Bibliographic Metadata

Title
Die Entwicklung der Lyserate in Abhängigkeit vom Alter im österreichischen Stroke-Unit-Register in den Jahren 2005 bis 2016. : Eine retrospektive Datenanalyse
AuthorSzabo, Simon
Thesis advisorGreisenegger, Stefan
Published2017
Description83 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2017
Date of SubmissionDecember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Schlaganfall / Todesursache / intravenös / rt-PA / Symptombeginn / kurativ / Thrombolyse / österreichischen / ASUR / NIHSS / analysiert / Thrombolyserate / off-Label Use / PatientInnen / Schlaganfall-Syndrom / OCSP, Therapierate / Studienergebnisse / Schlaganfallschwere / Gruppe / Zunahme / Österreich / Hypothesengenerierung / beiden / klinisch / ischämisch / explizit / Kontraindiktionen
Keywords (EN)Ischemic stroke / disability / rt-PA / symptom-onset / trends / thrombolysis-rates / rt-PA-treatment / ASUR / NIHSS / attention / off-label use / mild stroke / severe stroke / stroke syndrome / OCSP / thrombectomy / analysed / results / age / localization / selected patients / severity / mechanical thrombectomy / Conclusions / hypothesis / substancial / clinical practice / relative contraindications
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Der ischämische Schlaganfall (IS) ist in Österreich die dritthäufigste Todesursache und die häufigste Ursache für Behinderungen. Seit über 10 Jahren ist die Therapie mit intravenös appliziertem, rekombinantem Gewebe-Plasminogen-Aktivator (rt-PA) innerhalb eines Zeitfensters von 4,5 Stunden ab Symptombeginn eine zugelassene,

kurative, medikamentöse Behandlung von akutem IS. Diese Studie versucht Trends der Thrombolyse in Österreich in den Jahren 2005 bis 2016 identifizieren.

Methodik: Analysiert wurde die rt-PA-Thrombolyse im österreichischen Stroke Unit Registry (ASUR) von 2005 bis einschließlich 2016. Eine Gruppe ausgewählter PatientInnen (Alter <80Jahre, NIHSS bei Zulassung 4, ODT 3,5h) wurde separat analysiert.^ ^Besonderes Augenmerk galt den Thrombolyseraten bei PatientInnen mit relativen Kontraindikationen ("off-Label Use") wie PatientInnen >80 Jahre, PatientInnen mit leichtem Schlaganfall (NIHSS 4 Punkte) und PatientInnen mit sehr schwerem

Schlaganfall (NIHSS >25 Punkte). Darüber hinaus wurden Veränderungen der

Thrombolyse nach Schlaganfall-Syndrom (nach der Oxford Community Stroke Project Classification (OCSP)) und der Einfluss der mechanischen Thrombektomie auf die Therapierate analysiert.

Resultate: Die Studienergebnisse zeigen, dass es bei der Gruppe aller PatientInnen (N=88.089) zu einer Zunahme der Thrombolyserate unabhängig vom Alter, jedoch abhängig von Schlaganfallschwere nach NIHSS und Lokalisation nach OCSP-Klassifikation kam. In der Gruppe der „idealen LysekandidatInnen“ (N=10.676) kam es zu einer Zunahme der Thrombolyserate abhängig von Alter, Schwere und Lokalisation.^ Die 2011 in Österreich eingeführte mechanische Thrombektomie führte zu einer Steigerung der Therapierate in beiden Gruppen.

Diskussion: Die Ergebnisse dieser Studie können als Grundlage zur weiteren

Hypothesengenerierung für weitere Studien dienen. Die Studienergebnisse zeigen, dass der off-Label Use der Thrombolyse mit rt-PA in der klinischen Praxis eine große Rolle bei der Therapie des ischämischen Schlaganfalls spielt. Hierzu sollten weitere Studien durchgeführt werden, die explizit PatientInnen mit relativen Kontraindikation einschließen.

Abstract (English)

Background: Ischemic stroke (IS) is the number three cause of death and the number one cause for disability in Austria. For over 10 years therapy with intravenous recombinant tissue plasminogen activator (rt-PA) within an approved time-window of 4.5 hours of symptom-onset is an established treatment of acute IS. In this study we aim to identify trends in thrombolysis-rates in Austria from 2005 to 2016.

Methods: We analysed rates of rt-PA-treatment in the Austrian Stroke Unit Registry (ASUR) from 2005 to 2016. A group of selected patients (age <80years, NIHSS at admission 4, ODT 3.5h) was analysed separately. Particular attention was given to the thrombolysis-rates in patients with relative contraindications (“off-label use”) such as patients >80 years, patients with mild stroke (i.e. NIHSS 4 points) and patients with very

severe stroke (i.e. NIHSS >25 points). In addition, changes in thrombolysis-rates by stroke syndrome (according to the Oxford Community Stroke Project Classification (OCSP)) and the impact of mechanical thrombectomy (introduced in Austria in 2011) on therapy-rates were analysed.

Results: The results of the study show that in the group of all patients (N=88.089) an increase in thrombolysis-rates regardless of age but depending on the severity of the stroke and localization can be observed. In the group of selected patients (N=10.676) we detected an increase in thrombolysis-rates depending on age, severity and localization. The mechanical thrombectomy led to an increase in therapy-rates in both groups.

Conclusions: The results of this study can serve as the basis for further hypothesis generation for future studies. The study results show that off-label use of rt-PA has a substancial role in the therapy of ischemic stroke in clinical practice. For this purpose, further studies should be carried out explicitly including patients with relative contraindications.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.