Titelaufnahme

Titel
Effects of Neratinib and combination with irradiation and chemotherapy in Head and Neck cancer cells
Verfasser / VerfasserinSchneider, Sven-Thorben
GutachterThurnher, Dietmar
Erschienen2017
Umfang105 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diss., 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeAugust 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Kopf-Hals Plattenepithelkarzinom / Tyrosinkinase Inhibitor / Neratinib / HKI-272 / Radiotherapie / Chemotherapie
Schlagwörter (EN)head and neck squamous cell carcinoma / tyrosine kinase inhibitor / neratinib / HKI-272 / radiotherapy / chemotherapy
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10604 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Effects of Neratinib and combination with irradiation and chemotherapy in Head and Neck cancer cells [5.27 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund:

Patienten mit Karzinomen im Kopf-Halsbereich haben eine schlechte Prognose. Neue therapeutische Ansätze zur Verbesserung der Therapieerfolge der Radiochemotherapie sind deshalb von großem Interesse. In dieser Studie wird die Wirkung des Thyrosinkinase Inhibitors Neratinib auf die Kopf-Hals Plattenepithelkarzinom Zelllinien CAL27, SCC25 und FaDu sowohl als Einzelwirkstoff als auch in Kombination mit Strahlentherapie und Chemotherapie untersucht.

Material und Methoden:

Die Wirkung von Neratinib in den Kopf Hals Plattenepithelkarzinom Zelllinien CAL27, SCC25 und FaDu wurde evaluiert. Die Auswirkung von Neratinib auf Zellüberleben wurde als Einzelwirkstoff und in Kombination mit Bestrahlung und Cisplatin durch CCK-8 Experimente und Koloniebildungsexperimente bestimmt. Western Blots wurden durchgeführt um die Wirkung auf den Epidermal Growth Factor Receptor (EGFR) und den Human Epidermal Growth Factor Receptor 2 (HER2) zu bestimmen. Apoptose wurde mittels Durchflusszytometrie gemessen.

Resultate:

Reduktion der Zellproliferation konnte in allen drei Zelllinien nachgewiesen werden, wobei die Wirksamkeit der Kombination von Neratinib und Cisplatin grösser war als die Wirksamkeit der Einzelwirkstoffe. Apoptose wurde in allen drei Zelllinien induziert. Die Kombination mit Cisplatin oder Neratinib zeigte signifikant erhöhte Apoptose. In Koloniebildungsexperimenten konnte in allen drei Zelllinien signifikante Wachstumsreduktion nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung:

Neratinib als Einzelwirkstoff oder in Kombination mit Radiochemotherapie ist eine vielversprechende Therapieoption.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction:

Despite slight improvement in the treatment of Head and Neck squamous cell carcinoma in the past decades, patients clinical outcome is still unfavorable. Radiotherapy and chemotherapy are cornerstones of therapeutic regimen. In this study we investigated the effects of tyrosine kinase inhibitor neratinib on HNSCC cell lines CAL27, SCC25 and FaDu as a stand-alone agent, in combination with irradiation and in combination with chemotherapy.

Methods:

CAL27, SCC25 and FaDu cell lines were treated with neratinib and combined treatment of neratinib with irradiation or cisplatin. Cell viability was measured using CCK-8 assays and clonogenic assays. To assess the effect on epithelial growth factor receptor (EGFR) and human epidermal growth factor receptor 2 (HER2) expressions western blot analysis was conducted. Induction of apoptosis was measured using flow cytometry analysis.

Results:

All treated cell lines displayed inhibition of cell growth, whereas combined treatment achieved greater inhibition than single modality treatment. Induction of apoptosis by neratinib was observed in every cell line. Furthermore, amount of apoptosis was significantly increased when neratinib was added to irradiation and cisplatin application. Number of colonies was significantly reduced when neratinib was concomitantly administered to irradiation.

Conclusion:

Tyrosine kinase inhibitor neratinib revealed promising effects in the treatment of HNSCC cell lines as a stand-alone agent and in combinational treatment. Therefore, neratinib might be an interesting therapeutic option and suitable for further evaluation in pre-clinical and clinical settings.