Titelaufnahme

Titel
Echtzeit Höcker-Deflexions-Studien innerhalb künstlicher Kavitäten während der Polymerisationshärtung von Bulk-Fill-Kompositen - Entwicklung einer neuen Methodik / eingereicht von Isabella Wunsch
Verfasser / VerfasserinWunsch, Isabella
Betreuer / BetreuerinSchedle, Andreas ; Watts, David
Erschienen2017
Umfang64 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftDiplomarbeit, Medizinische Universität Wien, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Höckerdeflexion / Bulk-Fill-Komposite / Polymerisationsstress / Aluminiumprüfkörper / Cuspal-Deflection-Apparatus / lichthärtende Komposite / dualhärtende Komposite / Zahnmedizin
Schlagwörter (EN)cuspal deflection / bulk-fill resin composites / shrinkage stress / light-curing composits / dual-curing composits / model cavities / dentistry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-9400 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Echtzeit Höcker-Deflexions-Studien innerhalb künstlicher Kavitäten während der Polymerisationshärtung von Bulk-Fill-Kompositen - Entwicklung einer neuen Methodik [3.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

PROBLEMSTELLUNG:

Die Polymerisationsschrumpfung stellt ein bis heute ungelöstes Problem bei der Verarbeitung von Kompositen dar. Das Hauptanliegen liegt darin, zu erkennen, wie sehr sich die Polymerisation auf die Zahnhartsubstanz und die Restauration auswirkt. Ein Indikator für die Schrumpfung des Füllungsmaterials ist die Höckerneigung, welche durch den Polymerisationsstress ausgelöst werden kann. Die variable Morphologie und Histologie natürlicher Zähne stellt bei der Messung von Höckerdeflexionen ein Hindernis dar. Die Verwendung von standardisierten Aluminiumblöcken als Äquivalent natürlicher Zähne und des neu entwickelten “Cuspal Deflection Apparatus” (CDA) wurde als in Betracht kommende Lösung dieses Problems in dieser Studie eruiert.

METHODIK:

Aluminiumprüfkörper (bereit gestellt von 3M ESPE) mit MOD-Kavitäten, deren Maße einheitlich festgelegt waren, wurden mit 10 aktuellen Bulk-Fill- Kompositen gefüllt (Tetric EvoCeram Bulk Fill, SDR, Venus Bulk Fill, Beautifil-Bulk Restorative, Beautifil-Bulk Flow, X-tra Base, Filtek Bulk-Fill Restorative, Filtek Bulk-Fill flowable Restorative, EverX, Fill-Up! Dual Cure). Während der Polymerisation der Materialien wurde die Höckerdeflexion anhand des CDAs erhoben und mittels eines elektronischen Datenaquisitionssystems (LVDT, PicoLog) registriert. Anhand von R version 3.1.2, ggplot2 und SigmaPlot 11 konnten die aquirierten Daten statistisch und grafisch ausgearbeitet werden.

ERGEBNISSE:

Das maximale Ausmaß der Höckerneigungen variierte bei den getesteten Produkten zwischen 6,4 m bis 17,3 m. Es wurden unterschiedliche Resultate bei den kontrollierten Kompositgruppen registriert. EverX und Fill-Up! zeigten in dieser Studie das größte Ausmaß einer Höckerdeformation, während SDR die geringsten Auswirkungen auf die Aluminiumhöcker vorwies.

KONKLUSION:

Der CDA stellt ein verlässliches Tool dar, um den Polymerisationsstress während der Aushärtung von Kompositen zu quantifizieren. Anhand des CDAs kann der Einfluss der Polymerisationsschrumpfung auf die umliegenden Kavitätenwände und die daraus resultierende Höckerneigung registriert werden. In dieser aktuellen Studie registrierten wir bei allen getesteten Materialien individuelle Höckerdeflexionen und signifikante Ergebnisse.

Zusammenfassung (Englisch)

OBJECTIVE: The aim of this study was to assess the cusp deformation of aluminium blocks with MOD type cavities during the polymerization of novel bulk fill composites.

METHODS: Ten commercially available restorative materials were selected (Tetric EvoCeram Bulk Fill, SDR, Venus Bulk Fill, Beautifil-Bulk Restorative, Beautifil-Bulk Flow, X-tra Base, Filtek Bulk-Fill Restorative, Filtek Bulk-Fill flowable Restorative, EverX, Fill-Up! Dual Cure). Three aluminium molds per product were filled with the composit resins. After this procedure the specimens were placed in the Cuspal Displacement Apparatus (CDA, University of Manchester). Using the Linear Variable Displacement Transducer (LVDT) and Pico Log, the displacement of the aluminium cusp through shrinkage of the materials was recorded continuously for up to 60 min postirradiation. Light curing was performed with a LED curing unit (Elipar S10, 1200 mW/cm2) at a room temperature of 23 (1)C for 20s. All computations were done using R version 3.1.2, graphics were created using SigmaPlot 11 and ggplot2.

RESULTS: The maximum inward movement of the aluminum cusp after one hour post-activation ranged from 6,4 m to 17,3 m. Significant differences between the composites were documented. EverX and Fill Up! had the biggest effect on the cuspal deformation among the tested composites, whereas SDR exhibited the lowest values.

CONCLUSION: In this current study we examined the bulk fill composite shrinkage stress, which was transferred to the bonded cavity walls, causing cantilever cuspal strain. The presented methodology can be reliably used to measure stress development of curing materials. This simple test enables direct examination and comparison of structural properties corresponding to the procedure of light initiation until a stable network is formed. Significantly different results of cuspal deflections for each tested material were detected.