Titelaufnahme

Titel
Erarbeitung und Implementierung eines interdisziplinären Diagnose- und Behandlungspfades für Patienten mit CRPS (Complex Regional Pain Syndrome) in den klinischen Alltag des Kantonsspitals St.Gallen / vorgelegt von: Melanie Joyce Rehli-Bürgler
Verfasser / VerfasserinRehli-Bürgler, Melanie Joyce
GutachterGrünert, Jörg
Erschienen2015
Umfang97 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Masterarb., 2015
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)CRPS
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11677 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erarbeitung und Implementierung eines interdisziplinären Diagnose- und Behandlungspfades für Patienten mit CRPS (Complex Regional Pain Syndrome) in den klinischen Alltag des Kantonsspitals St.Gallen [3.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hypothese

Patienten mit einem CRPS brauchen eine multidisziplinäre und interprofessionelle Betreuung, um ein optimiertes Heilungsresultat resp. eine Reintegration in den Arbeitsalltag zu erreichen.

Dafür sind zwar am Kantonsspital St. Gallen alle Strukturen vorhanden, die Ressourcen sind jedoch nicht vernetzt und es gibt keine klaren Richtlinien, welche Schritte resp. Therapien zu welcher Zeit und in welchem Ablauf durchgeführt werden sollen.

Zielstellung

Durch eine Ist-Analyse der bisherigen Patientenpfade und der vorhandenen Ressourcen und Möglichkeiten soll ein für alle Bereiche resp. Kliniken gültiger Behandlungspfad geschaffen werden.

Es soll dem Behandler einerseits eine Handlungsanleitung gegeben werden, welchen Patienten er wann und wie behandeln kann/soll. Andererseits wird dem Patienten so nicht nur die bestmögliche Behandlung ermöglicht, sondern auch das Gefühl vermittelt, dass alle beteiligten Personen „am gleichen Strick ziehen“ und das gleiche Ziel verfolgen.

Ergebnisse

Der interdisziplinäre und interprofessionelle Behandlungspfad wird präsentiert als zentrales Element dieser Arbeit inkl. Literaturangaben zu den einzelnen diagnostischen und therapeutischen Schritten. Ebenfalls werden Hilfsdokumente und Patienteninformationsmaterialien vorgestellt und zum Teil detailliert aufgeführt.

Eine erste Erhebung über 10 Monate mit 21 neu betreuten Patienten mit CRPS wird aufgezeigt. Die durchschnittliche Zeit zwischen Ereignis und Diagnosestellung betrug 8.95 Monate (2-31 Monate) bei einem durchschnittlichen Alter der Patienten von 43 Jahren (21-65 Jahre).

Natürlich müssen weitere Daten gesammelt werden, die Kontinuität der erfassten Daten noch grösser werden und die zusammenarbeitenden Disziplinen repetitiv ermuntert zu werden, Daten zu erheben und ans Schmerzzentrum zu schicken zur Analyse.