Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Lage der Kiefergelenkskondylen in drei diagnostischen Unterkieferpositionen in vivo mittels Magnetresonanztomographie - eine orientierende Studie / eingereicht von Anna Wolfsegger
Additional Titles
Position of the temporomandibular condyles in three diagnostic mandibular reference positions in vivo by MRI - an explorative study
AuthorWolfsegger, Anna
Thesis advisorCelar, Ales ; Gahleitner, Andre
Published2017
Description71 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Kiefergelenk / Kondylen / Position / ungeführte neuromuskuläre Position / bimanuell geführte Position nach Dawson / asymptomatisch / MRT
Keywords (EN)TMJ / condyles / Position / unguided reference Position / bimanual Manipulation / asymptomatic / MRI
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11878 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Lage der Kiefergelenkskondylen in drei diagnostischen Unterkieferpositionen in vivo mittels Magnetresonanztomographie - eine orientierende Studie [4.93 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel Die Studie verglich die Lage der Kiefergelenkskondylen für zwei unterschiedliche Referenzpositionen. Die Position der Kondylen in habitueller Schlussbissstellung (IKP) diente als Bezugsposition. Eine Methode, die Referenzposition zu erlangen, war die bimanuell manipulierte Unterkieferposition nach Dawson (BM). Die zweite Methode war die nicht geführte neuromuskuläre Unterkieferposition (NM). Für beide Methoden wurde jeweils ein Bissregistrat erstellt und damit die dreidimensionale Position der Kondylen in einem Magnetresonanztomographen (MRT) untersucht. In der Literatur gibt es bis dato keine vergleichbaren Studien.

Studiendesign und Stichprobe Die Studie wurde als orientierende Studie durchgeführt. Die Stichprobe bestand aus zehn Frauen und zehn Männern zwischen 23 und 37 Jahren. ^Ein asymptomatisches Kiefergelenk war Voraussetzung für die Studienteilnahme.

Ein 3-Tesla-MRT stand für die Studie zur Verfügung.

Material und Methodik Ein studienbetreuender Facharzt führte alle Bissaufzeichnungen für die bimanuell manipulierte Unterkieferposition nach Dawson und die nicht geführte neuromuskuläre Methode durch. Die Bissregistrate dienten der Einhaltung der Unterkieferpositionen während der Dauer der Magnetresonanztomographie. Die gewonnenen MR-Bilder von IKP, NM und BM wurden ausgewertet und die Daten mittels deskriptiv- und interferenzstatistischer Methoden analysiert.

Resultate Die rechten und linken Kiefergelenkskondylen lagen in der Fossa articularis in BM durchschnittlich .53 mm ( .78) posterior (p < .01) und 1.34 mm ( 1.30) superior (p < .01) zu NM. Die Kondylusstellung im rechten und linken Kiefergelenk in lateral-medialer Richtung zeigte keinen signifikanten Unterschied in BM und NM. ^Die Stellungen der Kondylen in IKP, NM und BM korrelierten beidseits. NM und IKP unterschieden sich rechts und links nur in anterior-posteriorer Richtung signifikant um .95 mm

( .98; p < .01). BM und IKP wiesen rechts in anterior-posteriorer Richtung signifikante Differenzen (p < .01) von .75 mm ( .78) auf und unterschieden sich in beiden Kondylen in superior-inferiorer Richtung um 1.01 mm ( 1.58; p < .05).

Schlussfolgerung Innerhalb der Limitationen dieser orientierenden Studie ergaben die Auswertungen der MR-Bilder, dass BM und NM die Kiefergelenkskondylen unterschiedlich in der Fossa articularis positionieren. Das MRT als direkte Untersuchungsmethode stellte die Kondylen für jeden Probanden in vivo dar. Behandler mit Erfahrung in geführten Methoden sowie einer Präferenz für Grenzpositionen können BM heranziehen, da sie die Kondylen nach superior-anterior in die Fossa articularis stellt. ^NM stellte die Kondylen nach anterior und kann von Behandlern mit Präferenz für eine nicht manipulierte Unterkieferstellung bzw. auch von Klinikern oder Studenten mit weniger Erfahrung in retraler Unterkieferpositionierung gewählt werden.

Abstract (English)

Objectives The aim of the study was to compare the position of the temporomandibular condyles in two different reference positions. The position of the condyles in the intercuspal position (ICP) served as a benchmark. One method of obtaining the reference position was the bimanually manipulated mandibular position according to Dawson (BM). The second method was the non-guided neuromuscular mandibular position (NM). For both methods, a bite registration was prepared for the positioning of the condyles, which were investigated three-dimensionally in magnetic resonance imaging. There are no comparable studies in the literature so far.

Setting and Sample Population The study was conducted as an orientational study. The sample consisted of 10 women and 10 men between the age of 23 and 37 years. An asymptomatic temporomandibular joint was a prerequisite for participation in the study. ^A 3-Tesla-MRI was available for the study.

Materials and Methods A study-supervising physician carried out all bite recordings for the bimanually manipulated mandibular position according to Dawson and the non-guided neuromuscular method. The bite registrations served to maintain the mandibular positions during the duration of the magnetic resonance imaging. The obtained images of ICP, NM and BM were evaluated and the data were analyzed by means of descriptive and interferential statistical methods.

Results The results of this study suggest that the right and left temporomandibular condyles in BM were positioned on average .53 mm ( .78) posterior (p < .01) and

1.34 mm ( 1.30) superior (p < .01) to NM. The condylar position in the lateral-medial direction showed no significant difference in BM and NM. The positions of the condyles in ICP, NM and BM are clearly associated. ^NM and ICP differ significantly in the anterior-posterior direction (.95 mm .98; p < .01) in both condyles. BM and ICP show significant differences in the right condyle in anterior-posterior (.75 mm .78; p < .01) as well as in the superior-inferior direction (1.01 mm 1.58; p < .05) in both condyles.

Conclusion Within the limitations of this orientational study, the results showed that BM and NM position the temporomandibular condyles differently in the fossa articularis. The MRI is a direct examination method and thus showed the condyles for each subject in vivo. BM can be used by practitioners with experience in guided methods as well as a preference for border positions, since BM places the condyles superior and anterior in the fossa. NM is placing the condyles anterior in the fossa and can be chosen by clinicians, who prefer non-manipulated mandibular positions, or therapists and students with less experience in centric mandibular positioning.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 24 times.