Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Eine retrospektive Untersuchung zum Erfolg des Wiener parodontologischen Behandlungskonzepts an der Universitätszahnklinik Wien / eingereicht von Reinald Achim
AuthorAchim, Reinald
Thesis advisorBruckmann, Corinna
Published2017
Description88 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Parodontitis / Rezession / Furkation / Mobilität / Wiener Behandlungskonzept / Evaluation
Keywords (EN)periodontitis / recession / furcation / mobility / evaluation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10562 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Eine retrospektive Untersuchung zum Erfolg des Wiener parodontologischen Behandlungskonzepts an der Universitätszahnklinik Wien [1.72 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Der Fachbereich der Parodontologie befasst sich mit der Therapie von Zahnfleischerkrankungen und dem Erhalt des Zahnhalteapparates. Ziel der parodontalen Therapie ist somit die Besserung der parodontalen Parameter, Entzündungsfreiheit und Stabilisierung des Parodonts und dem damit verbundenen Erhalt der Dentition.

Diese Diplomarbeit soll den Erfolg des „Wiener parodontologischen Behandlungskonzeptes“ an der Universitätszahnklinik-Wien bezüglich der Veränderung der Rezessionen, Mobilitäten und Furkationen untersuchen. Zusätzlich wurden der Behandler und die adjuvante systemische Antibiotikagabe als mögliche Einflussfaktoren auf den Verlauf der Sondierungstiefen evaluiert.

Material und Methoden:

Für diese retrospektive Diplomarbeit wurden die Befunde von Patienten vor und nach systematischer Parodontaltherapie, die in den Jahren 01.01.2005-08.12.2014 stattgefunden hatte und die Einschlusskriterien erfüllen, statistisch erhoben. Die parodontale Therapie wurde nach dem obig beschriebenen Wiener parodontalen Behandlungskonzept durchgeführt. Die Prüfung der Fragestellung wurde mit dem Statistikprogramm SPSS mittels des „Mann-Whitney-U“ -Signifikanztests bei einem Signifikanzniveau von alpha 0,05 durchgeführt.

Resultate: In dieser Studie wurde bei 448 Patienten an 11.140 Zähnen der Verlauf der Furkationsgrade, Rezessionen und Mobilitätsgrade untersucht. Dabei kam es zu einer Besserung der Rezessionen um bis zu 0,5mm während sich Furkationen um 0,32 Grad und Mobilitäten um bis zu 0,13 Grad verbesserten. Patienten im Dienststandbetrieb erreichten an den distalen Messstellen einen besseren Therapieerfolg als Patienten des Studentenbetriebs. Im Dienststandbetrieb kam es zu einer Besserung der Sondierungstiefen von bis zu 1,2mm, während im Studentenbetrieb die größte Verbesserung 1,0mm beträgt. Bei Patienten im Dienststandbetrieb kam es zu einer um bis zu 0,19mm größeren Verbesserung im Vergleich zu Patienten im Studentenbetrieb. Die Gabe von Antibiotika erzielte an allen, außer der bukkalen Messstelle, einen signifikant besseren Therapieerfolg. Patienten, die im Rahmen ihrer Therapie Antibiotika verabreicht bekamen, erreichten eine Verbesserung der Sondierungstiefen von bis zu 1,39mm, während Patienten ohne Antibiotikagabe eine maximale Verbesserung von 1,0mm erreichten. Die größte Diskrepanz lag an der distobukkalen Messstelle und betrugt 0,41mm.

Schlussfolgerung: Die nicht chirurgische parodontale Therapie an der Universitätszahnklinik Wien ist in Übereinstimmung mit der relevanten Literatur erfolgreich. Diese Studie zeigte eine Besserung aller untersuchten parodontologischen Parameter. Die Erfahrung der Behandler führte vor allem an schwer erreichbaren distalen Zahnflächen zu besseren Behandlungsergebnissen. Folglich sollten weniger erfahrene Behandler ein besonderes Augenmerkt auf die Reinigung der distalen Zahnflächen legen. Die Gabe von Antibiotika führte, gegenüber der Kontrollgruppe ohne Antibiotikagabe, zu einer signifikanten Besserung der Sondierungstiefen. Dennoch sollte die Gabe von Antibiotika, im Rahmen der parodontalen Therapie, aufgrund der Risiken und Nebenwirkungen konservativ, selektiv und auf den individuellen Patientenfall abgestimmt werden.

Abstract (English)

Background: The aim of periodontal disease treatment is bacterial reduction in the periodontal pockets and consequently a reduction of the inflammatory process. This is achieved by removing plaque and tartar from the dental and root surfaces. Following this treatment, patients experience pocket depth reduction and the cessation of redness, bleeding, and swelling. This diploma thesis evaluates the non-surgical therapy of periodontitis at the University Clinic of Dentistry in Vienna by examining the change in mobility, gingival recession and furcation. Furthermore, the administration of adjuvant systemic antibiotics and the treatment by students or doctors in the course of the therapy was examined as a factor of influence.

Materials and Methods: This retrospective longitudinal control study examined patients who received non-surgical periodontal treatment at the University Clinic of Dentistry in Vienna between the years 2005 to 2014. The data was recorded anonymously into Microsoft Office Excel after the patients passed the inclusion criteria. The data included gingival recessions, furcations, mobility, probing depths, administration of adjuvant systemic antibiotics and practitioner (e.g. student or doctor). Probing depths and gingival recessions were measured at six locations per tooth. Statistics were calculated with the program “SPSS” and presented in the „Mann-Whitney-U“ -significance-test with a significance level of 0.05.

Results: This study examined the process of furcations, recessions and mobility of 11.140 teeth from 448 patients over the course of periodontal treatment between the first parodontal examination until the 1-year recall. Recessions showed an improvement of up to 0,5mm. Furcations improved by 0,32 grades while mobility improved by up to 0,13 grades. Patients treated by doctors achieved a significant improvement of up to 1,2mm in probing depths when compared to patients treated by students whose probing depths improved by up to 1,0mm. The greatest discrepancy between doctors and students was found at the distobuccal measuring point and amounted to 0,19 mm. The administration of adjuvant systemic antibiotics led to a significant improvement in all but the buccal probing depth. Patients who received antibiotics showed an improvement of up to 1,39mm in their probing depths. Patients who did not get any adjuvant antibiotics in the course of their periodontal therapy experienced an improvement of up to 1,0m. The greatest discrepancy between the “antibiotics- group” and the “non-antibiotics-group” was found at the distobuccal probing depth and amounted to 0,41mm.

Conclusion: Non-surgical periodontal therapy at the University of Dentistry in Vienna is successful when compared to literature. This study showed an improvement in all reviewed periodontal parameters. The experience of the operator proved to be an important factor in the degree of improvement achieved in difficult to reach distal tooth areas. More experienced operators were able to achieve greater levels of improvement as compared to their lesser experienced counterparts. Therefore, inexperienced operators should take special care when cleaning distal tooth areas. Antibiotics led to a significant improvement of probing depths when compared to patients who did not get antibiotics along with their periodontal treatment. Nevertheless, antibiotics should be administered in a selective, conservative way considering the possible risks and side effects and adapting the treatment plan to each individual patient.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 91 times.