Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Glycocalyx shedding in patients undergoing orthotopic liver transplantation / submitted by Judith Schiefer, Dr. med.univ.
Additional Titles
Schädigung der Glykokalyx bei Patienten mit Lebertransplantation
AuthorSchiefer, Judith
Thesis advisorFaybik, Peter
PublishedWien, 2017
DescriptionVIII, 77 Blatt : Illustrationen
Institutional Note2017, Medizinische Universität Wien
Annotation
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Date of SubmissionApril 2017
LanguageEnglish
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Glykokalyx / Endothelschaden / Syndecan-1 / Lebertransplantation / Akutes Nierenversagen
Keywords (EN)glycocalyx / endothelial damage / syndecan-1 / orthotopic liver transplantation / acute kidney injury
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12247 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Glycocalyx shedding in patients undergoing orthotopic liver transplantation [6.67 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die endotheliale Glykokalyx spielt eine zentrale Rolle in der Aufrechterhaltung und Protektion der vaskulären Barriere. Syndecan-1 ist der wichtigste konstitutive Bestandteil dieser endothelialen Schicht. Die Zerstörung der Glykokalyx geht mit dem Verlust der endothelialen Selektionsbarriere und einer Veränderung der Permeabilität einher. Dies führt zum sogenannten Leakage-Syndrom, welches in weiterer Folge in einer vermehrten Extravasation von Molekülen resultiert, welche unter physiologischen Bedingungen die Barriere nicht überschreiten würden. Die durch ein terminales Leberversagen vermutlich herbeigeführten Umbauprozesse der endothelialen Glykokalyx, sowie deren Veränderung während der Lebertransplantation standen im Fokus der Forschungsarbeit.^ ^Der Verlust der endothelialen Integrität sollte weiters in Zusammenhang mit der Entstehung eines postoperativen Nierenversagens untersucht werden.

Patienten & Methoden: Insgesamt 30 Patienten, welche einer Lebetransplantation unterzogen wurden, wurden in diese prospektive Studie eingeschlossen. Die Kontrollgruppe umfasste zehn gesunde Probanden. Arterielle Blutabnahme zur Detektion der Plasma-Syndecan-1 Konzentration mittels ELISA, fanden zu fünf verschiedenen Zeitpunkten (T) statt: der Ausgangswert (T0) wurde bei Narkoseeinleitung für die Lebertransplantation bestimmt; weitere Abnahmen erfolgten während der anhepatischen Phase (T1), während der Reperfusion (T2), am Ende der Operation (T3), sowie am 1. postoperativen Tag (T4). Das Auftreten akuten Nierenversagens (AKI) wurde entsprechend der AKIN-Kriterien klassifiziert.

Ergebnisse: Plasma-Syndecan-1 Werte waren bei Patienten mit terminalem Leberversagen im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant höher.^ Syndecan-1 Werte stiegen während der Lebertransplantation sukzessive an und erreichten den höchsten Wert während der Reperfusion. Bei Patienten mit postoperativem AKI Grad 2 oder 3 waren die Syndecan-1 Werte während des gesamten Beobachtungszeitraums signifikant höher, als bei jenen, mit AKI Grad

Abstract (English)

Background: The glycocalyx plays a fundamental role in the preservation of endothelial integrity. Shedding of the glycocalyx is induced by various factors, such as ischemia, reperfusion, inflammation, infection, trauma and surgery. Endothelial degradation causes capillary leakage, vascular and microvascular dysfunction, as well as platelet aggregation, leucocyte adhesion, coagulopathy and activation of the inflammatory cascade. Goal of the study was to detect the pre-assumed shedding of the glycocalyx in end-stage liver disease (ESLD) and a further aggravation during orthotopic liver transplantation (OLT). Additionally, the potential contribution of endothelial damage on postoperative acute kidney injury was assessed.

Patients and Methods: Thirty liver transplant recipients were included in this prospective study. The control group consisted of ten healthy volunteers. Arterial blood samples for syndecan-1, the main protein of glycocalyx, were drawn at 5 different time points (T) during OLT (T0 = induction of anesthesia; T1 = anhepatic phase/clamping of inferior caval vein; T2 = reperfusion phase/after declamping; T3 = end of surgery; T4 = 24 hours after reperfusion) and determined by ELISA. Acute kidney injury was diagnosed and defined according the Acute Kidney Injury Network criteria.

Results: Baseline plasma syndecan-1 was significantly higher in ESLD patients than in healthy volunteers (74.3 59.9 vs. 10.7 9.4 ng/mL). Syndecan-1 plasma concentration further increased significantly in the reperfusion phase (74.3 59.9 vs. 312.6 114.8 ng/mL). Syndecan-1 was significantly higher in patients with post-transplant AKI stage 2 or 3 during the whole study-period in comparison to AKI stage

Stats
The PDF-Document has been downloaded 25 times.