Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Digitale vs. konventionelle Implantatabformung - ein Vergleich an 2 Implantatsystemen mit jeweils 2 Abutmentsystemen
Additional Titles
Digital vs. conventional implant impression - a comparison of 2 implant systems with 2 abutment systems each
AuthorVukovits, Albert
Thesis advisorVasak, Christoph
Published2017
Description68 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Date of SubmissionNovember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Implantatabformung / Vergleich / Konventionelle Abformmethode / Digitale Abformmethode / Genauigkeit / Intraoralscanner / Distanzhülse / Scankörper
Keywords (EN)implant impression / comparison / conventional implant impression technique / digital implant impression technique / accuracy / intraoral scanner / abutment / scanbody
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12062 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Digitale vs. konventionelle Implantatabformung - ein Vergleich an 2 Implantatsystemen mit jeweils 2 Abutmentsystemen [3.62 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zielsetzung:

Im Rahmen dieser Diplomarbeit soll festgehalten werden, ob Messungenauigkeiten zwischen der konventionellen Abutmentabformung mit einem handelsüblichen Abformmaterial (Impregum Penta Polyether Abformmaterial) und der digitalen Abformung mit Scan-Abutments bestehen und in welchem Ausmaß die Messungenauigkeiten vorliegen. Weiters soll festgehalten werden, ob ein Unterschied zwischen firmeninternen und externen Scan-Abutments, sowie zwischen unterschiedlichen Innenverbindungen in Bezug auf die Abformungsgenauigkeit besteht.

Material & Methode:

Um die digitale und konventionelle Abformung vergleichbar durchführen zu können, werden die Implantate in einen Block aus Modellkunststoff inseriert.^ ^Als Referenz, um später die beiden Abformmethoden vergleichen zu können, wird ein Prüfkörper erstellt.

Auf den Implantaten (Straumann: Bone Level Tapered; NobelBiocare: NobelReplace CC, NobelReplace Tapered 3-Kanal), die sich in dem Referenzmodell aus Modellkunststoff befinden, wurden verschiedene Scan-Abutments (Straumann: firmenintern, Medentika; NobelBiocare: conical connection, 3-channel-connection) bzw. konventionelle Abutments fixiert und schließlich digital bzw. konventionell abgeformt.^ Danach wurden sowohl die Modelle der konventionellen Abformung, als auch die 3D-gedruckten Modelle der digitalen Abformung, in einem Laborscanner gescannt und alle Daten in STL-Dateien übertragen.

Mittels AMIRA (Visualization Sciences Group, Bordeaux, Frankreich/Zuse Institute Berlin (ZIB), Deutschland) erfolgte die Auswertung der Daten und die statistische Beurteilung.

Resultate:

Die Nullhypothese konnte nicht widerlegt werden, da sich keine statistisch signifikanten Ergebnisse beobachten ließen. Allerdings kann festgehalten werden, dass sowohl hinsichtlich des Mittelwertes, als auch der Streuung, der digitale Workflow genauere Ergebnisse zeigte als der konventionelle Prozessweg.

Weiters zeigten die 3D-gedruckten Meistermodelle von Implantaten mit konischer Innenverbindung weniger Abweichungen, als jene mit 3-kanaliger Innenverbindung.^ Bei den konventionell ausgegossenen Gips-Modellen konnte die 3-kanalige gegenüber der konischen Innenverbindung exaktere Ergebnisse erzielen.

Beim Vergleich zwischen firmeninternen und firmenexternen Scanbodies zeigten die 3Dgedruckten Meistermodelle, wo eine digitale Abformung mit firmeninternen Scanbodies als Basis der Modellerstellung diente, bessere Ergebnisse, als jene Modelle, die anhand des Scans von firmenexternen Scanbodies erstellt wurden. Alle beschriebenen Unterschiede waren statistisch nicht signifikant.

Abstract (English)

The purpose of the present study was to evaluate if there are any errors of measurement comparing conventional implant impression technique, with “Impregum Penta Polyether Abformmaterial”, and digital impression technique with scanbodies. An additional aim of this study was to check, if any differences in measurement comparing company-internal and company-external scanbodies are shown, and if there are any differences comparing the different internal connections.

To perform the digital and conventional implant impression technique compareable, the implants were inserted into a body of a plastic cast model. To compare both impression techniques, a reference block was built.

Different scanbodies for digital (Straumann: company-internal, Medentika; NobelBiocare: conical connection, 3-channel-connection) and conventional implant impression technique were attached to the implants (Straumann: Bone Level Tapered; NobelBiocare: NobelReplace CC, NobelReplace Tapered 3-Kanal), which are located in the body of a plastic cast model, and finally digital and conventional impression techniques were performed. Conventional and 3D-printed casts were built and scanned in a laboratory scanner. All data was converted into STL-Data and evaluated in AMIRA.

The null hypothesis cannot be rejected as no statistically significant differences could be shown. This study shows better results for the digital workflow than for the conventional workflow, regarding mean and dispersion. Additionally, the 3D-printed casts of implants with conical connection show less deviation than those with 3-channel connection. Regarding the conventional casts the 3-channel connection shows better results than the conical connection.

The results of the comparison of company-internal and company-external scanbodies is in favour of the company-internal scanbodies. However, all described differences were without any statistical significance.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 29 times.