Titelaufnahme

Titel
Awareness, Treatment and Control of Hypertension in Austria
Verfasser / VerfasserinRohla, Miklos
GutachterWeiss, Thomas
Erschienen2017
Umfangxii, 106 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diss., 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Antihypertensive Therapie / Hypertoniekontrolle
Schlagwörter (EN)Antihypertensive treatment / hypertension control
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11637 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Awareness, Treatment and Control of Hypertension in Austria [2.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund

Arterielle Hypertonie ist der bedeutendste singuläre Risikofaktor für die Gesamtsterblichkeit weltweit, wobei weniger als die Hälfte aller diagnostizierten und behandelten Patienten das Blutdruckziel erreichen. Da in Österreich keine rezenten Daten verfügbar sind, war es Ziel der Studie die Blutdruckkontrolle in vorwiegend therapietreuen Patienten zu untersuchen.

Methoden und Ergebnisse

In einer Querschnittsstudie wurden 4.303 von Hypertonie betroffene Patienten eingeschlossen, welche ihre antihypertensive Medikation aus einer von 158 teilnehmenden Apotheken bezogen. Die Patientenrekrutierung erfolgte innerhalb eines konsekutiven 10- tägigen Zeitraumes im Oktober 2015.

Im Durchschnitt betrug der systolische/diastolische Blutdruck 14420/8412 mmHg unter Therapie mit 2.21.1 verschiedenen antihypertensiven Substanzen. Fünfundvierzig Prozent wurden mit einem modernen Kombinationspräparat behandelt. Die Awareness für die Erkrankung lag bei 93%, und 90% der Teilnehmer konstatierten die blutdrucksenkende Medikation am Studientag eingenommen zu haben. In Summe erreichten 41% normotensive Blutdruckwerte unter 140/90 mmHg.

Niedrigeres Alter (OR 0.90, 95% CI 0.85, 0.96 pro Dekade Anstieg), Einnahme der blutdrucksenkenden Therapie am Studientag (OR 2.15, 95% CI 1.67, 2.76), ein akademischer Studienabschluss (OR 1.58, 95% CI 1.19, 2.08), weibliches Geschlecht (OR 1.23, 95% CI 1.07, 1.41) und eine Gestaltung der antihypertensiven Therapie durch einen Facharzt vs. einem Hausarzt (OR 1.20, 95% CI 1.04, 1.39) waren mit dem Erreichen des Blutdruckziels assoziiert.

Zusammenfassung

In einer Kohorte von überwiegend therapietreuen Patienten welche aufgrund einer arteriellen Hypertonie in Behandlung standen, erreichten nur 41% das Blutdruckziel. Aufgrund der niedrigen Anzahl an verschriebenen Antihypertensiva muss die Trägheit des Arztes zur Therapieintensivierung als ursächlicher Faktor in Betracht gezogen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background

Arterial hypertension (HTN) is the single largest contributor to mortality world-wide, however, adequate blood pressure (BP) control is achieved in less than half of diagnosed and treated patients. Since recent data are lacking in Austria, we sought to assess BP control in predominantly adherent patients who were medically treated for HTN.

Methods and Results

In a cross-sectional study, 4.303 patients suffering from HTN and who visited one of 158 participating pharmacies in order to obtain their antihypertensive medication were enrolled. Recruitment was performed within a period of 10 consecutive days in October 2015.

Average systolic and diastolic BP was 14420/8412 mmHg under treatment with 2.21.1 different antihypertensive substances. Forty-five percent received a modern single-pill combination drug. Awareness for the disease was found in 93%, and 90% claimed to be compliant to medication intake on the day of study participation. In total, 41% achieved the BP target of 140/90 mmHg.

Lower age (OR 0.90, 95% CI 0.85, 0.96 per decade increase), self-reported medication compliance at study participation (OR 2.15, 95% CI 1.67, 2.76), an academic degree (OR 1.58, 95% CI 1.19, 2.08), female gender (OR 1.23, 95% CI 1.07, 1.41) and treatment by a specialist vs. a family doctor (OR 1.20, 95% CI 1.04, 1.39) were major predictors of BP control.

Conclusion

In a cohort of predominantly adherent patients treated for HTN, only 41% achieved the BP target. Given the low number of antihypertensive drugs prescribed, physician s inertia might be at least partly accountable for these results.