Titelaufnahme

Titel
The role of microRNAs in learned safety
Verfasser / VerfasserinRonovsky, Marianne
Betreuer / BetreuerinPollak-Monje Quiroga, Daniela
Erschienen2017
Umfangxiii, 120 Blatt
HochschulschriftWien, Univ., Diss., 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMai 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)microRNAs
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10088 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The role of microRNAs in learned safety [4.02 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Entsprechend der Tatsache dass Angst durch Lernprozesse generiert und verstärkt werden kann, ist es möglich Angst durch Lernvorgänge spezifisch zu inhibieren. Konditionierte Inhibierung von Angst beinhaltet das Lernen von Signalen die Sicherheit bedeuten und wird aus diesem Grund „Gelernte Sicherheit“ genannt. Gelernte Sicherheitssignale inhibieren Angstreaktionen und führen zu Episoden von Sicherheit, doch darüber hinaus sind sie mit positiven Gefühlszuständen und dem Belohnungssystem verbunden und reduzieren depressionsartiges Verhalten in Mäusen. Dementsprechend kann Gelernte Sicherheit als Paradigma in dem Sub-Konstrukt der „Belohnungsvorhersage“ des positiven Wertigkeitssystem in dem neu etablierten „Research Domain criteria“ System für Neuropsychiatrische Forschung eingeordnet werden. Während einige der zugrundeliegenden neuralen Prozesse der Gelernten Sicherheit schon bekannt sind, sind die molekularen Mechanismen noch unvollständig aufgeklärt. In der vorliegende Dissertation wurde die Rolle von microRNAs (miRNAs)- kurze RNAs welche die Genexpression auf post-transkriptioneller Ebene regulieren- in der Gelernten Sicherheit untersucht. Im Detail wurde der Einfluss von ausgewählten miRNA Spezies (aus der miR-212/-132 Familie) auf die Verhaltensäußerung in Gelernter Sicherheit untersucht. In-silico und in-vitro Experimente wurden dann angewendet um mögliche für die Gelernte Sicherheit relevante und durch miR-132 regulierte Gene zu finden. Die vorliegenden Ergebnisse beinhalten eine Vielfalt von Analytischen Ebenen des Verhaltenszustandes bei der Gelernten Sicherheit, mit dem Schwerpunkt auf mehreren relevanten molekularen Prozessen.

Zusammenfassung (Englisch)

As fear can be generated and increased by learning processes, likewise also learned fear inhibition mechanisms do exist. Conditioned inhibition of fear is a fear inhibitory mechanism which involves learning of safety signals and is therefore also referred to as “learned safety”. Learned safety signals exert effects beyond the regulation of fear responses and the identification of episodes of security: they also relate to positive affective states, elicit reward-related approach and a reduction of depression-like behavior in mice. Hence, learned safety can be used as paradigm within the sub-construct “reward prediction” of the “positive valence” system along the newly established Research Domain Criteria system (RDoc) for neuropsychiatric research

While some selected insights into the mediating neural underpininngs have been obtained and evidence for its translational potential exist, the molecular mechanisms of learned safety remain incompletely understood. The present thesis examined the role of microRNAs (miRNAs) - small noncoding RNAs which modulate gene expression at the posttranscriptional level - in learned safety. Specifically, the contribution of selected miRNA species (of the miR-212/132 family) to the behavioral expression of learned safety was investigated. In-silico and in-vitro approaches were then combined to identify possible relevant target genes of miRNA-132 which could be mediating the neural effects of learned safety.

The present data integrate a wide range of analytical levels of the behavioral state of learned safety with a focus on some relevant molecular processes. Within the RDoc framework, the obtained information may contribute to enhance our understanding of one of the basic domains of functioning which is present along a grading spectrum of behavior - from physiology to pathology of the brain and its behavioral expression.