Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Behandlung des plantaren Fersenschmerzsyndroms mit der radialen extrakorporalen Stoßwellentherapie und ätherischen Ölen / vorgelegt von: Robert Legenstein
AuthorLegenstein, Robert
Thesis advisorBösch, Peter
Published2013
Description37 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Masterarb., 2013
Date of SubmissionApril 2013
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Fersenschmerzsyndrom / Stoßwellentherapie / Ätherische Öle
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11370 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Behandlung des plantaren Fersenschmerzsyndroms mit der radialen extrakorporalen Stoßwellentherapie und ätherischen Ölen [0.51 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel dieser Masterthese ist die Evaluation des Einflusses der radialen Stoßwellentherapie (RSWT) auf den Verlauf des plantaren Fersenschmerzsyndroms, verursacht durch eine Plantarfasciitis, bei 4 Behandlungssitzungen unter Anwendung von schmerzstillenden Ätherischen Ölen.

Material und Methode: 9 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 56,6 Jahren mit einer mittleren Symptomdauer von 6 Monaten und einem Schmerzort an der medioplantaren Fersenregion in loco typico wurden viermal mittels RSWT behandelt in Kombination mit einem kutan einzumassierenden Ätherischen Ölkomplex. Alle Patienten wurden 8 Wochen nach Durchführung der ersten RSWT klinisch nachuntersucht und in 4 Zufriedenheitskategorien eingeteilt: sehr zufrieden, zufrieden, mäßig zufrieden und nicht zufrieden.

Ergebnisse: 3 Patienten waren 8 Wochen nach Therapiebeginn sehr zufrieden. Drei Patienten waren zufrieden und 2 waren mäßig zufrieden. Ein Patient konnte keine Verbesserung der Schmerzsituation erreichen und war nicht zufrieden. Insgesamt wurden 3 Patienten einer weiteren Therapie zugeführt mit thrombozytenangereicherten Plasmainjektionen.

Schlussfolgerungen: Die RSWT in Kombination mit dem ESWT-Öl, das eine Kombination von ätherischen schmerzstillenden Ölen ist (Mandelöl, Rosmarinöl und Wintergrünöl), führt 8 Wochen nach Therapiebeginn zu einer guten bis sehr guten Schmerzlinderung in 66% der behandelten Patienten. Diese Therapieform kann primär als Alternative zur klassischen Infiltrationskur durchgeführt werden insbesondere durch Vermeidung von lokalen Hämatomen und Infektionen, welche durch Injektionen hervorgerufen werden können.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 16 times.