Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Vergleich des gingivalen Rezessionsverhaltens bei Sofortimplantaten im Oberkiefer-Prämolaren-Bereich bei intakter bukkaler Knochenlamelle sowie bukkalem Defekt mit und ohne Hilfe augmentativer Verfahren - eine retrospektive explorative Datenanalyse / eingereicht von Katharina Schwarzer
Additional Titles
A comparison of gingival recession behaviour in immediate implantations in the premolar area of the upper jaw with intact buccal bone lamella as well as with buccal defects with and without augmentative methods
AuthorSchwarzer, Katharina
Thesis advisorHaas, Robert ; Pohl, Veronika
Published2017
Description82 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJanuary 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Sofortimplantate / Prämolaren / bukkaler Knochendefekt / Ästhetik / Augmentation
Keywords (EN)immediate implant placement / premolar / buccal bone defect / esthetics / bone augmentation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-9989 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vergleich des gingivalen Rezessionsverhaltens bei Sofortimplantaten im Oberkiefer-Prämolaren-Bereich bei intakter bukkaler Knochenlamelle sowie bukkalem Defekt mit und ohne Hilfe augmentativer Verfahren - eine retrospektive explorative Datenanalyse [5.53 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Fragestellung

Das Ziel dieser Arbeit war es herauszufinden, ob im Rahmen der Implantation im Oberkiefer-Prämolaren-Bereich ein Zusammenhang zwischen bukkal defekter Alveolenlamelle und Rückgang der Gingiva und damit verbundenem Ästhetikverlust besteht. Ob sich das Einbringen von Knochenersatzmaterial bei bukkalem Defekt im Prämolaren-Bereich auf die Ästhetik der Gingiva und die Knochenhöhe auswirkt, war ein weiterer Aspekt.

Methode

Im Rahmen einer retrospektiven, explorativen Analyse wurden radiologische Daten zur Beurteilung des Knochens sowie fotografisches Bildmaterial zur Beurteilung der Ästhetik mithilfe des Pink Esthetic Scores von 28 Patienten (Zehn Patienten mit bukkalem Knochendefekt nicht augmentiert, acht Patienten mit bukkalem Knochendefekt augmentiert und zehn Patienten ohne bukkalen Knochendefekt), die im Zeitraum von März 2009 bis Februar 2016 an der Akademie für orale Implantologie (Wien) mit Sofortimplantaten im Bereich des ersten oder zweiten Oberkieferprämolaren behandelt worden waren, ausgewertet.

Ergebnisse

Bei allen Patienten kam es im Ein-Jahresverlauf zum Rückgang der vertikalen Defekte und somit zum Wiederaufbau des Knochens. Hinsichtlich der Ästhetik war für alle drei Gruppen im zeitlichen Verlauf eine signifikante Verbesserung, gemessen am Anstieg des Pink Esthetic Scores, zu beobachten. Nach etwa einem halben Jahr nach Implantation zeigte sich kein signifikanter Unterschied, weder beim Knochenangebot, noch bei der Ästhetik, zwischen den drei Gruppen. Nach einem Beobachtungszeitraum von einem Jahr zeigte sich für die Gruppe mit defekter bukkaler Knochenlamelle und augmentativer Verfahren ein signifikant besseres Ergebnis hinsichtlich der Ästhetik, als bei intakter bukkaler Knochenlamelle bzw. bei Defekt ohne Augmentation.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse dieser Studie lassen den Schluss zu, dass die Sofortimplantation auch bei defekter bukkaler Knochenlamelle im Oberkiefer-Prämolaren-Bereich ihre Anwendung finden sollte, ohne dass eine zusätzliche augmentative Maßnahme notwendig ist, vorausgesetzt, dass die Ästhetik vor der Zahnextraktion vom Patienten akzeptiert wird. Weiterführende Studien mit größeren Studienpopulationen sowie längeren Beobachtungszeiträumen sind zu fordern.

Abstract (English)

A comparison of gingival recession behaviour in immediate implantations in the premolar area of the upper jaw with intact buccal bone lamella as well as with buccal defects with and without augmentative methods. A retrospective explorative data analysis.

Objective

The aim of this study is, firstly, to identify whether buccal bone defects correlate with gingival recession and the loss of aesthetics after an immediate implant placement in the premolar area of the upper jaw. Secondly, the study seeks to establish whether the use of augmentative methods in buccal defects has a positive effect on the aesthetic of the gingiva and the bone level.

Methods

A retrospective, exploratory analysis was conducted, using radiological data to evaluate the bone level and photographic data to evaluate the aesthetic with the aid of the Pink Esthetic score of 28 patients (i.e. ten patients with buccal defects without augmentative methods; eight patients with buccal defects with augmentative methods; and ten patients without buccal defects) between May 2009 and February 2016 at the Academy of Oral Implantology (Vienna).

Results

Irrespective of the existence of a buccal bone defect there is a decrease of the mesial and distal vertical defects, and therefore a rebuilding of the bone, over the course of one year. There is also a significant improvement of the aesthetics as measured by the Pink Esthetic Score. After circa six months after the implantation no significant differences were found between the three groups neither with respect to aesthetics nor with respect to the bone level. After one year there was a significant improvement of aesthetics in the group with buccal defects with augmentative methods, compared with the other two groups.

Conclusions

The results of this study suggest that immediate implant placement in the premolar region in the upper jaw should also be practised when there is a buccal bone defect, and that the supplementary use of augmentative methods is not necessary. Further studies with bigger samples and longer observation periods are necessary.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 1 times.