Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Einfluss dreier verschiedener Zemente auf die Passgenauigkeit von Hybridkeramikkronen, hergestellt nach digitaler Abformung durch LAVA TDS / eingereicht von Fidelis Baur
AuthorBaur, Fidelis
Thesis advisorSchedle, Andreas
Published2017
Description97 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Passgenauigkeit / Zement / Kompositzement / intraorale digitale Abformung / CAD/CAM-Technik / Mikro-CT
Keywords (EN)accuracy / cement / composite cement / intraoral digital impression / CAD / CAM technique / micro-CT
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11627 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Einfluss dreier verschiedener Zemente auf die Passgenauigkeit von Hybridkeramikkronen, hergestellt nach digitaler Abformung durch LAVA TDS [1.38 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zielsetzung:

Ziel dieser Diplomarbeit war es, Aufschluss über die Bedeutung der Zementart für die Passgenauigkeit von CAD/CAM gefrästen Hybridkeramikkronen zu geben. Mithilfe eines Mikro-CT sollten mögliche Unterschiede, Vor- und Nachteile der Passgenauigkeit von Hybridkeramikkronen überprüft werden, welche durch drei unterschiedliche Zemente befestigt wurden. Hierbei kamen folgende Zemente zum Einsatz: Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Deutschland), Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Deutschland) und NX Nexus 3® (© 2011 Kavo Kerr Group).

Methodik:

Ein präparierter Masterzahn (®KaVo Dental GmbH, Biberach an der Riß, Deutschland) (Unterkiefermolar) wurde mithilfe des Doublierungssilikons Duosil D (A-Silikon Dubliersystem, Fa. SHERA, Deutschland) und dem hochpräzisem Kunststoff Mirapont®, (Fa. Hager & Werken, Deutschland) 30 mal repliziert. Anschließend wurden alle 30 replizierten Stümpfe nummeriert und mit einem intraoralen, digitalen Scanner (Lava True Definition Scanner, ®3M ESPE Dental Products, Seefeld, Deutschland) eingescannt. Mithilfe der erhaltenen Scans wurden daraufhin 30 Hybridkeramikkronen im CAD/CAM Verfahren hergestellt. In weiterer Folge wurden die gefrästen Hybridkeramikkronen in drei Gruppen zu je zehn Kronen aufgeteilt und mit drei unterschiedlichen Zementen, Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Deutschland), Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Deutschland) und NX Nexus 3® (© 2011 Kavo Kerr Group) befestigt.

Anschließend wurden alle 30 zementierten Kronen mit einem Mikro-CT eingescannt und unter Zuhilfenahme der Programme Definiens Developer XD 2.1.1® (Definiens AG, München, Deutschland), Image J 1.50e® (Fiji, Open source) und BoneJ® (Fiji Plug In) folgende Passungsparameter erhoben: Marginaler Spalt, innerer Spalt, absolute marginale Diskrepanz und das Zementvolumen. Die Auswertung der erhaltenen Werte wurde mittels einer ANOVA (analysis of variance) und eines Post-hoc-Tests (Tukey HSD) durchgeführt.

Ergebnisse:

Anhand der Auswertung konnte festgestellt werden, dass sich die Zemente bei drei der vier Testgrößen, nämlich dem marginalen Spalt (p=0,420), der absoluten marginalen Diskrepanz (p=0,539) und dem Zementvolumen (p=0,652) nicht signifikant voneinander unterschieden haben. Die Mittelwerte für den marginalen Spalt betrugen für Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Deutschland) 0,12mm, für Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Deutschland) 0,11mm und für NX3 Nexus (© 2011 Kavo Kerr Group) 0,13mm. Bei der absoluten marginalen Diskrepanz lagen die Werte bei 0,212mm für Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Deutschland) bei 0,191mm für Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Deutschland) und bei 0,195mm für NX3 Nexus® (© 2011 Kavo Kerr Group). Die Werte für das Zementvolumen sind in Prozent zum Gesamtspaltvolumen angegeben und betrugen für alle drei Zemente 97 Prozent. Lediglich beim inneren Spalt konnte eine signifikante Differenz nachgewiesen werden (p=0,023). Hier lagen die Mittelwerte für Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Deutschland) bei 0,123mm, für Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Deutschland) bei 0,142mm und für NX3 Nexus® (© 2011 Kavo Kerr Group) bei 0,161mm.

Konklusion:

Aufgrund der Ergebnisauswertung konnte festgestellt werden, dass die drei Zemente hinsichtlich drei der erhobenen Testgrößen gleichwertig sind. Lediglich beim inneren Spalt erzielt Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Deutschland) signifikant bessere Testergebnisse, gefolgt von Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Deutschland) und NX3 Nexus® (© 2011 Kavo Kerr Group). Insgesamt kann somit festgestellt werden, dass Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Deutschland) knapp vor den anderen zwei Zementen liegt und die, mit diesem Zement befestigte Krone die bessere Passgenauigkeit aufweist.

Abstract (English)

Objektives:

The aim of this thesis was to provide information about the importance of the cement type on the accuracy of CAD/CAM milled hybrid ceramic crowns. With the aid of a micro-CT, possible differences, advantages and disadvantages of the accuracy of hybrid ceramic crowns, which were attached by three different cements, should be checked. The following cements were used: (Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Germany), Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Germany) and NX Nexus 3® (© 2011 Kavo Kerr Group)).

Methods:

Using a prepared master tooth (mandibular molar (®KaVo Dental GmbH, Biberach an der Riß, Germany)), 30 dies were replicated using a doubling silicone and the high-precision modell resin Mirapont® (Fa. Hager & Werken, Germany). Subsequently, all 30 identical stumps were numbered and scanned with an intraoral digital scanner (Lava True Definition Scanner, ®3M ESPE Dental Products, Seefeld, Germany). In the next step 30 hybrid ceramic crowns were produced using a CAD / CAM method. Afterwards, the hybrid ceramic crowns were cemented on their respective dies using three different cements, Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Germany), Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Germany) and NX Nexus 3® (© 2011 Kavo Kerr Group). The crowns were scanned with a Micro-CT and evaluated by means of 3D measuring Software (Definiens Developer XD 2.1.1® (Definiens AG, Munich, Germany), Image J 1.50e® (Fiji, Open source) and BoneJ ® (Fiji Plug In)). The following fitting parameters for each group were measured and compared:

marginal gap, internal gap, absolute marginal discrepancy and cement volume. The evaluation of the obtained values was carried out by using an ANOVA (analysis of variance) and a post-hoc test (Tukey HSD).

Results:

No significant difference between the cements in three of the four variables, (the marginal gap (p = 0.420), the absolute marginal discrepancy (p = 0.539) and the cement volume (p = 0.652)) was found. The mean value of the marginal gap for Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Germany) was 0.12mm for Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Germany) 0.11mm and for NX3 Nexus® (© 2011 Kavo Kerr Group) 0.13mm. The absolute marginal discrepancy was 0.212mm for Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Germany), 0.191mm for Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Germany) and 0.195mm for NX3 Nexus® (© 2011 Kavo Kerr Group). The values for the cement volume were expressed as a percentage of the cement amount in the total cementation gap volume. It amounted 97 percent for all three cements. A significant difference was found only in the inner gap (p = 0.023). Here the mean values for Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Germany) were 0.123mm, 0.142mm for Variolink Esthetic DC® (Ivoclar Vivadent, Germany) and 0.161mm for NX3 Nexus® (© 2011 Kavo Kerr Group).

Conclusion:

On the basis of these results, it can be stated, that the three cements are equivalent with respect to three of the four test results obtained. Only in the inner gap Rely-X Unicem® (3M, Seefeld, Germany) showed significantly better test results.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 20 times.