Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Aspergillose - Nicht invasive Mykose des Sinus maxillaris - Definition und Erkennungszeichen am CT - eine retrospektive Untersuchung computertomographischer Aufnahmen / eingereicht von Bojana Trmcic
Additional Titles
Aspergillose - Non invasive mycoses of the maxillary sinus - Definition and Identification with CT scan -retrospektive study
AuthorTrmcic, Bojana
Thesis advisorWatzak, Georg
Published2017
Description67 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Aspergillom / Sinus maxillaris / Computertomographie / Nicht invasive Mykose / Fremdkörper / Verkalkung / Kieferhöhle
Keywords (EN)aspergilloma / maxillary sinus / computed tomography / non invasive mycoses / foreign body / calcification
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11913 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Aspergillose - Nicht invasive Mykose des Sinus maxillaris - Definition und Erkennungszeichen am CT - eine retrospektive Untersuchung computertomographischer Aufnahmen [2.82 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Durch verbesserte diagnostische Verfahren wie Nasenendoskopie, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) und die systematische histologische Untersuchung wurden Mykosen des Sinus maxillaris in den letzen 15 Jahren deutlich häufiger diagnostiziert. Da der anhand eines CTs gestellte Verdacht auf Aspergillose nach der histologischen Überprüfung nicht immer bestätigt wird, ist es wesentlich Patienten mit klinischen Beschwerden und/oder radiologisch imponierenden Verschattungen im Bereich des Sinus maxillaris auch histologisch abzuklären, um den Verdacht auf Aspergillose verifizieren zu können.

Ziel: Das Ziel dieser Studie ist die genaue Beschreibung sämtlicher Erkennungszeichen einer

Aspergillose im Sinus maxillaris am CT, um die Korellation zwischen diesem CT Befund mit dem histologischen Befund feststellen zu können, wie oft der Verdacht auf Aspergillose anhand eines CTs richtig ist und histologisch bestätigt wird, und wie oft ein falscher Verdacht auf Aspergillose vorliegt.

Material und Methode: Die vorliegende Arbeit ist eine retrospektive Studie von 39 Patienten, die an der Abteilung für Radiologie der Universitätszahnklinik Wien zwischen 1.1.2005 und 31.12.2016 eine CT Untersuchung wegen Fremdkörper mit oder ohne Verdacht auf Aspergillom erhalten haben. An der Abteilung für Orale Chirurgie der Universitätszahnklinik Wien wurde eine Operation mit Fremdkörperentfernung durchgeführt mit Erhebung eines postoperativen histologischen Befundes.

Es wurde ein positiver bzw. negativer Vorhersagewert des präoperativen CT- Befundes auf Aspergillom für Patienten mit operativer Fremdkörperentfernung aus der Kieferhöhle und histologischem Befund erarbeitet.

Ebenso wurde ein möglicher Zusammenhang zwischen Geschlecht, Alter, Allergien, Fremdkörper, Verkalkung und Allgemeine Anamnese einerseits und Aspergillom anderseits überprüft. Es wurden die CTs von Patienten mit positiven histologischen Befunden mit den CTs von Patienten, bei welchen eine Aspergillose histologisch ausgeschlossen wurde, genau verglichen und die unterschiedlichen Merkmale eines Aspergilloms näher betrachtet.

Egebnisse: Der positive Vorhersagewert des präoperativen CT- Befundes auf Aspergillom ist 0,87 mit einem 95 % - Konfidenzintervall [0,70; 0,96]. Der negative Vorhersagewert des präoperativen CT- Befundes auf Aspergillom ist 0,5 mit einem 95 % - Konfidenzintervall [0,16; 0,84]. Es besteht ein positiver und signifikanter Zusammenhang zwischen Verkalkung und Aspergillom, anderseits ein negativer und signifikanter Zusammenhang zwischen Allergien und Aspergillom. Das weibliche Geschlecht, Alter, Fremdkörper und allgemeine Anamnese haben einen positiven aber nicht signifikanten Zusammenhang mit Aspergillom.

Konklusion: In dieser Studie konnte man feststellen, dass ein CT eine wichtige Rolle bei der Diagnose von Aspergillom hat, mit positiven und negativen Vorhersagewert von 87% und 50%. Die Befundung von CTs mit einem Verdacht auf Aspergillom ohne davor einen Histobefund zu kennen ist auch von der Erfahrung des Behandlers abhänging. Dabei ist der CT Befund nur der erste Schritt, um ein Aspergillom definitiv diagnostizieren zu können. Eine histologische Untersuchung ist unumgänglich, um ein Aspergillom sicher zu diagnostizieren oder ausschlieen zu können.

Abstract (English)

Background: Over the past 15 years mycoses of the maxillary sinus (aspergilloma) have been diagnosed more frequently. This is mainly explained by improved diagnostic procedures such as nasal endoscopy, CT and MRI and the systematic histological examination.

The suspicion of aspergilloma in the sinus maxillaris presented on a CT scan is not always confirmed by histological examination. It is essential that all patients with clinical symptoms and/or radiologically impaired shading in the area of the maxillary sinus also undergo histological examination in order to confirm the presence of aspergilloma.

The purpose: The aim of this study is presenting the exact description of all hallmark signs of the aspergilloma in the maxillary sinus as presented at a CT scan, establishing how often the suspicion of aspergilloma is correct with a CT scan and is confirmed histologically, and determining the incidence of a false suspicion of aspergilloma.

Material and Methods: The present study describes a retrospective study of 39 patients, carried out between 1.1.2005 and 31.12.2016, who underwent a CT scan for the presence of foreign bodies with or without suspicion of aspergilloma in the sinus maxillaris, at the Department of Radiology University Dental Clinic of Vienna. The procedures of foreign body removal with postoperative histological examination were performed at the Department of Oral Surgery of the University Dental Clinic of Vienna.

A positive and negative predictive value of preoperative CT imaging of aspergilloma in the sinus maxillaris was calculated for the patients who underwent the surgical removal of foreign body from the maxillary sinus along with the histological examinations.

Likewise, a possible relationship between sex, age, allergies, foreign bodies, calcification and medical history on the one hand and aspergilloma on the other was examined. The CT scans of patients with histologically confirmed aspergilloma were compared accurately with the scans of patients with whom aspergilloma was histologically excluded and the different characteristics of aspergilloma were considered in more detail.

Results: The positive predictive value of preoperative CT findings on aspergilloma is 0.87 with a 95% confidence interval [0.70; 0.96]. The negative predictive value of preoperative CT findings on aspergilloma is 0.5 with a 95% confidence interval [0.16; 0.84]. There is a positive and significant relationship between calcification and aspergilloma, but a negative and significant relationship between allergies and aspergilloma. The female sex, age, foreign body, and medical history have a positive but not significant relationship with aspergilloma.

Conclusion: In this study it was found that the CT examination has an important role in the diagnosis of aspergilloma, with positive and negative predictive values of 87% and 50%. Furthermore, the findings of the CTs that are under suspicion of aspergilloma but with unknown histopathology are dependent on the experience of the practitioner. The CT examination is only the first step to a successful diagnosis of aspergilloma. A histological examination is indispensable in order to safely diagnose or eliminate the possibility of aspergilloma in sinus maxillaris.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 35 times.