department of Otorhinolaryngology, Head and Neck Surgery at the Medical University of Vienna between 1994 and 2012. The engulfment and cell motility 3 (ELMO3) protein expression has been correlated with tumor size, TNM stage, lymph node metastases and distant metastases in non-small cell lung cancer, but has not been investigated in head and neck cancers. We therefore aimed to identify its prognostic relevance in patients with early glottic cancer.

Methods. We conducted a retrospective medical chart review of previously untreated glottic and supraglottic squamous cell carcinoma patients who underwent transoral laser microsurgery. Out of this study cohort, patients with T1N0M0 glottic cancer were identified and histologic paraffin-embedded specimens retrieved. Immunohistochemistry staining for ELMO3 was performed in the primary tumor and correlated with clinical outcome.

Results. Overall 112 patients (37 supraglottic and 75 glottic) were included with a median follow-up time of 92 months. The median age at treatment was 61 years. The 5- and 10-year overall survival was 75% and 50%, whereas the 5- and 10-year disease-free survival was 60% and 40%. In 48 glottic cancer patients ELMO3 expression was positive in 23% of the specimen, which was correlated with poor disease-specific and disease free survival (p < 0.05).

Conclusion. Locoregional control, disease-free survival and overall survival in our study population were comparable to current literature. Furthermore ELMO3 might serve as future prognostic biomarker in patients with early glottic cancer.