Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Tapentadol : eine Therapieoption bei neuropathischen Schmerzen / vorgelegt von : Gudrun Rumpold-Seitlinger
AuthorRumpold-Seitlinger, Gudrun
Thesis advisorHerbert, Michael K.
PublishedWien, 2017
Description58 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Masterarb., 2017
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Date of SubmissionJune 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)neuropathische Schmerzsyndrome / ARDS / BAL / Cytospin / FACS / Durchflusszytometrie / ALI
Keywords (EN)ARDS / BAL / cytospin / FACS / flow cytometry / acute respiratory distress / ALI
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11814 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Tapentadol [0.49 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Therapie neuropathischer Schmerzen gestaltet sich häufig schwierig, wobei ein Ansatz Kombinationen unterschiedlicher Substanzen wie von Antidepressiva, Antikonvulsiva oder von Opioiden ist. Die neue Substanz Tapentadol ist ein synthetisches zentral wirksames Analgetikum mit 2 Wirkmechanismen in Form einer am -Rezeptor agonistischen Wirksamkeit (MOR) und einer Noradrenalin-Reuptake-Hemmung (NRI) in einem Molekül vereint. Die Bedeutung der NRI für neuropathische Symptome konnte vielfach tierexperimentell gezeigt werden.

Ziel dieser Arbeit war die klinische Evaluierung der Wirksamkeit und Verträglichkeit von Tapentadol bei unterschiedlichen neuropathischen Schmerzsyndromen.

Es erfolgte eine systematische Literatursuche in der Datenbank PubMed mit den Schlagworten „Tapentadol and neuropathic pain“, welche 76 Treffer ergab. Eingeschlossen wurden nur Originalarbeiten mit klinischen Humandaten. Nach dem Titel- und Abstract-Screening blieben 9 klinische Studien übrig, aus Sekundärliteratur wurden 3 weitere Studien identifiziert, sodass 12 Publikationen evaluiert werden konnten.

In allen 6 Studien an Patienten mit chronischen Rückenschmerzen mit und ohne neuropathische Komponente zeigte Tapentadol eine signifikante Reduktion der Schmerzintensität, aber auch der neuropathischen Schmerzkomponente, evaluiert mittels painDETECT und NPSI. Weiters konnte eine signifikante Verbesserung der Parameter der Lebensqualität nachgewiesen werden. Die Ergebnisse der Verbesserung der Schmerzintensität konnten auch in 3 Studien bei Patienten mit diabetischer Polyneuropathie bestätigt werden sowie in weiteren 3 Studien bei chronischen Nackenschmerzen, Myelomabone-disease und anderen chronischen Schmerzsyndromen. Die Inzidenz opioidbedingter Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Obstipation war insgesamt niedrig, die Verträglichkeit gut.

Die vorliegende Arbeit zeigt, dass Tapentadol bei den evaluierten neuropathischen Schmerzsyndromen eine signifikant bessere Wirksamkeit gegenüber Placebo oder Oxycodon/Naloxon bei guter Verträglichkeit besitzt. Es fehlen jedoch Vergleichsstudien mit in Guidelines empfohlenen „first line“ Therapeutika wie Antidepressiva oder Antikonvulsiva und eine klinische Evaluierung bei rein neuropathischen Schmerzen wie einer Postzosterneuralgie oder Trigeminusneuralgie.

Abstract (English)

Introduction/Background: As a consequence of several traumata and risk factors patients can develop an acute respiratory distress syndrome (ARDS). It is defined as an acute lung injury (developing in a time span of less than a week) with pulmonary infiltrations on both sides, not being explained by other causes such as embolism or cardiac decompensation, with a Horovitz ratio (PaO2/FiO2) below 300. In the process of developing ARDS several immune processes involving different immune cells, which until now have not been specified, play an important role. Aim/Objectives: The study aims to quantify the regional, alveolar specific immune response of patients with ARDS. This will help depict the involved immune processes more accurately. Materials and Methods: In order to gain cells for the consecutive flow cytometry analysis, peripheral blood is taken from the patients, together with bronchoalveolar lavage (BAL). BAL is a procedure to clarify immunologic or infectious processes going within the alveolar compartment. For BAL a bronchoscopy is performed, during which 0.9% saline solution is instilled and aspirated in order to gain airway cells, immune cells or bacteria. The blood and the BAL fluid are consequentially analyzed at the laboratory of the clinical department for hematology by fluorescence flow cytometry in order to quantify the different immune cells according to their specific CD surface markers. Summary/Conclusion: Flow cytometry of BAL provides a mean to monitor the immunologic processes within the alveolar compartment and allows for quantifying the temporal and qualitative processes of the immune response to ARDS.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 18 times.