Titelaufnahme

Titel
Beispiel des Fachschwerpunktes für konservative Orthopädie am Landeskrankenhaus Hohenems
Verfasser / VerfasserinPrenn, Michael
GutachterGustorff, Burkhard
Erschienen2009
Umfang48 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Masterarb., 2009
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)pain DETECT 2008
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11038 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beispiel des Fachschwerpunktes für konservative Orthopädie am Landeskrankenhaus Hohenems [0.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung der Arbeit:

Im Fach „Orthopädie und orthopädische Chirurgie“ gehören 50 % der stationären Patienten zum konservativen Patientengut. Aus der demographischen Entwicklung heraus ist mit einem Anstieg des Bedarfs an konservativer Orthopädie zu rechnen.

Am Fachschwerpunkt der konservativen Orthopädie am Landeskrankenhaus Hohenems kann in der Umsetzung des bio-psycho-sozialen Krankheitsmodelles im Sinne einer multimodalen Therapie neben der orthopädischen Struktur- und Funktionsdiagnostik und den daraus folgenden Therapien nicht auf den psycho-sozialen Anteil der Behandlung in Diagnostik und Therapie verzichtet werden.

Die jeweiligen krankheitsgenerierenden Anteile aus Struktur, Funktion und Psyche sind am einzelnen Patienten individuell zu bestimmen und dementsprechend die Konsequenzen der Behandlung abzuleiten.

Für die Therapieeffektivität der multimodalen Therapien und für deren Kosteneffektivität kann der Nachweis der Wirksamkeit erbracht werden.

Im Rahmen des Pilot-projektes „pain DETECT 2008“ konnte am eigenen Patientengut der hohe Anteil an chronischen Rückenschmerzpatienten mit neuropathischer Schmerzkomponente festgestellt werden, die sich durch einen erhöhten Schmerzmedikamentenkonsum, einen erhöhten Bedarf an Arztkonsultationen und durch erhöhte Depressivität und Schlafstörungen auszeichnen.

Durch die Chronizität dieser Beschwerden und durch die massiv eingeschränkte Lebensqualität stellt der neuropathische Schmerz zunehmend eine Krankheitsentität dar, die im Zentrum der diagnostischen und therapeutischen Überlegungen der behandelnden Ärzte stehen muß.