Bibliographic Metadata

Title
Intrauterine Interventionen am fetalen Rechtsherz: Indikationen, Technik, Outcome / eingereicht von Manuel Pühringer
Additional Titles
Intrauterine interventions on the right fetal heart: indications, technique, outcome
AuthorPühringer, Manuel
Thesis advisorArzt, Wolfgang
Published2017
Description70 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2017
Date of SubmissionDecember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)pränatal / fetal / Fetus / Valvuloplastie / Pulmonalatresie / PA/IVS / Pulmonalstenose
Keywords (EN)prenatal / fetal / fetus / valvuloplasty / pulmonary / atresia / stenosis / PA/IVS
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziele: Im Rahmen dieser Diplomarbeit sollten die Wirksamkeit und Risiken der pulmonalen Valvuloplastie bei Feten mit Pulmonalatresie mit intaktem Ventrikelseptum (PA/IVS) oder kritischer Pulmonalstenose analysiert werden.

Hintergrund: Die kritische Pulmonalstenose und PA/IVS sind seltene kongenitale Erkrankungen, welche mittels fetaler Echokardiographie diagnostiziert werden können. Während des natürlichen Verlaufs resultiert aus der Abflussbehinderung in vielen Fällen eine Hypoplasie der rechtsventrikulären Strukturen. Hierdurch kann postnatal häufig lediglich eine Therapie in Richtung einer univentrikulären Zirkulation eingeleitet werden. Diese Entwicklung soll durch eine fetale pulmonale Valvuloplastie verhindert oder sogar ins Gegenteil gekehrt werden. Diese komplexe Intervention wird weltweit nur von sehr wenigen Zentren angeboten, und das sollte sich aufgrund der geringen Fallzahlen auch nicht ändern.

Methoden: Es erfolgte eine Datenanalyse bei 18 Feten, welche im Zeitraum von Oktober 2000 bis Juni 2016 am Zentrum für Pränatalmedizin des Kepleruniversitätsklinikums Med Campus IV einer pulmonalen Valvuloplastie unterzogen wurden. Es wurden einerseits echokardiographische Daten mittels „Zweistichproben-t-Tests bei abhängigen Stichproben“ und andererseits die Komplikationsraten sowie die postnatalen Therapieentscheidungen analysiert.

Resultate: Es konnte in der Gruppe der 13 erfolgreich operierten Feten postinterventionell bei allen 8 echokardiographischen Parametern eine signifikante Befundbesserung nachgewiesen werden, und es musste von diesen Feten kein einziger als postnatal univentrikulär eingeschätzt werden. Die in 36% der Eingriffe aufgetretenen behandlungsbedürftigen Komplikationen, wie Bradykardien und Perikardergüsse, konnten ohne Langzeitfolgen problemlos therapiert werden. Es ist zu keinem einzigen eingriffsbedingten Fruchttod gekommen.

Conclusio: Es konnte nach erfolgreichem Eingriff eine positive Entwicklung der echokardiographischen Parameter und des postnatalen Outcomes festgestellt werden. Daher sollte diese Intervention bei Feten, welche die Einschlusskriterien erfüllen, auf jeden Fall in

Erwägung gezogen werden.

Abstract (English)

Objectives: In this paper the efficacy and risks of pulmonary valvuloplasty in fetuses with pulmonary atresia with intact ventricular septum (PA / IVS) or critical pulmonary stenosis

should be analyzed.

Background: Critical pulmonary stenosis and PA / IVS are rare congenital disorders, which can be diagnosed by fetal echocardiography. The natural course often results in a severe hypoplasia of the right heart structures. Then in many cases postnatal treatment can only be initiated in the direction of univentricular circulation. This development should be prevented by fetal pulmonary valvuloplasty or even reversed. This complex intervention is only offered by very few centers worldwide and this way should not be left because of the low number of cases.

Methods: An analysis was carried out in 18 fetuses, which were subjected to pulmonary valvuloplasty in the period from October 2000 to June 2016 at the Center of Prenatal Medicine in the Kepler University Clinic Med Campus IV. On one side echocardiographic data were analyzed by means of "two-step tests for dependent samples", and on the other side complication rates and postnatal therapy decisions were evaluated.

Results: In the group of 13 successfully operated fetuses a significant improvement was found in all 8 echocardiographic parameters postinterventionally and none of them had to be considered as postnatally univentricular. The complications, such as bradycardias and pericardial effusions, which had occurred in 36% of the interventions, could be treated without problems or long-term consequences. No procedure-related fetal death was observed.

Conclusions: A positive development of the echocardiographic parameters and the postnatal outcomes was determined after successful fetal surgery. So this intervention should definitely

be considered in fetuses that meet the indications.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.