Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Survey on the distribution of sandflies in Eastern Austria, and their importance as vectors for Leishmania species / submitted by Adelheid Obwaller
Additional Titles
Untersuchung zur Sandmückenverbreitung in Ostösterreich und deren Relevanz als Vector für Leishmanienarten
AuthorObwaller, Adelheid
Thesis advisorWalochnik, Julia
PublishedWien, 06/2017
Description130 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Dissertation
Annotation
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Date of SubmissionJune 2017
LanguageEnglish
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Sandmücken / Phlebotomen / Österreich / endemisch / Leishmanien / Seroprävalenz
Keywords (EN)Sandflies / Phlebotomine / Austria / endemic / Leishmania / Seroprevalence
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12148 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Survey on the distribution of sandflies in Eastern Austria, and their importance as vectors for Leishmania species [15.21 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Sandmücken (Diptera: Psychodidae: Phlebotominae) sind Überträger diverser Viren und Bakterien und von Parasiten der Gattung Leishmania, welche unterschiedliche Formen von Leishmaniose bei Mensch und Tier hervorrufen können. Leishmanien sind in über 98 Ländern der Welt endemisch. Während das Vorkommen von Sandmücken in Südeuropa schon lange bekannt ist, hat man bis vor kurzen ein Vorkommen in Zentraleuropa ausgeschlossen. 1999 wurden die ersten vier Sandmücken in Deutschland nachgewiesen, und 2009 wurden die ersten Exemplare von Phlebotomus (Transphlebotomus) mascittii Grassi, 1908, im Süden Österreichs (Kärnten) gefangen.

Das Ziel der ersten Teilstudie war es, die Verbreitung von Sandmücken in Ostösterreich zu erheben. Dafür wurden in den Sommermonaten 2010, 2011 und 2012 an 53 Standorten im Burgenland, in der Steiermark und in Niederösterreich, batteriebetriebene CDC Miniaturfallen aufgestellt. Die gefundenen Sandmücken wurden in 70% Alkohol aufbewahrt und später morphologisch bestimmt. Insgesamt wurden 24 Individuen an sechs Fundorten in den drei Bundesländern gefangen. Alle Individuen wurden als Phlebotomus mascittii identifiziert. Diese Sandmückenart wurde bislang noch nicht als Überträger für Leishmanien bestätigt.

Um herauszufinden ob es sich um eine stabile Population von Sandmücken handelt, wurde eine zweite Teilstudie aufgesetzt. Im Sommer 2013 konnten an zwei ausgewählten Standorten (Rohrau und Luising) weitere 20 Individuen der Art Phlebotomus mascittii gefangen werden, wodurch die Stabilität der ersten österreichischen Sandmückenpopulation bestätigt werden konnte.

In der dritten Teilstudie wurden 12 ungesogene weibliche Sandmücken mittels real-time PCR auf Leishmanien untersucht, wobei in einem Individuum Leishmania infantum-DNA detektiert werden konnte.

Außerdem wurde eine serologische Untersuchung 225 österreichischer Soldaten nach ihrer Rückkehr aus Einsätzen im Libanon, Syrien und Bosnien-Herzegowina durchgeführt. Insgesamt waren 30 Teilnehmer positiv auf Leishmanien Antikörper im ELISA, und bei 11/30 konnte sogar mittels PCR Leishmanien-DNA im Blut nachgewiesen werden.

Die Ergebnisse dieser Dissertation bestätigen die Existenz stabiler Sandmückenpopulationen im Osten Österreichs. Durch sich ändernde Klimaverhältnisse könnten sich diese Populationen sogar ausbreiten.

Das bekannt Vorliegen eines Erregerreservoirs in Österreich und der Nachweis von Leishmanien-DNA in heimischen Sandmücken unterstreichen die mögliche medizinische bzw. veterinärmedizinische Relevanz unserer Ergebnisse.

Abstract (English)

Sandflies1 (Diptera: Psychodidae: Phlebotominae) are the vectors of several viruses and bacteria, and of Leishmania spp. The latter can cause different forms of leishmaniasis in humans and animals. Leishmania spp. are endemic in over 98 countries of the world. While the occurrence of phlebotomine sandflies has long been confirmed in southern Europe, there has been no evidence of an occurrence in Central Europe until recently. In 1999, the first four sandflies were trapped in Germany. In Austria, the first specimens of Phlebotomus mascittii Grassi, 1908, were caught in the province of Carinthia in 2009.

The aim of the first study was to assess the distribution of sandflies in Eastern Austria. Therefore, battery-powered CDC miniature traps were installed during July and August 2010, 2011 and 2012 at 53 locations in the federal states of Lower Austria, Burgenland, and Styria. The sandflies found were stored in 70% ethanol until morphological identification was performed. A total of 24 individuals, two males and 22 females were caught at six sites throughout all three federal states. All individuals were identified as Phlebotomus mascittii, a species that has not yet been proven to be a vector.

In order to proof the existence of a stable sandfly population in Eastern Austria, a second trapping study was initiated. In this study, 20 individuals of the same species were found at two selected locations (Lower Austria: Rohrau; Burgenland: Luising) during the trapping season of 2013.

In the third study, 12 female specimens were examined for their carrier status of Leishmania spp. DNA of Leishmania infantum was detected in an unengorged sandfly by real-time PCR.

Additionally, a seroprevalence study on Leishmania antibodies was performed with the sera of 225 Austrian soldiers after their return from operations in the Lebanon, Syria and Bosnia-Herzegovina. In total, 30 participants were ELISA-positive and in 11/30 blood samples Leishmania DNA was detected by PCR.

Altogether, the results of this thesis confirm the existence of a stable sandfly population in Eastern Austria, which may even grow with changing climatic conditions. Moreover, the circulation of Leishmania spp. in humans and animals in Austria and the detection of Leishmania DNA in an unengorged endemic sandfly underlines the possible medico-veterinary relevance of these findings.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 19 times.