Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Schlafstörungen und chronische Schmerzen / vorgelegt von: Mohammad Rahmann
Verfasser / VerfasserinRahmann, Mohammad
GutachterGerda, Saletu-Zyhlarz
Erschienen2011
Umfang110 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Masterarb., 2011
Datum der AbgabeApril 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Schlafstörungen / chronische Schmerzpatienten
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11231 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schlafstörungen und chronische Schmerzen [1.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Fragestellung: Der Effekt der Schmerzen auf die Schmerzen ist jedem bekannt, aber der Effekt des Schlafes und der Schlafstörungen auf die Schmerzintensität hat sich erst in den letzten Jahrzehnten in der Forschung etabliert. Für diese Masterthese wurden 20 Patienten aus meiner Praxis in einer Studie eingeschloßen um die Frage „ Gibt es Zusammenhang zwischen einer Verbesserung der Schlafqualität und einer Abnahme der Schmerzintensität bei chronisch Schmerzpatienten“ näher zu gehen. Methodik: Zur Verbesserung der Schlafqualität wurde das Trizyklische Antidepressivum Amitriptylin in den Dosen 10 bzw. 25 mg als Einzeldosis gegen 20Uhr abens (nach dem Abendessen) den Patienten gegeben. Mittels Befragung und Ausfüllung von Fragebögen, wurden die Ergebnisse am ersten Tag, nach zwei Wochen und nach sechs Wochen dokumentiert. Der Schmerz wurde mit dem Pain Rating Scale gemessen am 1. Tag, nach 2 Wochen und nach 6 Wochen. Ergebnisse: Durch die Gabe von Amitriptylin hat sich die Schmerzintensität bei den Patienten in Durchschnitt von 6.4 auf 2.3 nach 2 Wochen und 2.0 nach 6 Wochen reduziert. Auch der Angst-Score, der Depressions-Score und der Lebensqualitätsindex haben sich gleichzeitig gebessert. Schlussfolgerung: Die chronischen Schmerzen, besonders nach einem chronifizierungsprozess, sind bei vielen Fällen therapieresistent und herausfordernd für den Therapeuten. Laufende forschung und neue Entdeckungen in der Medizin können, eventuell, diese Aufgabe erleichtern. Die Verbesserung der Schlafstörungen und Schlafqualität als linderende Methode für die Schmerzen, ist bereits bei vielen internationalen Studien nachbewiesen. In dieser Studie kamen wir auf ähnliche Ergebnisse. Die Verbesserung der Schlafqualität und ihre Wirkung auf zahlreiche symptome, als bereits wissenschaftlich anerkannte Methode, sollte breitflächig in der Schmerztherapie und in den weiteren Fächern der Medizin praktiziert werden.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 29 mal heruntergeladen.