Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Genauigkeit der digitalen und konventionellen Abutmentabformung : Ein Vergleich an drei verschiedenen Abutmentsystemen / eingereicht von Corina List
AuthorList, Corina
Thesis advisorVasak, Christoph
Published2017
Description52 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)digitale Abformung / konventionelle Abformung / Intraoralscans / CAD/CAM Technologie / Genauigkeit der digitalen Abformung / digitaler Workflow
Keywords (EN)digital impression / conventional impression / intraoral scans / CAD/CAM technology / accuracy of digital impressions / digital workflow
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11571 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Genauigkeit der digitalen und konventionellen Abutmentabformung [1.01 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hypothese:

Durch die Entwicklung der CAD/CAM-Technologie und Verwendung von Intraoralscannern wird auch in der Implantatprothetik zunehmend im digitalen Workflow gearbeitet. Es werden hier spezielle Scan-Abutments zur Verifizierung der Implantatposition bei der digitalen Abformung verwendet. In vorliegender Arbeit wurde die digitale Abformung mit dem Intraoralscanner anhand von 3 verschiedenen Scan-Abutments mit der konventionellen Abformung mittels direkter, offener Abformtechnik auf deren Genauigkeit in Bezug auf räumliche Abweichung untersucht.

Materialien und Methoden:

Es wurde ein Modell aus Prothesenkunststoff hergestellt, in welches ein Implantat, Certain Tapered Implant 3,4 mm/11,5 mm (Biomet 3i), inseriert wurde. An 3 verschiedenen Scan-Abutments wurden jeweils 5 Scans mit einem Intraoralscanner (3 Shape Trios) durchgeführt. Aus den gewonnenen STL-Datensätzen erfolgte die Erstellung der CAD/CAM-Modelle im Sinne von Meistermodellen. Die konventionelle Abfomung erfolgte mit individuellem Löffel und Polyether, ebenso wurden 5 Meistermodelle aus Gips erstellt. Um einen Vergleich der Genauigkeit der Methoden anstellen zu können, wurde in die ausgefertigten Meistermodelle ein individualisierter Prüfkörper auf dem Implantatanaloga angeschraubt und die Modelle erneut in einem Laborscanner (Ceramill map 400+, Amann Girrbach, D) digitalisiert. Die daraus resultierenden STL-Dateien wurden mittels Amira 3D Software (Version 6.4, FEI, USA) fusioniert und gegen ein Referenzmodell auf mögliche räumliche Abweichung untersucht. Als statistisches Verfahren zur Auswertung wurde der Tukey-Type post hoc Test angewendet.

Ergebnisse:

Die digitalen Abformungen mit den titanbasierten Scan-Abutments erzielten die genauesten Ergebnisse. Größere Abweichungen zeigten Abformungen mit dem Encode BellaTek Scan-Abutment. Die größten Abweichungen wurden bei den Gipsmodellen mit einer mittleren räumlichen Messabweichung von 0,0204 mm registriert. Die Abweichungen der Gipsmodelle zu den 3D-Modellen sind als signifikant zu interpretieren.

Schlussfolgerung:

Der digitale Workflow wird in der Literatur als Verfahren mit entsprechender Genauigkeit beschrieben, was die Ergebnisse vorliegender Arbeit bestätigen. Weiterführende Studien auf dem Gebiet sind in jedem Fall wünschenswert und eine Folgestudie mit statistisch relevanter Fallzahl ist anzustreben.

Abstract (English)

Objectives:

Nowadays digital workflows and taking digital intraoral impressions, are becoming more important in dentistry. They are used alternatively to conventional impression techniques and can accelerate workflows. With the development of CAD/CAM technology and its possibilities, intraoral scanning systems give new options and are also very useful in implantology. Special scanable abutments are used in digital workflows to verify the correct position of implants. The aim of this study was to compare the accuracy of an intraoral digital scanning device to a conventional impression system with 3 different scanable abutments. Deviations were investigated and visualized, after digitalization of fabricated models.

Methods:

An implant, Certain Tapered Implant 3,4mm/11,5mm (Biomet 3i), was inserted in a polymethylmethacrylat based model. Into the implant, three different scanable abutments were inserted and each was digitalized five times using an intraoral scanner (3 Shape Trios). The conventional impressions were acquired with polyether and from that, five stone cast models were fabricated. To evaluate the accuracy of digital and conventional impression taking, a custom made scanbody was inserted into the analogon of the implant in each model. The models were digitized using the reference body, with a scanner (Ceramill map 400+, Amann Girrbach, D). The STL-data was measured in Amira software (Version 6.4, FEI, USA), regarding volume and surface of each model and deviations were statisticly analysed using Tukey-Type post hoc test.

Results:

Compared to the reference model, the lowest deviation and therefore the best accuray was shown for Ti Base FlexLink - Biomet 3i and the Medentika scanable abutment. There were higher deviations comparing these models with Encode BellaTek scanable abutment. The highest deviations were found in the stone cast models, with a mean vector lenght of 0,0204 mm. Comparing 3D and stone cast models deviations were statisticly relevant.

Conclusion:

In recent literature digital workflow is described as a method with satisfying results in accuracy, which is further approved in this study. Many authors describe digital impression taking as a good alternative to the conventional method. Nevertheless more clinical studies are needed to evaluate this subject.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 28 times.