Titelaufnahme

Titel
Perioperative coagulation test methods to identify patients at risk for peri- and postoperative bleeding complications
Verfasser / VerfasserinAdelmann, Dieter
GutachterKozek-Langenecker, Sibylle
Erschienen2017
Umfangxiv, 86 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diss., 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Anästhesie / Blutung / Neurochirurgie / Antikoagulation / Fibrinogen / Rivaroxaban / Apixaban / Thrombelastometrie
Schlagwörter (EN)Anesthesia / Bleeding / Neurosurgery / Anticoagulation / Fibrinogen / Rivaroxaban / Apixaban / Thrombelastometry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-10949 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Perioperative coagulation test methods to identify patients at risk for peri- and postoperative bleeding complications [1.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Perioperative Blutungskomplikationen können für den einzelnen Patienten / die einzelne Patientin schwerwiegende Folgen haben. Es ist daher notwendig, Patienten / Patientinnen mit erhöhtem Risiko für schwere Blutungen früh zu identifizieren, idealerweise bereits vor dem chirurgischen Eingriff.

Die Therapie mit den direkten oralen Antikoagulantien Apixaban und Rivaroxaban kann ohne Messung der Wirkspiegel durchgeführt werden. In bestimmten Situationen, wie beim Auftreten von Blutungskomplikationen oder vor ungeplanten Eingriffen kann die Bestimmung der Wirkspiegel jedoch notwendig werden. Aktuell gibt es keine Methode zur patientennahen Bestimmung der Wirkspiegel von Apixaban und Rivaroxaban.

Postoperative Blutungskomplikationen sind die häufigste Ursache für Morbidität und Mortalität nach neurochirurgischen Eingriffen. Niedrige Fibrinogen- und Faktor XIII- Spiegel sind mögliche Risikofaktoren für das Auftreten von Nachblutungen in der Neurochirurgie.

Die Ziele dieser Dissertation waren (a), die Anwendbarkeit zweier modifizierter Thromboelastometrie-Verfahren zur Bestimmung des Effekts von Rivaroxaban und Apixaban zu prüfen, und (b), einen möglichen Zusammenhang zwischen perioperativen Fibrinogen- und Faktor XIII-Spiegel und Blutungskomplikationen nach elektiven neurochirurgischen Eingriffen zu finden.

Um den Effekt von Apixaban und Rivaroxaban mittels Thromboelastometrie zu bestimmen, wurden Vollblutproben von 20 Probanden mit aufsteigenden Konzentrationen von Apixaban und Rivaroxaban versetzt. Zur Messung der Proben wurde ein spezieller, bisher nicht kommerziell erhältlicher ROTEM® Testansatz mit geringerer Tissue Factor Konzentration (lowTF) verwendet.

Um die Assoziation zwischen perioperativen Fibrinogen- und Faktor XIII-Spiegel und dem Auftreten postoperativer Blutungen zu evaluieren wurden Fibrinogen- und Faktor XIII-Spiegel in 290 Patienten während elektiver intrakranieller Eingriffen gemessen. Die Spiegel wurden vor dem Hautschnitt sowie zum Zeitpunkt der Hautnaht bestimmt. Es besteht eine dosisabhängige Korrelation zwischen Apixaban und Rivaroxaban Plasmaspiegeln und den LowTF ROTEM® Parametern clotting time und time to maximum velocity.

Patienten / Patientinnen mit postoperativer Nachblutung hatten signifikant niedrigere Fibrinogen-Spiegel zum Zeitpunkt der Hautnaht im Vergleich zu denen ohne Blutungskomplikationen.

Die vorliegenden Daten weisen darauf hin, dass LowTF ROTEM® als initialer, patientennaher Screeningtest den Effekt von Apixaban und Rivaroxaban nachweisen kann und niedrige Fibrinogen-Spiegel nach neurochirugischen Eingriffen ein möglicher modifizierbarer Risikofaktor für postoperative Nachblutungen sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Bleeding complications during and after surgery can have detrimental consequences. Patients at risk for major bleeding must be identified early, ideally before they go into surgery. Routine drug monitoring is not required in patients treated with the direct oral anticoagulants apixaban and rivaroxaban. But certain clinical situations such as bleeding or if a patient needs to undergo emergency surgery can necessitate rapid testing for the residual effect of these anticoagulants. There is currently no point of care test to determine the effect of apixaban or rivaroxaban. Bleeding complications in patients undergoing neurosurgical procedures are among the most common causes of postoperative morbidity and mortality. Low levels of fibrinogen and factor XIII have been proposed as potential risk factors for postoperative bleeding.

The aims of this thesis were 1) to evaluate the applicability of two modified rotational thromboelastometry assays to detect the effect of apixaban and rivaroxaban at the point of care and 2) to assess the association of perioperative levels of fibrinogen and factor XIII with postoperative bleeding complications in patients undergoing elective neurosurgical procedures.

Methods: To detect the effect of apixaban and rivaroxaban using rotational thromboelastometry (ROTEM®), blood samples of 20 volunteers were spiked with increasing concentrations of apixaban and rivaroxaban. The ROTEM® test modifications LowTF ROTEM® and PiCT® - ROTEM® were used to determine effect of apixaban and rivaroxaban. To evaluate the association of perioperative fibrinogen and factor XIII levels on postoperative bleeding, fibrinogen and factor XIII levels were prospectively assessed in 290 patients undergoing elective craniotomies. Coagulation factors were determined prior to skin incision and at the time of skin closure.

Results: There was a dose depended correlation between apixaban and rivaroxaban plasma levels and the LowTF ROTEM® test parameters clotting time and time to maximum velocity. Patients who developed postoperative hematoma after craniotomies had lower fibrinogen plasma concentrations at the time of skin closure compared to patients without bleeding complications.

Conclusion: We propose two methods to identify patients with increased risk for perioperative bleeding: LowTF ROTEM® might be used as an initial screening tool to detect the effect of apixaban and rivaroxaban at the point of care. Low plasma fibrinogen levels in patients undergoing neurosurgery are a potentially modifiable risk factor for postoperative bleeding complications.