Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Interventionen an lumbalen Facettengelenken: Ergebnisse von einhundert konsekutiven Patienten mit diagnostischen Blockaden und gegebenenfalls Therapien mit pulsierter Radiofrequenz / vorgelegt von: Ulrich Kallenbach
AuthorKallenbach, Ulrich
Thesis advisorChang, En-Chul
PublishedWien, 2017
Description61 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Masterarb., 2017
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Date of SubmissionJune 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)diagnostische Facettengelenks-Blockade / ARDS / BAL / Cytospin / FACS / Durchflusszytometrie / ALI
Keywords (EN)ARDS / BAL / cytospin / FACS / flow cytometry / acute respiratory distress / ALI
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11755 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Interventionen an lumbalen Facettengelenken: Ergebnisse von einhundert konsekutiven Patienten mit diagnostischen Blockaden und gegebenenfalls Therapien mit pulsierter Radiofrequenz [3.4 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In dieser Arbeit wurden im Sinne der Qualitätssicherung retrospektiv Daten von 100 konsekutiven Patienten am Zentrum für Schmerzmedizin in Nottwil analysiert, die bei Verdacht auf eine facettogene Komponente von Lumbalgien oder Lumboischialgien mindestens eine diagnostische Facettengelenks-Blockade erhielten; bei 70 Patienten wurde eine zweite diagnostische Blockade durchgeführt. 66 Patienten wurden im Anschluss mit pulsierter Radiofrequenz (PRF) therapiert, einem in Nottwil für solche Fälle favorisierten, nicht-destruktiven Verfahren mit gering erscheinendem Risiko, für dessen Wirksamkeit es aber zumindest für die Therapie von facettogenen Schmerzen im Lumbalbereich in der Literatur bisher keine robusten Belege gibt.

Die quantitative Analyse von patientenseitigen Parametern und fallspezifischem Procedere erbrachte einige relevante Befunde, die den Sinn einer qualitätssichernden Überprüfung, erst recht vor dem Hintergrund eines Mangels an Evidenz, in der Rückschau unterstreichen. Das betrachtete Patientenkollektiv wies beispielsweise im Mittel hohe Werte für Schmerzchronifizierung auf, was gelegentlich als problematisch für interventionelle Therapieverfahren angesehen wird. Gleichzeitig wurde die PRF-Therapie von den Behandlern am Zentrum offenbar liberaler indiziert als dies durch den abteilungseigenen Standard vorgegeben ist.

Erfreulicherweise zeigten sich vier bis sechs Wochen nach PRF-Therapie statistisch signifikante Schmerzlinderungen, sowohl für das Gesamtkollektiv als auch für praktisch alle analysierten Subgruppen (inklusive hochgradig chronifizierte Patienten), während weder Komplikationen noch wesentliche Schmerz-Verschlechterungen beobachtet wurden. Diese Resultate stützen empirisch die Hypothese, dass PRF eine wirksame Therapiemassnahme auch bei lumbalen facettogenen Schmerzen darstellt. Patienten mit ausschliesslich positiven diagnostischen Blockaden, mit maximal zwei Schmerzorten und/oder ohne vorherige Dauermedikation mit Opiaten wiesen dabei signifikant bessere Behandlungsergebnisse auf.

Abstract (English)

Introduction/Background: As a consequence of several traumata and risk factors patients can develop an acute respiratory distress syndrome (ARDS). It is defined as an acute lung injury (developing in a time span of less than a week) with pulmonary infiltrations on both sides, not being explained by other causes such as embolism or cardiac decompensation, with a Horovitz ratio (PaO2/FiO2) below 300. In the process of developing ARDS several immune processes involving different immune cells, which until now have not been specified, play an important role. Aim/Objectives: The study aims to quantify the regional, alveolar specific immune response of patients with ARDS. This will help depict the involved immune processes more accurately. Materials and Methods: In order to gain cells for the consecutive flow cytometry analysis, peripheral blood is taken from the patients, together with bronchoalveolar lavage (BAL). BAL is a procedure to clarify immunologic or infectious processes going within the alveolar compartment. For BAL a bronchoscopy is performed, during which 0.9% saline solution is instilled and aspirated in order to gain airway cells, immune cells or bacteria. The blood and the BAL fluid are consequentially analyzed at the laboratory of the clinical department for hematology by fluorescence flow cytometry in order to quantify the different immune cells according to their specific CD surface markers. Summary/Conclusion: Flow cytometry of BAL provides a mean to monitor the immunologic processes within the alveolar compartment and allows for quantifying the temporal and qualitative processes of the immune response to ARDS.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 16 times.