Titelaufnahme

Titel
Die pädiatrische Orbitafraktur im Vergleich von Klinik und Computertomographie Eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Hannes Wegner
Verfasser / VerfasserinWegner, Hannes
Betreuer / BetreuerinSeemann, Rudolf
Erschienen2017
Umfang121 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftDiplomarbeit, Medizinische Universität Wien, 2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Orbitafraktur
Schlagwörter (EN)orbital fracture
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10470 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die pädiatrische Orbitafraktur im Vergleich von Klinik und Computertomographie Eine retrospektive Datenanalyse [4.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Die Orbitafraktur des Kindesalters stellt eine seltene Verletzung dar, welche bis heute ohne Leitlinien oder an Hand der Leitlinien für Erwachsene therapiert wird. Je nach Ausprägung dieses Traumas können Doppelbilder, Enophthalmus, Visusverlust und Hypästhesien die Folge sein. Ziel dieser Studie war eine Kompletterhebung der pädiatrischen Patienten mit Orbitafrakturen zwischen 2000 und 2014 an der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien, um einen Zusammenhang zwischen präoperativen Doppelbildern oder Motilitätsstörungen und radiologischen Parametern festzustellen.

Material und Methoden: Es wurden 135 pädiatrische Patienten im Zeitraum 2000-2014 am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien auf Grund einer Orbitafraktur behandelt. Nach Ausschluss von 86 Patienten konnten 49 Patienten mit 55 frakturierten Orbitae in die Studie eingeschlossen werden. Es erfolgte eine Protokollfestlegung zu Vermessung der radiologischen Frakturmuster, Volumen und Volumendifferenz, Rounding, Schouman-Score, Orbitaemphyseme und CT- Herteltest mit der Software Osirix. Die erhobenen Daten wurden in eine Case Report Form eingetragen und anschließend digitalisiert und anonymisiert. Die okulo-myofunktioneller Symptomatik wurde aus einer vorangegangen Studie (Seemann et al. 2016) übernommen. In einem logistischen Regressionsmodell wurden die erhobenen Befunde zur Analyse gebracht.

Ergebnisse: Alter jünger als 7 (p=0,995), Volumendifferenz von frakturierter zu nicht-frakturierter Seite (p=0,337), CT-Herteltest (p=0,168), Rounding (p=0,823), Schouman-Score (p=0,823), Orbitaemphysem (p=0,510), Frakturen der medialen Wand (p=0,967) und Frakturen des medialen Bodens (p=1,000) zeigen keinen

10

Zusammenhang zur Doppelbildsymptomatik/Motilitätsstörungen nach logistischer Regression.

Diskussion: Die erhobenen Parameter zeigen keinen Zusammenhang zur untersuchten Klinik. Nach eingehender Untersuchung bleibt die klinische Doppelbilddiagnostik der radiologischen Analyse der untersuchten Parameter zur Doppelbildsymptomatik überlegen, da kein eindeutiger Parameter für die Doppelbilder identifiziert werden konnte. Für zukünftige Studien sollte eine einheitliche Frakturklassifikation für Orbitafrakturen angestrebt werden und die Daten nach Altersgruppen getrennt ausgewertet werden, um weitere Erkenntnisse zur pädiatrischen Orbitafraktur zu gewinnen.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: An orbital fracture during childhood is a rare injury that is still being treated without guidelines or by the guidelines for adults. Depending on the extent of this trauma, double images, enophthalmus, visual loss and hypaesthesia can result. The aim of this study was to provide a complete survey of the pediatric patients with orbital fractures between 2000 and 2014 at the Department of Oral and Maxillofacial Surgery at the General Hospital of Vienna in order to establish a relationship between preoperative double vision or motility disorders and radiological parameters.

Material and methods: 135 pediatric patients were treated in the period 2000- 2014 at the General Hospital of Vienna on the basis of an orbital fracture. After excluding 86 patients, 49 patients with 55 fractured orbits were included in the study. There was a protocol specification for the measurement of the radiological fracture patterns, volume and volume difference, rounding, Schouman score, orbitaemphyseme and CT-exophtalmometry with the software Osirix. The collected data were entered into a case report form and then digitized and anonymised. The oculo-myo-functional symptoms were taken from a previous study (Seemann et al. 2016). In a logistic regression model the collected findings were analyzed.

Results: Age below 7 (p=0,995), Volume difference of injured to uninjured side (p=0,337), CT-exophthalmometry (p=0,168), rounding (p=0,823), Schouman-Score (p=0,823), orbital emphysema (p=0,510), fractures of the medial wall (p=0,967) and fractures of the medial floor (p=1,000) show no correlation to the double image symptoms or motility disturbances after logistic regression.

12

Discussion: The collected parameters show no correlation to the investigated clinic. After detailed investigation, the clinical double-image diagnosis of the radiological analysis of the examined parameters remains superior to the double- image symptom since no clear parameter could be identified for the double images. For future studies, a uniform fracture classification for orbit fractures should be attempted and the data collected by age group should be evaluated separately in order to gain further insights into the pediatric orbita fracture.