Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Shedding light on public (skin) health : an empirical investigation of recreational sun exposure habits in Austria / submitted by Daniela Haluza
Additional Titles
Public (Skin) Health: Eine empirische Analyse des Sonnenenxpositionsverhaltens in Österreich
AuthorHaluza, Daniela
Thesis advisorMoshammer, Hanns
PublishedWien, 2017
Descriptionxii, 165 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Dissertation, 2017
Annotation
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Date of SubmissionJune 2017
LanguageEnglish
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Public Health / Prävention / Hautkrebs / Fragebogenuntersuchung / Österreich
Keywords (EN)Public Health / Prevention / Skin cancer / Questionnaire survey / Austria
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12537 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Shedding light on public (skin) health [4.25 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Wie in anderen Ländern mit vorwiegend hellhäutiger Bevölkerung weltweit steigen auch in Österreich die Inzidenz- und Mortalitätsraten des Melanoms, mit höheren Raten für Männer. Unter den zahlreichen genetischen und phänotypischen Risikofaktoren für das Melanom und andere Hautkrebsarten ist die Exposition mit ultravioletter (UV) Strahlung der Hauptrisikofaktor aufgrund ihrer direkter mutagenen Wirkung. Daher erhöht Lebensstil-assoziierte Exposition mit natürlicher und künstlicher UV-Strahlung das Lebenszeitrisiko für die Entstehung eines Melanoms. In Österreich mangelte es bisher an empirischer Forschung auf dem Gebiet der Hautgesundheitsförderung und Hautkrebsvorsorge. Um die klassische dermatologische Pathogenese- und Risikoperspektive von Hautkrebs zu erweitern und die wissenschaftlichen Erforschung der einschlägigen nationalen Trends und Meinungen zu bezeichnen, haben wir das Konzept Public (Skin) Health erarbeitet.

Die vorliegende Doktorarbeit zu Hautgesundheit untersucht die genderspezifischen, hautgesundheitsrelevanten Gewohnheiten, die Relevanz von Informationsmaterialien, sowie die Häufigkeit von Sonnenexposition und Solariumbesuchen in Österreich. Für die bevölkerungsbezogene UVSkinRisk-Telefonumfrage haben wir 1500 Erwachsenen (50.5% Frauen, mittleres Alter 33.0 Jahre), repräsentativ für die sozio-demographische Verteilung in der Österreichischen Bevölkerung, mittels eines strukturierten Fragenbogens interviewt. Die ProbandInnen gaben recht häufig Sonnenlichtexposition mit unzureichendem Schutz und Solariumbesuche an. Im Vergleich zu Frauen schützten sich Männer weniger vor der Sonne und wussten weniger Bescheid über Sonnenschutz. Printmedien und TV waren die am häufigsten genannten relevanten Quellen für Informationen zu Hautgesundheit, wobei aber das Wissen zu und das Verhalten in Bezug auf Sonnenschutz bei denjenigen ProbandInnen, die von ÄrztInnen informiert wurden, höher ausgeprägt war.

Diese Ergebnisse zeigen Mängel in der Primärprävention von Hautkrebs auf, trotz öffentlicher Informationskampagnen zu den schädlichen Auswirkungen von Sonnenexposition. Personalisierte Public (Skin) Health-Information könnte der Schlüssel sein zur Vorbeugung von mittel- und langfristigen Sonnenlicht-induzierten Hautschäden. Geschlecht ist eine zentrale Determinante für Gesundheit und Krankheit. Daraus leitet sich das Erfordernis der vielfach noch unzureichenden Integration der Gender-Dimension und eines gendersensiblen Vorgehens in Public Health und in der Präventivmedizin ab. Bereitstellung von öffentlichen Geldern für die proaktive Beratung im ärztlichen Gespräch könnten das Wissen und das Verhalten der Bevölkerung nachhaltig erhöhen und damit den Anstieg der Hautkrebsfälle eindämmen.

Abstract (English)

As in other light-skinned populations, skin cancer incidence and mortality figures in Austria are constantly rising - with higher rates among male residents. Among other genetic and phenotypic risk factors, exposure to natural and artificial ultraviolet radiation (UVR) is the main causative factor for skin cancer such as malign melanoma. Thus, lifetime risk for malign melanoma is enlarged by recreational UVR exposure. Nevertheless, research in the vital Public Health domains skin health promotion and skin cancer prevention is rare in Austria. In order to complement the classical dermatological perspective for pathogenesis of photo-induced skin diseases, the umbrella term Public (Skin) Health describes the scientific evaluation of the respective national trends and perceptions.

The present doctoral thesis aimed at exploring gender-specific skin health habits, perceived relevance of educative skin health information, and prevalence of sun exposure as well as sunbed use in Austria. We conducted the population-based UVSkinRisk telephone survey using a structured questionnaire among 1500 adults (50.5% females, mean age 33.0 years), representing the Austrian population by socio-demographic characteristics.

We found quite high prevalences of self-reported sunlight exposure and sunbed use. Males were less likely to know or follow sun safe measures compared to females. Participants perceived that print media and television were the two most significant skin health information sources. Being informed by a doctor enlarged both their skin health knowledge and sun-protective activities. These results suggest imperfections in primary prevention of skin cancer, despite public campaigns regularly educate on the mid- and long-term skin health threats of unprotected ultraviolet radiation exposure. Along with this, personalized Public (Skin) Health messages that specifically target risk groups might be powerful means to sustainably curb the rise in photo-induced skin damage. As gender is a central determinate of health and disease, there is a need to integrate the so far neglected gender dimension in further Public (Skin) Health interventions. To empower sunbathers and foster national skin health education, incentives could motivate health professionals to pro-actively integrate skin health advices in every-day doctor-patient communication.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.