Titelaufnahme

Titel
A Survey of medicine use in children and adolescents in Austria / submitted by Mag. pharm. Elisabeth Rauch
Verfasser / VerfasserinRauch, Elisabeth
GutachterMale, Christoph
ErschienenWien, 10/2016
Umfangxii, 134 Seiten : Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Dissertation, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Kinder / Jugendliche / Arzneimittel / Off-Label Gebrauch / Survey / Österreich / Krankenhaus / Primärversorgung / ATC-Klassifikationssystem
Schlagwörter (EN)children / adolescents / medicine / survey / Austria / off-label use / hospital care / primary care / ATC classification system
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-9644 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A Survey of medicine use in children and adolescents in Austria [3.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die meisten Arzneimittel (AM) wurden nicht für Kinder entwickelt und werden außerhalb der Zulassung (off-label) eingesetzt. Informationen zur AM-Therapie bei Kindern stammen aus verschiedenen Quellen von heterogener Qualität. Es gibt keine repräsentativen Daten zum AM Einsatz bei Kindern in Österreich. Ziel dieses Surveys war, alle bei Kindern in Österreich eingesetzten AM zu identifizieren, das Ausmaß des Off-label Gebrauchs dieser AM zu evaluieren und eine Liste von ca. 200 AM zu definieren, die am häufigsten verschrieben werden. Daten zur Rückvergütung von AM durch den Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger, sowie Abgabedaten von AM von Krankenhausapotheken an die Kinderstationen dienten uns als Quellen zur Erfassung von Verschreibehäufigkeiten im niedergelassenen Bereich und im Krankenhaus. Wir analysierten die Daten anhand des anatomisch-therapeutisch-chemischen (ATC) Klassifikationssystems, nach Alter der Patienten (nur niedergelassener Bereich), geographischer Lage der Verschreibung (Wien versus restliches Österreich) und Versorgungsstatus des Krankenhauses (sekundärer versus tertiärer Bereich). Da sich Antibiotika zum systemischen Gebrauch als die am häufigsten verschriebene AM-Gruppe, sowohl im niedergelassenen, als auch im Krankenhausbereich, herausstellte, analysierten wir diese Gruppe nach ihren Subgruppen, Alter der Patienten, Versorgungstyp des Krankenhauses und geographische Region der Verschreibung. Weiters evaluierten wir das Ausmaß des Off-label Gebrauchs von AM für Kinder und Jugendliche und holten im Rahmen von Interviews qualitative Informationen zum Verschreibeverhalten von Kinderärzten und Kinderpsychiatern im niedergelassenen Bereich ein. Im niedergelassenen Bereich wurden Anti-Infektiva (vor allem Antibiotika zur systemischen Anwendung), AM für den Respirationstrakt (Mittel bei obstruktiven Atemwegserkrankungen, Rhinologika, Husten- und Erkältungspräparate, Antihistaminika zur systemischen Anwendung) und AM für das Nervensystem (Analgetika, Antiepileptika, Psychostimulantien) am häufigsten verschrieben. Im Krankenhaus waren die höchsten Verschreibungsraten bei Anti-Infektiva (vor allem Antibiotika zur systemischen Anwendung), AM für das Nervensystem (Analgetika, Anästhetika) und den Stoffwechsel (verschiedene Gruppen, vor allem Antazida, Anti-Emetika). Der Off-label Einsatz von AM sinkt mit steigendem Lebensalter der Patienten von 50% auf 11% aller Verschreibungen im niedergelassenen Bereich, und von 54% auf 18% im Spitalsbereich. Kinderärzte im niedergelassenen Bereich ohne Spezialisierung verschreiben AM für ca. 20-30 Diagnosen. Abhängig von der Diagnose kann unter den Kinderärzten ein sehr unterschiedliches Verschreibeverhalten beobachtet werden. Besonders heterogen sind Verschreibungen für banal Infekte wie Husten, nicht-bakterielle Otitis oder Rhinitis. Der Survey liefert wichtige epidemiologische Daten spezifisch für Österreich. Er dient auch als Grundlage eines zukünftigen Projektes zur Entwicklung einer Informationsplattform für Kinder-AM in Österreich.

Zusammenfassung (Englisch)

Most medicines have not been evaluated for use in children and are widely used off-label in this patient population. Data supporting medicine use in children stem from various sources of heterogeneous quality. There exist no representative data on medicine use in children in Austria. The aim of this survey was to identify all medicines used in children and adolescents in Austria, to evaluate their extent of off-label use, and to define a list of around 200 medicines most frequently used in this patient population. Reimbursement data of medicines prescribed to children and adolescents were collected from Austrian health insurances and data of medicines dispensed to paediatric wards were collected from hospital pharmacies. By this, we derived prescription frequencies for both, paediatric primary and hospital care settings. We analysed these data by Anatomical Therapeutic Chemical (ATC) classification system, patients age (only primary care setting), region of prescription (Vienna versus rest of Austria) and type of hospital care setting (secondary versus tertiary care). As anti-bacterials for systemic use turned out to be most frequently prescribed in both, primary and secondary care setting, we analysed this class of medicines by its subgroups, patients age, type of hospital care setting and region of prescription. Furthermore, we evaluated the extent of off-label medicine use in children and adolescents and obtained qualitative information on prescription patterns by performing interviews with physicians in paediatric general primary care and psychiatric care. We could find out that in primary care setting anti-infectives (mainly antibiotics for systemic use), medicines for the respiratory system (medicines for obstructive airway diseases, nasal preparations, cough and cold preparations, anti-histamins for systemic use) and nervous system (analgesics, antiepileptics, psychostimulants) were most frequently prescribed. In hospitals, highest prescription frequencies occurred for anti-infectives (mainly systemic antibiotics), medicines for the nervous system (analgesics, anaesthetics) and alimentary tract (various groups, mainly antacids, anti-emetics). Off-label use is decreasing with age from 52% to 11% of all prescriptions in primary care setting, and from 54% to 18% in hospital setting. Primary care paediatricians prescribe medicines for a panel of about 20 to 30 diagnoses. Depending on the diagnosis, prescription habits considerably vary among the physicians. Most heterogeneous prescriptions occur for common infections like cough, non bacterial otitis or rhinitis. The results of this survey provide important epidemiological information specific for Austria and also serves as basis for a future project to develop an on-line information platform for medicines used in children and adolescents.