Titelaufnahme

Titel
Die photodynamische Therapie mit 5-Aminolävulinsäure zur Behandlung der prämalignen Mundschleimhauterkrankungen Lichen planus und Leukoplakie / eingereicht von Bennet Ziegler
Verfasser / VerfasserinZiegler, Bennet
Betreuer / BetreuerinDvorak, Gabriella ; Beck, Florian
Erschienen2016
Umfang95 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftDiplomarbeit, Medizinische Universität Wien, 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)photodynamische Therapie / PDT / 5-Aminolävulinsäure / ALA / Leukoplakie / oraler Lichen planus / OLP / prämaligne / Mundschleimhauterkrankungen / Dysplasie
Schlagwörter (EN)photodynamic therapy / PDT / 5-aminolevulinic acid / ALA / leukoplakia / oral lichen planus / OLP / premalignant / oral lesions / dysplasia
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-9413 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die photodynamische Therapie mit 5-Aminolävulinsäure zur Behandlung der prämalignen Mundschleimhauterkrankungen Lichen planus und Leukoplakie [3.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung: Ziel dieser Studie war es, die topische Anwendung von 20% 5-Aminolävulinsäure (ALA) im Rahmen der photodynamischen Therapie (PDT) zur Behandlung der oralen Leukoplakie und des oralen Lichen planus (OLP) in einer randomisiert, einfach-verblindeten, Plazebo-kontrollierten Studie zu untersuchen.

Material & Methoden: Es wurden 28 Patienten (33-86 Jahre) mit histologisch verfizierter Leukoplakie oder OLP mit oder ohne Dysplasie (SIN I-II) behandelt. 20% ALA-Gel oder Methylcellulose-Gel, als Plazebo, wurde für 1-1,5 Stunden appliziert. Danach folgte eine Überprüfung der Protoporphyrin IX-Autofluoreszenz und die Lichtaktivierung mittels PhotoDyn®-750 (Hydrosun Medizintechnik GmbH, Mühlheim, Deutschland)-Halogenlampe (Spektrum 600-750nm, 100 mW/cm2, 100 J/cm2, fraktioniert 2x15 Minuten) in 4 PDT-Durchläufen an unterschiedlichen Tagen. Die Läsionen wurden anhand Fotos mit und ohne Toluidinblaufärbung zu jedem Termin durch 3 Prüfer evaluiert (Bewertung in Bezug auf Complete-Response (CR), Partial-Response < 50% (PR<), Partial-Response >50%(PR>) der Fläche oder No-Response(NR=) oder Flächenvergrößerung(NR>)). Eine Biopsie vor und nach PDT, Schmerzmessung mittels Visueller Analogskala (VAS), sowie Vergleich der Intra- und Interobserver-Übereinstimmung in Bezug auf die Größenbestimmung flossen in die statistische Auswertung ein.

Resultate: Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass ALA einen positiven Effekt auf die Größenveränderung (1,6311x zur letzten Sitzung und 1,4641x zur 4. Sitzung) bei Mundschleimhautveränderungen hat. Für die Leukoplakie sind bei letzter dokumentierter Sitzung 2 CR, 4 PR>50%, 3 PR<50% und 13NR= in der ALA-Kohorte und 1 CR, 5 PR>50%, 1 PR<50% und 9NR= sowie 1 NR> in der Plazebo-Kohorte aufgetreten. Für die Entität OLP wurde mittels ALA-PDT in einer Läsion eine CR, eine PR>50% und 4 PR<50% erzielt. Es gab 4 Non-Responder. Es kam zur Reduktion des Dysplasiegrades in der ALA-Kohorte.

Schlussfolgerung: Die ALA-PDT zeigt einen positiven Effekt für die Behandlung der Leukoplakie und des oralen Lichen planus. Dieser ist jedoch gegenüber dem Plazebo statistisch nicht signifikant. In Anbetracht des zeitlichen Aufwandes muss die Effektivität der ALA-PDT für die Behandlung des oralen Lichen planus und der Leukoplakie steigen, bevor sie eine sinnvolle Therapiemodalität darstellt.

Zusammenfassung (Englisch)

Objectives: The aim of this study was to examine the clinical response to topical 20% 5-aminolevulinic acid gel (ALA) with photodynamic therapy (PDT) of oral leukoplakia and oral lichen planus (OLP) in a randomized, blinded, placebo-controlled clinical study.

Methods: 28 patients, aged 33 to 86 years, having a histologically confirmed diagnosis of leukoplakia or oral lichen planus with or without dysplasia (SIN I-II), were enrolled in this study. 20% ALA-gel or methylcellulose-gel, as a placebo, was applied to the lesions of the oral mucosa for 1-1.5 hours. The lesions were tested for protoporphyrin IX autofluorescence and afterwards light activated at 600-750nm, 100 mW/cm2, 100 J/cm2 fractioned in 2 times 15min per session (light source: halogen lamp PhotoDyn®-750 (Hydrosun Medizintechnik GmbH, Mühlheim, Germany)) for four sessions on different days. Lesions were evaluated with and without toluidine blue staining pre and post-operatively and at follow-up sessions by fotodocumentation of size of lesions and changes in symptom (pain) score. Size was graded by three observers in no-response / partial-response <50% of size and >50% of size / complete-response / growth in size. Intra- and interobserver reliability was assessed.

Results: PDT with ALA shows overall improvement in lesion size up to 1,6311x from baseline to the last session and 1,4641x to the fourth session.

In leukoplakia, two lesions showed complete remission, four lesions had more than 50% improvement and three had less than 50% improvement in size. Thirteen lesions showed no improvement. Placebo showed one complete remission, five lesions with more than 50% improvement, one with less than 50% size reduction and 9 non-responder. While oral lichen planus showed complete remission in one lesion. Four lesions had less than 50% improvement and one had more than 50% improvement in size. No response was detected in four lesions. Placebo showed 4 out of 4 non-responder. Reduction of dysplasia was archived only with ALA-PDT.

Conclusion: PDT shows positive efficacy for ALA in comparison to placebo (without statistical significance). ALA-PDT still warrants further studies in order to improve protocol and efficacy in treatment of oral lichen planus and leukoplakia before beeing seen as a routine treatment option.