Bibliographic Metadata

Title
Veränderungen der weißen Substanz - Neurotoxizität nach Strahlentherapie bei Patienten mit Gliomen : Kognitive Tests / eingereicht von Kristina Eichbichler
Additional Titles
White Matter Changes: Neurotoxicity after radiotherapy in patients with glioma: cognitive tests
AuthorEichbichler, Kristina
Thesis advisorMarosi, Christine
Published2017
Description88 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2017
Date of SubmissionDecember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Gliom / Strahlentherapie / HRQOL / Kognitive Funktion
Keywords (EN)Gliomas / Radiotherapy / HRQOL / Cognitive functioning
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Gliome sind mit einer Inzidenz von 6/100.000 die häufigsten primären Tumore des zentralen Nervensystems und haben mit einer mittleren Überlebensdauer von sechs Monaten bis sieben Jahren immer noch eine schlechte Prognose. Die Therapie besteht zumeist aus Operation und Strahlentherapie, auch Chemotherapie wird eingesetzt. Die Auswirkungen der Strahlentherapie auf die kognitiven Fähigkeiten der Gliompatienten ist noch nicht ausreichend erforscht. Zielsetzung der Studie: Diese Studie beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Strahlentherapie auf die neurokognitiven Fähigkeiten und die gesundheitsspezifische Lebensqualität bei Gliompatienten, die länger als fünf Jahre nach initialer Therapie noch am Leben sind und versucht auch andere Variablen zu identifizieren, die mit den neurokognitiven Fähigkeiten und der Lebensqualität der Patienten zusammenhängen. Methodik: Das Patientenkollektiv besteht aus 32 Patienten mit Gliomen II.-IV. Grades, die vor 2009 aufgrund eines Glioms an der Universitätsklinik für Innere Medizin I, AKH Wien, behandelt wurden. Es werden die kognitiven Tests HVLT, COWA und TMT durchgeführt und die Lebensqualität mit EORTC QLQ-Fragebögen erhoben. Ergebnis: In diesem Patientenkollektiv gibt es keinen Zusammenhang zwischen Radiotherapie und kognitiver Leistung. Auch die Lebensqualität und die Ausprägung diverser typischer Symptome hängt nicht signifikant mit der erhaltenen Radiotherapie zusammen.

Abstract (English)

Background: Gliomas are the most common primary tumors of the central nervous system with an incidence of 6/100.000 and still have a bad prognosis with a median survival from six months to seven years. The therapy consists mainly of surgical resection and radiotherapy, but also chemotherapy. The impact of radiotherapy on the cognitive functioning and the health-related quality of life of patients with glioma has so far not been investigated in depth.

Objective: This study is trying to determine the impact of radiotherapy on the neurocognitive functioning and the health related quality of life of patients with glioma, who are still alive after more than five years after initial therapy, and to identify other variables which correlate with neurocognitive functioning and health related quality of life in glioma patients.

Methods: 32 patients with histologically proven grade II-IV gliomas, who received therapy before 2009 at the Department of Internal Medicine I, Medical University of Vienna, are included in this study. The patients completed three cognitive tests (HVLT, COWA and TMT) and two EORTC QLQs.

Results: No correlation between radiotherapy and cognitive status has been found. Health- related quality of life and the symptom burden of patients with glioma do not correlate with radiotherapy either.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.