Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Teleskopierende Hybridprothese mit obturierendem Kloß nach Teilresektion im Oberkiefer aufgrund eines Plattenepithelkarzinoms - Fallbericht / eingereicht von Roland Gerhard Schuster
AuthorSchuster, Roland Gerhard
Thesis advisorNell, Andrea ; Zauza, Konstantin
Published2017
Description117 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Hybridprothese / Obturator / Teleskope / Maxilla / Plattenepithelkarzinom
Keywords (EN)hybrid prostheses / bulb obturator / telescopic crowns / maxilla / squamous cell carcinoma
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10855 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Teleskopierende Hybridprothese mit obturierendem Kloß nach Teilresektion im Oberkiefer aufgrund eines Plattenepithelkarzinoms - Fallbericht [7.45 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Ziel einer prothetischen Versorgung ist die Rehabilitation der Ästhetik, Kau-, Sprach- und Schluckfunktion sowie die daraus resultierende Steigerung der Lebensqualität des Patienten. Besonders Patienten mit ausgeprägten Oberkieferdefekten nach resektiver Tumortherapie stellen eine große oralprothetische Herausforderung dar.

Einerseits ist die interdisziplinäre chirurgisch-prothetische Therapieplanung auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten anzupassen, andererseits fehlen aufgrund der großen Variabilität der anatomischen Situationen von ausgedehnten Resektionsdefekten der Maxilla klare evidenzbasierte Behandlungsrichtlinien.

Ein Mangel an Retentionsmöglichkeiten und fehlende ossäre Abstützung des Prothesenlagers mit konsekutiver Instabilität der Prothese sind die Hauptprobleme in der defektprothetischen Therapie.

Der vorgestellte Fall präsentiert eine logisch deduktive Arbeitsabfolge und Umsetzung der prothetischen Rehabilitation bei einer tumorbedingt teilresezierten Maxilla mit einer hybriden Obturatorprothese auf drei Teleskopen.

Abstract (English)

The aim of a prosthetic restoration is the rehabilitation of aesthetics, mastication, speech and swallowing as well as the resulting increase in the patients quality of life.

Especially patients with an extended resection defect in the maxilla after tumour surgery pose a great prosthodontic challenge. On the one hand, the interdisciplinary surgical and prosthetic therapy planning must take into account the individual needs of the patient. On the other hand, due to the great variability of maxillectomy defects, standardized treatment guidelines are rarely documented. Poor retention, absence of support and lack of prosthesis stability are the main problems in prosthodontic therapy of maxillary defects.

The presented case shows a logically deductive work sequence and the implementation of prosthetic rehabilitation of a partial resected maxilla due to squamous cell carcinoma with a hybrid obturator prosthesis retained on three telescopic crowns.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 161 times.