Titelaufnahme

Titel
Characterisation of white matter pathology in tuberous sclerosis complex and comparison to other malformations of cortical development / submitted by Theresa Scholl, MSc
Verfasser / VerfasserinScholl, Theresa
Betreuer / BetreuerinFeucht, Martha
ErschienenWien, October 2016
Umfang102 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Dissertation, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Epilepsie / Neuropathologie
Schlagwörter (EN)Epilepsy / Neuropathology
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-9893 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Characterisation of white matter pathology in tuberous sclerosis complex and comparison to other malformations of cortical development [4.03 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Therapie resistente Epilepsie ist heutzutage immer noch eine große Herausforderung fuer die zu behandelnden Mediziner, da etwa 30% der Patienten mit den zur Verfuegung stehenden Antiepileptika nicht dauerhaft anfallsfrei werden. Waehrend der letzten Jahrzehnte konnten zahlreiche neu entwickelte Substanzen diese Situation nicht signifikant verbessern. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger die patho-physiologischen Umstaende der Erkrankung genauer zu erforschen um moegliche Ansatzpunkte fuer neue Therapie-Optionen zu finden.

Deshalb fokussierten wir uns innerhalb dieser Dissertation auf die von der Epilepsie Forschung bislang vernachlaessigte Weiße-Substanz-Pathologie von schwer betroffenen Patienten. Bei einigen dieser Patienten kann mittels Epilepsiechirurgie (Resektion oder Diskonnektion der epileptogenen Zone) eine Reduktion oder sogar komplette Anfallsfreiheit erzielt werden.

Am entfernten Gewebe charakterisierten wir die Dichte der Weißen Substanz Proteine, MBP und CNPase. Dabei konnten wir feststellen, dass die geringe Myelin Dichte mit einer erhoehten mTOR Expression korreliert bei Fokalen Kortikalen Dysplasie IIB und Tuberoese Sklerose Patienten. Diese Beobachtung konnten wir ebenfalls bei Komplexen Kortikalen Malformationen bestaetigen. Weiters, war es

moeglich ein auf Patienten basierendes gliales Zellkultur System fuer funktionelle Analysen zu entwickeln. Wird mTOR in diesem Model inhibiert fuehrt das zur Abnahme von inflammatorischen Reaktionen der Zellen. Zusammenfassend ist zu sagen, dass durch die Ergebnisse dieser Dissertation einige neue Einblicke in das Netzwerk der therapie-resistenten Epilepsie gewonnen werden konnten. Unsere Daten und das auf Patienten basierende gliale Zellkultur System koennten die Basis fuer zukuenftige Studien in diesem komplexen Gebiet bilden.

Zusammenfassung (Englisch)

Drug-resistant epilepsy remains a huge challenge for clinicians, since adequate seizure-suppressing medication is not available for at least 30% of cases. Despite the development of numerous new anti-epileptic drugs over recent decades, this percentage has not changed significantly. Therefore, there is an urgent need to uncover novel treatment options by evaluating the pathophysiological mechanisms underlying epileptogenic seizures and epilepsy.

Within this doctoral thesis, focus was placed on a rather underappreciated issue of epilepsy research, namely white matter pathology in severely affected patients with malformations of the cortical development. For some of these patients, complete cure or at least a significant reduction in seizure frequency is possible by the surgical removal of the epileptogenic brain area.

Within the resected brain tissues, the density of associated white-matter proteins such as MBP and CNPase have been characterized. Moreover, a correlation between the lowered myelin content and increased lesional mTOR expression was seen in focal cortical dysplasia IIB, tuberous sclerosis complex and also in complex malformations of cortical development. Furthermore, it was possible to establish an on patient-derived glial cell culture for functional analysis. Within these cells, it was possible to stop the pathologic reaction on inflammation via the inhibition of mTOR. In conclusion, the data obtained during this doctoral thesis helped to gain further insights into the mechanism underlying drug-resistant epilepsy. The current results as well as the patient-derived cell-culture system generated here may form the basis for further studies in this complex field.