Titelaufnahme

Titel
Die topische Therapie von Oralem Lichen Planus mit Hyaluronsäure : Eine prospektive randomisierte Placebo-kontrollierte Cross-Over-Studie / eingereicht von Marlene Mühlbachler
Verfasser / VerfasserinMühlbachler, Marlene
Betreuer / BetreuerinBruckmann, Corinna
Erschienen2017
Umfang75 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftDiplomarbeit, Medizinische Universität Wien, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMai 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Oraler Lichen Planus / Hyaluronsäure / Gingivalindex / Plaqueindex / Oral Health Impact Profile / klinischer Index / Wickham-Streifen / gepaarter t-Test / Wilcoxon-Vorzeichen-Rang-Test
Schlagwörter (EN)Oral Lichen Planus / hyaluronic acid / gingival index / plaque index / Oral Health Impact Profile / clinical severity index / Wickham striae / paired t-Test / Wilcoxon Signed-Rank-Test
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10326 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die topische Therapie von Oralem Lichen Planus mit Hyaluronsäure [7.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung:

Zurzeit sind die Möglichkeiten zur Behandlung von Oralem Lichen Planus (OLP) nur wenig effektiv. Die Therapieformen sind hauptsächlich symptomatisch und erzielen nicht immer eindeutig zufriedenstellende Ergebnisse.

Ziel:

Das Ziel dieser Studie war es, die Behandlungsmöglichkeiten von OLP zu erweitern bzw. zu verbessern. Dazu wurde Hyaluronsäure (HA) mit einem Placebo zur Therapie dieser Erkrankung verglichen.

Materialien und Methoden:

Bei der vorliegenden Studie handelt es sich um eine prospektive, randomisierte, Placebo-kontrollierte, doppelblinde Cross-Over-Untersuchung. Es wurde ein Vergleich zwischen HA-Gel (0,24%) und einem Placebo (Hydroxypropylcellulose-Gel) angestellt, indem an 14 Probanden Speichelproben sowie klinische Parameter nach jeweils sechswöchiger Anwendung von HA bzw. Placebo erhoben wurden. Folgende Parameter wurden untersucht: der klinische Index nach Thongprasom, die Schmerzstärke anhand einer visuellen Analogskala, der Gingivalindex nach Löe und Silness, der Plaqueindex nach Silness und Löe sowie der OHIP-G-Fragebogen. Weiters wurden Speichelproben gesammelt, womit die Speichelmenge, der pH-Wert des Speichels sowie die Konzentrationen von TNF-alpha, IL-1-alpha, IL-6 und IL-8 ermittelt wurden. Die hier vorliegende Diplomarbeit beschränkt sich auf die Auswertung der klinischen Parameter.

Ergebnisse/Schlussfolgerung:

Nach statistischer Auswertung der klinischen Parameter mittels t-Test für gepaarte Stichproben sowie Wilcoxon-Vorzeichen-Rang-Test bei verbundenen Stichproben konnte keine signifikante Besserung nach der Behandlung mit HA im Vergleich zur Placebo-Anwendung festgestellt werden. Dieses Ergebnis wird allerdings auch durch die geringe Fallzahl bedingt, nur 9 der 14 Probanden schlossen die Studie ab (Drop-out-Quote 36%). Demzufolge kann die Wirksamkeit der HA zur Behandlung von OLP weder bestätigt noch ausgeschlossen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Problem:

So far, the known treatment methods for Oral Lichen Planus (OLP) are of little effectiveness. Therefore, the therapy forms in use mainly focus on symptomatic treatment and dont always lead to satisfactory results.

Aim:

Goal of this study was to improve the therapeutical options of this disease. In order to achieve that, hyaluronic acid (HA) was compared with a placebo.

Materials and Methods:

The present study is a prospective, randomized, placebo-controlled, double-blind cross-over study. A comparison was made between HA-gel (0.24%) and a placebo (hydroxypropylcellulose-gel) by collecting saliva samples and clinical parameters after six weeks of HA treatment and after six weeks of placebo treatment. The following parameters were investigated: clinical severity index according to Thongprasom, pain intensity using a visual analogue scale, gingival index according to Löe and Silness, plaque index according to Silness and Löe as well as the OHIP-G questionnaire. Additionally, saliva samples were collected to determine the amount of saliva, the pH of the saliva and the concentrations of TNF-alpha, IL-1-alpha, IL-6 and IL-8. The present paper is limited to the evaluation of the clinical parameters.

Results/Conclusion:

Statistical evaluation of the stated clinical parameters using t-test for paired samples as well as Wilcoxon signed-rank-test for paired samples showed no significant improvement after therapy with HA compared to the placebo treatment. Only 9 of the 14 subjects completed the study (drop-out rate 36%) which affects the reported results. To sum it up, the efficacy of HA for the treatment of OLP can neither be confirmed nor excluded.