Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Isolierte Orbitawandfrakturen: Ein Vergleich von klinischen Resultaten mit korrespondierenden computertomographischen Befunden; eine explorative retrospektive epidemiologische Analyse
Additional Titles
Isolated fractures of the orbital wall: Comparison between clinical and corresponding computed tomography results; an explorative retrospect epidemiological analysis
AuthorMenhofer, Florian Benedikt
Thesis advisorSeemann, Rudolf ; Katauczek, Florian
Published2017
Description62 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie / Isolierte Orbitawandfraktur / Isolierte Blow-out Fraktur / Computertomographie / Trauma
Keywords (EN)oral and maxillofacial surgery / isolated orbital wall fracture / isolated blow-out fracture / computed tomography / trauma
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14597 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Isolierte Orbitawandfrakturen: Ein Vergleich von klinischen Resultaten mit korrespondierenden computertomographischen Befunden; eine explorative retrospektive epidemiologische Analyse [17.08 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Frakturen mit Beteiligung der Orbita gehören zu den häufigsten Verletzungen des Gesichtsbereiches; die isolierte Orbitawandfraktur dagegen ist seltener, ihre genaue Ursache und Therapie sind seit Jahrzehnten Gegenstand fachlicher Diskussionen. Ziel dieser Studie war es den Einfluss der im CT feststellbaren Befunde auf die klinischen Symptome Doppelbilder (DB), Motilitätsstörung (MST) oder auf mindestens eine der Pathologien (DB/MST) zu ermitteln. <br />Es wurden 386 CTs aus den Jahren 2000-2014 ausgewertet. Dazu wurden die in einer vorangegangenen Studie gesammelten klinischen Daten mit neu erhobenen computertomographischen Befunden verglichen und analysiert. Die Parameter wurden mit Osirix lite v.8.5.2. erhoben und umfassten anatomisches Frakturmuster, intraorbitales Emphysem, Orbitavolumen mit Volumensdifferenz, CT-Hertel-Test mit CT-Hertel-Differenz, Einteilung der Verlagerung des M. rectus inferior nach Schouman und Rundung der glatten Augenmuskeln M. rectus inferior und M. rectus medialis. Es erfolgte eine statistische Auswertung mit gepaartem t-Test, sowie mit univariaten und multivariaten logistischen Regressionsmodellen. <br />Mehr als zwei Drittel (70,5%) der erfassten Brüche traten bei männlichen Patienten auf und das Durchschnittsalter der Männer lag mit 34,3 Jahren deutlich unter dem der Frauen mit 55,3 Jahren. Es wurden keine Patient_Innen zwischen dem 55,7. und 75. Lebensjahr mit einer Fraktur der Orbitawand erfasst. Gewalt war die häufigste Traumaursache im gesamten Patientenkollektiv mit 57,7%, bei männlichen Patienten unter 55 sogar 73%. In der Altersgruppe über 75 waren Stürze die Hauptursache (96,6%). <br />Bei 75,4% der Patient_Innen wurde eine Rundung zumindest eines der beiden äußeren Augenmuskeln M. rectus inf. und M. rectus med. festgestellt. Häufigste Frakturlokalisationen waren der dorsale mediale Boden (69,2%), der ventrale mediale Boden (63,5%) und der mittlere Anteil der medialen Wand (38,9%). Beim univariaten logistischen Regressionsmodell konnte bei den Parametern Prolapsvolumen und Volumensdifferenz ein signifikanter Einfluss auf die Doppelbilder (Pp=0,002/Pv=0,010), auf die MST (Pp=0,050/Pv=0,003), sowie auf DB/MST (Pp=0,008/Pv=0,001) gefunden werden. Desweiteren hatten Schouman Score auf DB (P=0,034) und Rundung der geraden Augenmuskeln auf MST (P=0,043) einen signifikanten Einfluss im univariaten logistischen Regressionsmodell. Im multivariaten logistischen Regressionsmodell dagegen konnte lediglich beim Prolapsvolumen ein statistisch signifikanter Einfluss auf die Outcomeparameter DB (P=0,048), sowie DB/MST (P=0,011) nachgewiesen werden. Bei Frakturmuster, Orbitaemphysem und CT-Hertel-Differenz konnte kein signifikanter Einfluss auf DB, MST oder DB/MST in keinem Regressionsmodell nachgewiesen werden. <br />Die häufigsten Frakturareale lassen sich nachweislich durch die Hydrauliktheorie erklären. Daraus lässt sich schließen, dass die häufigste Ursache für isolierte Orbitawandfrakturen eine Kraftauswirkung auf den Bulbus ist, allein oder zusammen mit Knochenleitung.<br />Unabhängig von Ursache und Epidemiologie ist die Aufgabe von Operationen die Funktionalität des Auges und der Orbita zu erhalten bzw. wiederzuherstellen. Aktuelle Operationsindikationen beziehen sich auf Enophthalmus und Fläche des gebrochenen Orbitabodens, sind also Marker für die Integrität der Orbita. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass von den angeführten radiologischen Parametern nur das Prolapsvolumen einen signifikanten Einfluss auf die klinischen Befunde DB und MST nimmt. Der Erklärungswert der radiologischen Parameter für die klinischen Parameter ist wenn auch signifikant gering. Das bedeutet, die klinische Relevanz der radiologischen Parameter also ihre Bedeutung als Operationsindikation ist immer im Spiegel des klinischen Befundes zu lesen. Welchen Einfluss die untersuchten Parameter auf einen Enophthalmus haben, wird Gegenstand weiterer Folgestudien sein.

Abstract (English)

Introduction: Fractures of the orbit are considered to be one of the most common fractures in the facial region; the pure isolated wall fracture is less common but its exact trauma mechanism and therapy are still being discussed today. Aim of this study was to determine the influence of specific CT results on diplopia and motility restriction in the extraorbital muscles by retrospectively analysing an adult patient collective. <br />Materials & Methods: 386 patients and their CTs werde included in this study that have been treated for an isolated wall fracture at the AKH Vienna between the years 2000-2014. The clinical data of a former study by Seemann et al. was used and expanded by CT findings for a thourough analysis. Parameters were collected with Osirix lite v.8.5.2. for Mac and comprised anatomical fracture pattern, intraorbital emphysema, volume of orbit as well as difference in volume size, CT-Hertel-test as well as difference in CT-Hertel-value, Schouman Score, rounding of inferior rectus muscle and rounding of medial rectus muscle. The collected data was entered in a case ceport form and then digitalised in a Microsoft Excel sheet. An epidemiological and statistical analysis with paired t-test, univariat and multivariat logistic regression models was then executed. <br />Results: More than two thirds (70,5%) of the recorded patients were male and the mean age was 34,3 years; substantially lower than the mean age of women with 55,3 years. There were no patients between the age 55,7 und 75 with an orbital wall fracture. Most common cause of trauma was person on person violence (57,7%) especially in young males under the age of 55 (73%). Above the age of 75 falls were the main cause of trauma (96,6%).<br />In 75,4% rounding occured in at least one of inferior rectus muscle or medial rectus muscle. In terms of location the most common site was the dorsal medial orbital floor (69,2%), followed by the ventral medial floor (63,5%) and the middle part of the medial wall (38,9%). <br />In univariat logistic regression models a significant influence could be determined for the parameters volume of prolapsed tissue as well as difference in volume of the orbit on diplopia (Pp=0,002/PV=0,010), on motility restrictions (Pp=0,050/PV=0,003), or either one (Pp=0,008/PV=0,001).<br />Schouman score had a significant impact on diplopia (P=0,034) as well as rounding had on motility restriction (P=0,043) in univariat logistic regression models. In multivariat logistic regression models on the other hand only volume of prolapsed tissue still had a significant impact on diplopia (P=0,048) and diplopia or motility restriction (P=0,011). <br />However, fracture patterns, emphysema, difference in CT-Hertel-value had no statistically significant impact on diplopia, motility restrictions or either one of the pathologies in either univariat or multivariat regression models. <br />Discussion: Most common fracture sites were those associated with hydraulic theory: medial orbital floor and central medial wall. Therefore, it can be concluded that most fractures are caused by direct force to the globe. Regardless of cause and epidemiology of orbital fractures, aim of posttraumatic eye surgery is preservation of undisrupted vision and/or restauration of the orbit. Current indications for surgery revolve around enophthalmos or fracture area, so focus lies on restoration of orbital integrity. This study shows that of all tested radiological parameters, only volume of prolapsed tissue has a statistically significant influence on diplopia and either diplopia or motility restriction. Although significant, the impact of our tested radiologic parameters was marginal. This means their clinical value as indications to surgery must be weighed against true clinical parameters such as diplopia and motility restrictions. Further studies will determine their predictive value for enophthalmos.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 10 times.