Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Speichelkonzentration des proinflammatorischen Biomarkers MRP8/14 und paropathogenen Keimen während kieferorthopädischer Therapie / eingereicht von Nina Mittinger
AuthorMittinger, Nina
Thesis advisorRausch-Fan, Xiaohui
Published2017
Description87 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Speichelprobe / paropathogene Keime / Kappenschiene / MRP8/14 / Calprotectin / Bakterienerfassung / Speichelanalyse / Parodont / PCR / ELISA / Wechselgebiss
Keywords (EN)saliva samples / early bacterial colonization / periodontopathic bacteria / myeloid-realted Protein 8/14 / rapid maxillary expansion treatment / calprotectin / saliva concentration / saliva Analysis / PCR / ELISA / mixed dentition
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10534 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Speichelkonzentration des proinflammatorischen Biomarkers MRP8/14 und paropathogenen Keimen während kieferorthopädischer Therapie [3.64 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Verwendung von Speichel zur Bestimmung entzündlicher Vorgänge gewinnt immer mehr an Bedeutung und ist Bestandteil umfangreicher Forschungstätigkeit.

Die frühe Besiedelung der Mundhöhle mit paropathogenen Keimen ist durch zahlreiche Studien belegt. Die Konzentration paropathogener Keime im Speichel korreliert mit der Menge in subgingivalen Plaqueproben und reflektiert die parodontale Gesundheit. Ein Anstieg des Biomediators MRP8/14 ist ein Anzeichen für entzündliche Prozesse.

Durch kieferorthopädische Eingriffe finden nicht nur Zahnstellungsänderungen, sondern auch Umbauprozesse im gesamten Parodont des Patienten statt. Unter Berücksichtigung der vermehrten Keimakkumulation und Entzündungsvorgänge, ist ein frühzeitiges Monitoring von großer Bedeutung. Bis heute wurde allerdings noch keine Studie publiziert, die den Zusammenhang zwischen Gaumennahterweiterungsapparaturen, Keimanzahl und inflammatorischen Prozessen untersucht.

Die Bestimmung des Myeolid-related Proteins 8/14 im Speichel stellt bei dieser jungen Studienpopulation auch eine analytische Herausforderung aufgrund der niedrigen Speichelkonzentrationen dar. Die Methodiken dieser Studie sollen eine Grundlage für spätere routinediagnositische Anwendungen liefern. Der Vorteil einer Speichelanalyse liegt darin, dass Speichel belastungsfrei und schmerzlos entnehmbar ist und somit eine Möglichkeit bietet entzündliche Vorgänge frühzeitig zu erkennen.

Studienziel: Das Ziel dieser Diplomarbeit bestand darin, Änderungen in den Speichelkonzentrationen von MRP8/14 sowie parodontopathogener Keime bei Kindern im Wechselgebiss während Kappenschienentherapie zu untersuchen.

PatientInnenkollektiv und Methoden: Es handelte sich bei dieser Diplomarbeit um eine kontrollierte Pilotstudie (Grundlagenstudie). Die Patientenrekrutierung erfolgte an der kieferorthopädischen Abteilung der Universitätszahnklinik. Das Patientenkollektiv umfasste 15 ProbandInnen im Alter von 8-10 Jahren (im Wechselgebiss) während Kappen-schienentherapie, an denen zu sechs Zeitpunkten über einen Zeitraum von 12 Monaten, Speichelproben mittels des Speichelsammelsystems von Greiner Bio One® entnommen wurden. Die Speichelproben wurden mikrobiologisch nach 11 paropathogenen Keimen untersucht. Der Keimnachweis erfolgte quantitativ mittels des micro-IDent® plus11-Test der Firma Hain Lifesience, der auf der DNA STRIP®-Technologie basiert. Der Nachweis des proinflammatorischen Biomarkers MRP8/14 erfolgte mittels des selektiven MRP8/14 ELISA-Kits der Firma Bühlmann.

Ergebnisse: Paropathogene Keime und MRP8/14 können im Speichel von Kindern im Wechselgebiss detektiert werden. Die Konzentration von MRP8/14 verändert sich während der Therapie mit der Kappenschiene signifkant (p=0,0065). Alle 11 getesteten Keimspezies konnten mindestens einmal detektiert werden. Eine signifikante Veränderung der bakteriellen Konzentration konnte nicht festgestellt werden, auch eine allgemeine Tendenz bezüglich der Prävalenz konnte nicht festgestellt werden. Es besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Konzentration von MRP8/14 und den Bakterien P. gingivalis (p=0,0034), T. denticola (p=0,0125), T, forsythia (p=0,0045), P. micra (p= 0,0125) und

E. nodatum (p= 0,0057).

Conclusio: Die kieferorthopädische Therapie mit einer Kappenschiene scheint keinen Einfluss auf die bakterielle Konzentration von paropathogenen Keimen zu haben, allerdings auf die Konzentration von MRP8/14. Auf Grund der Ergebnisse dieser Studie scheint es sinnvoll, Entzündungsvorgänge frühzeitig zu erfassen, da diese unerwünschte Nebenwirkungen der kieferorthopädischen Behandlung wie Wurzelspitzenresorptionen oder Attachementverlust verstärken können. Obwohl die Kappenschiene große Teile der Zahnoberflächen und des Gaumens bedeckte, war kein signifikanter Anstieg der Bakterien zu beobachten. Da jedoch die Bakterienkonzentration der paropathogenen Keime bei den ProbandInnen von Beginn an erhöht war, scheint es umso wichtiger, diese frühzeitig zu detektieren und die Patienten zu überwachen, bevor ein klinisch detektierbarer Gewebeschaden auftritt.

Abstract (English)

Background: Saliva samples for detection of inflammation is becoming increasingly important and is part of extensive research work. The early bacterial colonization of oral cavity has been reported previously. Concentration of periodontopathic bacteria in saliva and subgingival plaque samples are in the same range and reflect the health of the oral cavity. Increased levels of the myeloid-related protein MRP8/14 can be a signal for inflammatory diseases. During orthodontic therapy, there is not only an adjustment of tooth position but also a remodeling of periodontal tissues. Furthermore, there is a higher probability of inflammatory reaction and increased accumulation. Therefore, an early monitoring would be highly appreciated.

As of this writing there are no studies published concerning the association between fixed rapid maxillary expansion treatment, the concentration of periodontal pathogens and inflammatory processes. The Detection of MRP8/14 in this young population forms an analytical challenge in this study, especially because of the low saliva concentration. Collection of saliva is rapid, non-invasive and unstressfull.

Therefore, saliva analysis affords an opportunity in prevention of inflammatory processes. The methods of this study could be taken as a basis for further routine diagnostics.

Objectives: The aim of this present study was to investigate changes in saliva concentration from MRP8/14 and periodontopathogen bacteria at patients with mixed dentition treated with a rigid acrylic, bonded rapid maxillary expander over 12 months.

Patients and Methods: In this feasibility study, 15 consecutive patients in mixed dentition (from 8 to 10 years) were examined during treatment with rapid palatinal expansion. During the currency of 12 months, saliva samples were taken at 6 different appointments. The microbiological detection of 11 periodontal pathogens was carried-out by PCR via micro-IDent® plus11- test (Hain Lifescience). The MRP8/14 levels were determined by a selective MRP8/14 ELISA-Kit (Bühlmann Laboratories).

Results: The detection of periodontopathic bacteria and MRP8/14 in saliva from children with mixed dentition is possible. The difference of the concentration of MRP8/14 during treatment with rapid maxillary expander was significant (p=0,0065). All 11 tested bacterial species were detected at least once. There was no changing in bacterial concentration observed, either there was no trend concerning prevalence. There is a significant correlation between MRP8/14-levels und the bacteria P. gingivalis (p=0,0034), T. denticola (p=0,0125), T, forsythia (p=0,0045), P. micra (p= 0,0125) und E. nodatum (p= 0,0057).

Conclusion: Therapy with bonded rapid maxillary expander doesnt influence bacterial concentration, but it does influence MRP8/14 levels. Based on the results of this study, it would be meaningful to detect inflammatory processes early, because they can reinforce undesirable side effects of orthodontic treatment. Despite the bonded maxillary expander requiring full coverage of the teeth and partial coverage of the keratinized gingiva for 6 months, the present study showed no tendency towards an increase of periodontopathogen bacteria. Nevertheless, because of the increased concentration of the bacteria from the beginning on the treatment, it seems to be important to detect them early, before they can damage tissue, especially because they seem to influence MRP8/14 levels.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 37 times.