Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Orientierende Studie: Ein Vergleich der Lage der Kiefergelenkskondylen in zwei diagnostischen Unterkieferpositionen zwischen Kondymeter und MRT / eingereicht von Tanja Galleider
Additional Titles
An explorative study: a comparison of two diagnostic mandibular reference positions of the temporomandibular condyles between Condymeter and MRI
AuthorGalleider, Tanja
Thesis advisorCelar, Ales ; Gahleitner, Andre
Published2017
Description73 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Kiefergelenkskondylen / Unterkieferposition / Kondymeter / MRT / Artikulator / bimanuell geführte Position nach Dawson / ungeführte neuromuskuläre Position / asymptomatisch / Kondyle / Position / Mandibularpositionsindikator / Vergleich
Keywords (EN)TMJ / MRI / Condymeter / Articulator / bimanual Manipulation / Dawson / asymptomatic / condylar Position indicator / unguided mandibular reference Position / comparison / position
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-11884 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Orientierende Studie: Ein Vergleich der Lage der Kiefergelenkskondylen in zwei diagnostischen Unterkieferpositionen zwischen Kondymeter und MRT [3.71 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In dieser orientierenden Studie wurde die Lage der Kiefergelenkskondylen in zwei diagnostischen Unterkieferpositionen von asymptomatischen Individuen im Kondymeter vermessen, um diese anschließend mit den Resultaten aus der Studie "Lage der Kiefergelenkskondylen in drei diagnostischen Unterkieferpositionen in vivo mittels Magnetresonanztomographie eine orientierende Studie" (Wolfsegger 2017) zu vergleichen. Folgende zwei Unterkieferpositionen wurden hierfür herangezogen: Die nicht manipulierte neuromuskuläre Position und die bimanuell geführte Position nach Dawson. Zusätzlich bildete die Schlussbissstellung einen Referenzpunkt zur Bewertung des Bewegungsausmaßes. Für die Studie wurden zehn männliche und zehn weibliche Teilnehmende mit asymptomatischem Kiefergelenk im Alter von 23 bis 37 Jahren untersucht. Die Asymptomatik wurde durch einen subjektiven Fragebogen und eine klinische Untersuchung festgestellt. ^Danach wurden die obere und untere Zahnreihe mittels Alginat abgeformt und anschließend ein arbiträrer Gesichtsbogen angelegt, um artikulatormontierte Gipsmodelle zu erstellen. Weiters wurden für jede Referenzposition Bissregistrate erstellt. Für die neuromuskuläre Position wurde eine Bissschablone aus Siloxan und für die bimanuell geführte Position nach Dawson eine aus Hartwachs angefertigt. Diese zwei Unterkieferpositionen wurden mithilfe der anatomisch-arbiträr montierten Gipsmodelle und Bissschablonen im Kondymeter eingestellt und die räumliche Lagebeziehung der Kondylarkugeln mittels Messuhren dreidimensional quantifiziert. Anschließend wurden diese Werte mit den Messungen der Studie von Wolfsegger (2017) verglichen, mittels Intraklassenkorrelationskoeffizient verifiziert und mit einem Bland-Altman-Diagramm grafisch dargestellt. ^Der Koeffizient wies rechts in der Vertikal- und Transversalachse auf eine hohe Übereinstimmung zwischen den beiden Messmethoden hin (ICC = 0.74 bzw. 0.69; **p 0.01). In der sagittalen Achse wurde eine mäßige Übereinstimmung festgestellt (ICC = 0.46; p 0.10). Beim linken Kondylus ergab die Interraterreliabilität in der sagittalen und kraniokaudalen Achse ein hohes Ausmaß der Übereinstimmung (ICC = 0.70 bzw. 0.68; **p 0.01), in der Transversalachse lediglich eine schwache Übereinstimmung (ICC = 0.31; p > 0.1). Mittels Bland-Altman-Diagramm konnte gezeigt werden, dass in der Population die Abweichungen von der Differenz zwischen beiden Messmethoden (MRT und Kondymeter) in allen rechten und linken Achsen zu 95% im kraniomandibulären Toleranzbereich zu liegen kommen und somit keine klinische Relevanz aufweisen.

Abstract (English)

This orientational study evaluated the position of the temporomandibular condyles in two diagnostic mandibular positions in asymptomatic individuals by using articulator mountings and a condylar position indicator. The data were compared with the measurement points of the study "Positions of the temporomandibular condyles in three diagnostic mandibular reference positions in vivo by magnetic resonance imaging an orientational study" (Wolfsegger 2017). The following two mandibular positions were used: the unguided neuromuscular position and the bimanually guided position according to Dawson. In addition, the position of dental intercuspidation was a reference point for evaluating the extent of movement. The sample population consisted of ten men and ten women aged 23 to 37 years without temporomandibular disorder. The asymptomatic state was determined by a subjective questionnaire and a clinical examination. ^Maxillary and mandibular casts were obtained from impressions of the upper and lower teeth. The transfer to the articulator was carried out using an arbitrary face-bow. The casts were mounted in the best-fit maximum occlusion. Recordings for the unguided position (siloxane) and for the bimanual guidance (wax) were made. The condymeter was used to determine the difference between the unguided and guided position using the casts and the records. The gauges of the indicator displayed the spatial positional relationship of the right and left condyle in three dimensions. These values were compared with the results of the aforementioned study by Wolfsegger (2017), verified by ICC and plotted with a Bland-Altman diagram. The intraclass correlation coefficient yielded a large degree of concordance on the right side of the vertical and transversal axes (ICC = 0.74 or. 0.69;

**p 0.01) between the two measurement methods. ^A moderate correlation was observed in the sagittal axis (ICC = 0.46; p 0.10). For the left condyle, the inter-rater reliability in the sagittal and vertical axis gave a high degree of agreement (ICC = 0.70 or. 0.68;

**p 0.01), an insufficient correlation existed in the transversal axis (ICC = 0.31; p > 0.1). By means of the Bland-Altman plot it could be shown that in the population the deviations between the difference of both methods (MRI and Condymeter) in all right and left axes are with a 95% probability within the range of the masticatory system's tolerance and therefore no clinical relevance is proven.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 21 times.