Titelaufnahme

Titel
Testung von generalisierter Hyperalgesie und Conditioned Pain Modulation in einer präoperativen Anästhesiesprechstundenpopulation
Verfasser / VerfasserinMangold, Lukas Michael
GutachterEichenberger, Urs
Erschienen2015
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Masterarb., 2015
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Hyperalgesie / chronische postoperative Schmerzen
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11536 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Testung von generalisierter Hyperalgesie und Conditioned Pain Modulation in einer präoperativen Anästhesiesprechstundenpopulation [7.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zeichen der generalisierten Hypersensibilität und pathologischen Schmerzmodulation wurden vorwiegend für Schmerzpatienten und selektionierte Kollektive untersucht.

Hyperalgesie und eingeschränkte deszendierende Hemmung sind Risikofaktoren für chronische postoperative Schmerzen. Die Testung dieser Zeichen vor einer Operation könnte zur Prävention von chronischen postoperativen Schmerzen beitragen.

In der vorliegenden Studie wurde deshalb das unselektionierte Kollektiv einer präoperativen Anästhesiesprechstunde auf das Vorliegen einer generalisierten Hyperalgesie und einer fehlenden deszendierenden Hemmung untersucht.

Die Testung der Hyperalgesie erfolgte durch Messung von Druckschmerzschwellen am Fuss und Vergleich mit Referenzwerten. Für die Testung der Conditioned Pain Modulation (CPM) wurde die Differenz der Druckschmerzschwellen vor und nach Eiswasserbad gemessen.

Eine fehlende deszendierende Hemmung wurde definiert als Differenz kleiner oder gleich Null. Anhand dieser Studie sollte untersucht werden, wie gross die Prävalenz dieser Zeichen in einer Anästhesiesprechstunde ist, und ob die Testung von Druckschmerzschwellen und Conditioned Pain Modulation im klinischen Alltag einer Anästhesiesprechstunde praktikabel ist.

Die Ergebnisse zeigen im untersuchten Kollektiv einer präoperativen Anästhesiesprechstunde eine Prävalenz für eine generalisierte Hyperalgesie von 7.1%. Die Prävalenz für eine fehlende deszendierende Hemmung beträgt 14.2%.

Die Methodik der Bestimmung von Druckschmerzschwellen mittels Druckalgometrie und Conditioned Pain Modulation mit Cold Pressor Test ist einfach zu erlernen und einzusetzen.

Die Akzeptanz von Seiten der Patienten ist gut. Der Zeitbedarf für die Durchführung der Sequenz wurde für die letzten 11 Patienten gemessen und beträgt 6-11 Minuten.

Aus theoretischer Sicht gibt es offene Fragen zur Messmethodik: Wieviele Messwiederholungen sollen nach dem Eiswasserbad gemessen werden? Wie gross ist die zeitliche Stabilität von Hyperalgesie und Conditioned Pain Modulation?

Zudem gibt es auch aus praktischer Sicht Vorbehalte: Für die CPM gibt es keine Normwerte und die Evidenz für Massnahmen zur Prävention von chronischen postoperativen Schmerzen ist schwach. Die Testung von Hyperalgesie und Conditioned Pain Modulation kann derzeit nicht empfohlen werden als Routineuntersuchung für die präoperative Anästhesiesprechstunde. Der zeitliche Aufwand für die Testung aller Anästhesiesprechstundenpatienten steht aktuell nicht im Verhältnis zum Nutzen für die Patienten und die medizinischen Institutionen.