Titelaufnahme

Titel
Variation des Vorgabemodus (einmalig versus rekurrierend) - Einfluss auf die Bewertung von Ästhetik und Persönlichkeitseigenschaften vor und nach orthognather Chirurgie auf Videosequenzen / eingereicht von Moritz Pirker
Weitere Titel
Variation of the default mode (primarily versus reccurent) Evaluation of video sequences regarding aesthetics and personality traits before and after orthognathic surgery
Verfasser / VerfasserinPirker, Moritz
GutachterSinko, Klaus
Erschienen2017
UmfangIllustrationen, Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJuli 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Ästhetik / Dysgnathie / Persönlichkeitseigenschaften
Schlagwörter (EN)aesthetics / dysgnathia / personail / traits
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10491 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Variation des Vorgabemodus (einmalig versus rekurrierend) - Einfluss auf die Bewertung von Ästhetik und Persönlichkeitseigenschaften vor und nach orthognather Chirurgie auf Videosequenzen [1.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Fragestellung

Das Streben nach Schönheit und Anerkennung wird in der heutigen Gesellschaft immer relevanter und veranlasst immer mehr Menschen mit einer Kieferfehlstellung sich einem kieferchirurgischen Eingriff zu unterziehen, nicht nur aus funktionellen, sondern vor allem aus ästhetischen Gründen. Auf Grundlage von prä -und postoperativen Videoaufnahmen sollte festgestellt werden, ob und wie Dysgnathiepatienten von einem orthognathen Eingriff profitieren und ob der Abspielmodus der Videosequenzen signifikante Auswirkungen auf die Bewertung der Ästhetik -und Persönlichkeitseigenschaften hat.

Methodik

Im Rahmen einer Lehrveranstaltung an der Fakultät für Psychologie der Universität Wien wurden 100 Studenten aufgefordert prä - und postoperative Videos von Dysgnathiepatienten der Abteilung der Mund-, Kiefer- und Gesichtchirurgie im Allgemeinen Krankenhaus Wien zu beurteilen. Insgesamt 32 Videos (4 skelettale Klasse I, 4 skelettale Klasse II, 4 skelettale Klasse III und 4 Patienten mit Laterognathie jeweils prä und postoperativ), geteilt in zwei Blöcken zu je 16 Videos, wurden von den Probanden anhand von 12 Ästhetik und Persönlichkeitseigenschaften beurteilt. Wobei die Videos im ersten Block nur einmal gezeigt wurden und die Videos im 2. Block in Dauerschleife (rekurrierend).

Resultate

Die Auswertung ergab insgesamt signifikante Unterschiede in der Wahrnehmung und Beurteilung der Patienten vor und nach einem orthognathen Eingriff. Patienten mit einer Klasse II, III und Laterognathie wurden postoperativ signifikant positiver beurteilt als präoperativ. Die größte Effektstärke war bei Klasse III Patienten zu beobachten, welche in nahezu allen beurteilten Eigenschaften die anderen Dysgnathieformen übertrafen und bei den Eigenschaften schön, erfolgreich, sympathisch, attraktiv, gutmütig und erotisch sogar bessere Ergebnisse als die Kontrollgruppe erzielten. Auch Patienten der Klasse II und Laterognathie wurden postoperativ neben ästhetischen Eigenschaften beispielsweise "intelligenter" oder "erotischer" bewertet. Dysgnathiepatienten profitieren in der Fremdbeurteilung auf Videosequenzen signifikant von einem orthognath - chirurgischen Eingriff. Der Vorgabemodus einmalig versus rekurrierend ergab keine signifikanten Unterschiede.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction

The pursuit of beauty and recognition is becoming more and more relevant in today's society and causes more and more people with a malocclusion to undergo an orthodontic procedure, not just for functional reasons, but mainly for aesthetic reasons. On the basis of pre-and postoperative video recordings, it should be determined whether and how dysgnathia patients benefit from an orthognathic intervention and whether the play mode of the video sequences has a significant effect on the estimation of aesthetics and personality characteristics.

Material & Methods

Within the scope of a course at the Faculty of Psychology of the University of Vienna, 100 students were asked to assess pre - and postoperative videos of dysgnathia patients of the department of Oral, Maxillofacial and Facial Surgery in the General Hospital of Vienna. A total of 32 videos (4 skeletal class I, 4 skeletal class II, 4 skeletal class III and 4 patients with laterognathy pre- and postoperative), divided into two blocks of 16 videos each, were assessed by the subjects using 12 aesthetic, as well as personal characteristics. Where the videos in the first block were shown only once and the videos in the second block in the loop (reccurent).

Results

The evaluation revealed significant differences in the perception and assessment of the patients before and after orthognathic surgery. Patients with a class II, III and laterognathy were assessed postoperatively much more positively than preoperatively. The greatest effect was observed in Class III patients, which exceeded the other dysgnathia classes in almost all of the assessed characteristics and achieved even better results for the traits successful, sympathetic, attractive, good-natured and erotic than the control group. Patients with Class II and laterognathy were assessed as "more intelligent" or "more erotic" postoperatively, in addition to aesthetic properties. In the assessment of video sequences, dysgnathia patients benefit significantly from an orthognathic surgical procedure. The prescription mode, once versus recurrent, did not show any significant differences.